2. Bundesliga 2014/15, 20. Spieltag
13:57 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Bruno Soares
Düsseldorf

14:08 - 39. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Tah
Düsseldorf

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Lambertz
für Gartner
Düsseldorf

14:41 - 55. Spielminute

Tor 1:0
Hennings
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Yamada
Karlsruhe

14:46 - 60. Spielminute

Tor 1:1
O. Fink
Kopfball
Vorbereitung Liendl
Düsseldorf

14:49 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Gulde
Karlsruhe

14:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Nazarov
für Sallahi
Karlsruhe

14:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Bolly
für Pohjanpalo
Düsseldorf

15:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Micanski
für Hennings
Karlsruhe

15:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
G. Krebs
für Yamada
Karlsruhe

15:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Erat
für Liendl
Düsseldorf

KSC

F95

Fortuna entführt ein Remis aus Karlsruhe - Gelb-Rot für Tah

Fink spuckt dem KSC bei seinem Saisondebüt in die Suppe

Benschop (re.) blieb im ersten Abschnitt blass, Meffert und der KSC hatten die Fortuna-Offensive im Griff.

Benschop (re.) blieb im ersten Abschnitt blass, Meffert und der KSC hatten die Fortuna-Offensive im Griff. imago

KSC-Cheftrainer Markus Kauczinksi berief mit Sallahi einen Winterzugang in seine Anfangsformation. Auf der Spielmacher-Position im offensiven Mittelfeld erhielt Yamada den Vorzug vor Nazarov.

Düsseldorfs Coach Oliver Reck wartete derweil mit der Nominierung von Fink auf: Der defensive Mittelfeldspieler feierte sein Saisondebüt.

Von Anfang an nahm Karlsruhe das Heft in die Hand und gab den Ton im Wildpark-Stadion an. Die Badener suchten auf Anhieb den Weg nach vorne und trugen ihre Angriffe stets über die Flügel aus. Dort waren Sallahi auf der linken und Torres auf der rechten Außenbahn die Aktivposten - immer wieder in Szene gesetzt vom beweglichen und lauffreudigen Yamada. Auch wenn der KSC das Geschehen dominierte, blieben klare Möglichkeiten rar.

Gordon hat per Kopf die beste Möglichkeit

Die erste bot sich Torres, sein Schuss von der Strafraumgrenze war aber eine Beute von Rensing, der den Ball zur Ecke lenkte (8.). Später brachte Gordon zu wenig Wucht hinter seinen Kopfstoß (24.), und der aufgerückte Rechtsverteidiger Valentini verzog bei seinem Versuch aus der Distanz deutlich (33.). So blieb Gordons Kopfball acht Minuten vor der Halbzeit die aussichtsreichste Gelegenheit: Nach einem Sallahi-Freistoß stieg der KSC-Abwehrmann am höchsten und verfehlte sein Ziel äußerst knapp (37.).

Von Düsseldorf indes war in der Offensive wenig zu sehen. Zumeist war die Fortuna in der Abwehr gefordert und hatte sichtlich Mühe, die KSC-Flügelspieler in den Griff zu bekommen. Wenn sich die Reck-Elf doch mal nach vorne wagte, verloren die Offensivspieler schnell wieder den Ball oder die Zuspiele waren bereits zu unpräzise und fanden ihren Adressaten in der Sturmspitze erst gar nicht. Sechs Minuten vor der Pause wurde die Reck-Elf dann auch noch dezimiert: Tah grätschte Torres drei Minuten nach seiner ersten Gelben Karte von hinten um und sah den zweiten Karton - und damit die Ampelkarte (39.).

Der 20. Spieltag

Gartner bleibt verletzt in der Kabine

Als die Mannschaften wieder aus der Umkleide kamen, fehlte Gartner. Der defensive Mittelfeldmann der Fortuna hatte sich bei einem Foul an Torres selbst verletzt und konnte nicht weitermachen.

Auch in den zweiten Abschnitt fand der KSC besser hinein. Düsseldorf zog sich in Unterzahl zurück und spielte noch defensiver als ohnehin schon in Durchgang eins. Dafür kassierte die Fortuna die Quittung: Yamada holte bei einem Duell mit Bodzek einen Strafstoß heraus, Hennings behielt die Nerven und traf zur verdienten Führung - 1:0 (55.). Düsseldorf schlug aber überraschend zurück und glich aus: Nach einem ruhenden Ball von Liendl war Fink zur Stelle und nickte ein (60.). Es war der erste Torschuss der Gäste nach dem Seitenwechsel.

Yamada macht Druck über links

Tah (Nr. 2) kann es nicht fassen, Schiedsrichter Robert Hartmann zeigt ihm die Gelb-Rote Karte.

Tah (Nr. 2) kann es nicht fassen, Schiedsrichter Robert Hartmann zeigt ihm die Gelb-Rote Karte. imago

Die Badener waren nach dem 1:1 kurzzeitig geschockt. Nach gut einer Stunde ging der agile Sallahi nach guter Leistung, Nazarov betrat das Grün (63.). Daher ging Yamada auf die linke Seite, Nazarov auf die zentrale Offensivposition im Mittelfeld. Der Japaner führte Sallahis Linie fort und brachte Schwung über den Flügel. Fünf Minuten nach dem Ausgleich hatten sich die Gastgeber berappelt und hätten umgehend antworten können, doch Yamada verzog nach einem schönen Dribbling (65.). Wenig später bediente er Torres, der traf das Rund bei seiner Volleyabnahme aber nicht richtig (71.).

Karlsruhe hatte seinen Faden wieder gefunden und bestimmte wieder das Geschehen. Düsseldorf kämpfte in Unterzahl aufopferungsvoll, die Kauczinski-Elf drängte in der Schlussphase auf das Siegtor. Doch Yamada verzog nach einer Valentini-Hereingabe (83.) und Micanskis Kopfball strich knapp am langen Pfosten vorbei (90.+2). So blieb es bei der Punkteteilung.

Spieler des Spiels

Hiroki Yamada Mittelfeld

2
Spielnote

Der KSC tat viel in einem temperamentvollen Spiel, ohne nennenswerte Chancen zu kreieren; die Fortuna beschränkte sich aufs Zerstören.

3
Tore und Karten

1:0 Hennings (55', Foulelfmeter, Linksschuss, Yamada)

1:1 O. Fink (60', Kopfball, Liendl)

Karlsruhe

Orlishausen 3 - Valentini 3, Gordon 3, Gulde 3 , Max 3,5 - Meffert 3, Yabo 3, Torres 2,5, Yamada 2 , Sallahi 3,5 - Hennings 2

Düsseldorf

Rensing 3 - Bruno Soares 3 , Bodzek 4, Tah 4 - Schauerte 3,5, Schmitz 3, Gartner 4 , O. Fink 2,5 , Liendl 3,5 - Benschop 3,5, Pohjanpalo 5

Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

2
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

15.806

Ohne den gesperrten Tah muss Düsseldorf am Freitag (18.30 Uhr) gegen Erzgebirge Aue ran. Gleichzeitig bekommt es der Karlsruher SC mit Aufsteiger Heidenheim zu tun.