Bundesliga 2014/15, 34. Spieltag
15:34 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Seferovic
Linksschuss
Vorbereitung Russ
Frankfurt

15:37 - 6. Spielminute

Tor 1:1
Bellarabi
Rechtsschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

15:51 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Chandler
Frankfurt

16:09 - 39. Spielminute

Tor 2:1
Madlung
Rechtsschuss
Frankfurt

16:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Castro
für Brandt
Leverkusen

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Drmic
für Kießling
Leverkusen

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Valdez
für Waldschmidt
Frankfurt

17:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Flum
für M. Stendera
Frankfurt

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ignjovski
für Aigner
Frankfurt

17:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Valdez
Frankfurt

17:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Rolfes
für Jedvaj
Leverkusen

SGE

LEV

Frankfurt baut Heimserie aus - Meier ist Torschützenkönig

Madlung sorgt für einen runden Abschluss

Jubelpose: Haris Seferovic (li.) freut sich über sein soeben erzieltes 1:0.

Jubelpose: Haris Seferovic (li.) freut sich über sein soeben erzieltes 1:0. Getty Images

Frankfurts Trainer Thomas Schaaf wechselte nach der Nullnummer in Berlin zweimal: Russ (nach Gelb-Sperre) und Waldschmidt spielten für Ignjovski und Djakpa (beide Bank).

Leverkusens Coach Roger Schmidt tauschte derweil im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Hoffenheim auf drei Positionen: Hilbert (Knieprobleme), Toprak (Gelb-Sperre) und Rolfes (Bank) fehlten, neu dabei: Boenisch, Bender nach Gelb-Sperre sowie Brandt.

Es war ein Spiel, in dem es für beide Mannschaften nicht mehr um sonderlich viel ging. Die Folge: Sowohl Bayer als auch die Eintracht durften befreit aufspielen - und taten das zu Beginn auch. Die Anfangsphase hatte es in sich, und bot gleich zwei Tore sowie einen Pfostenschuss: Zuerst nutzten die Hessen ihren Freiraum auf der linken Seite und brachten den Ball durch einen schönen Spielzug zu Seferovic, der sich bedankte und auf 1:0 stellte (4.). Für Referee Guido Winkmann eine knifflige Szene, da der Schweizer zuvor aus leicht abseitsverdächtiger Position gestartet war. Unabhängig davon: Der Treffer zählte!

Der 34. Spieltag

Die hessische Freude darüber währte aber nicht allzu lange, denn unmittelbar danach glichen die Gäste aus: Bellarabi vollendete wunderbar aus 18 Metern zum 1:1 (6.). Damit nicht genug, denn nur Sekunden später hätte die Werkself das Spiel beinahe gedreht, doch Brandt scheiterte am linken Pfosten (7.).

Danach beruhigte sich die Begegnung, das Geschehen verlagerte sich fortan mehr aufs Mittelfeld und weniger auf die Strafräume. Taktisch sah es so aus, dass Bayer mehr nach vorne investierte und folglich auch mehr Ballbesitz hatte, aus diesem aber kein weiteres Kapital schlug. Mehr als Halbchancen über Calhanoglu (22.) und Brandt (36.) war für die Schmidt-Elf nicht drin. Besser machten es die "Adler", die über Konter stets brandgefährlich waren, allerdings nach einer Ecke abermals in Führung gingen: Jedvajs missglückter Klärungsversuch nach Eckball landete vor den Füßen von Madlung, der wuchtig die 2:1-Pausenführung markierte (39.).

Eintracht hält Stand - Für Rolfes schließt sich der Kreis

Tanz um den Ball: Leverkusens Boenisch und Frankfurts Waldschmidt (re.).

Tanz um den Ball: Leverkusens Sebastian Boenisch und Luca Waldschmidt (re.). picture alliance / Getty Images

Nach Wiederanpfiff verflachte die Partie zusehends. Zwar zeigten sich die Leverkusener offensichtlich bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Allein fehlte es den Gästen am letzten Quäntchen Willen und Präzision. Häufig kam bei Bayer trotz klarer Feldvorteile der finale Pass nicht an oder die Abschlüsse waren nicht zwingend. So hatte es die Eintracht relativ leicht, die Führung zu verwalten, geriet in der Schlussphase dann aber tatsächlich noch unter Druck, hielt diesem aber Stand.

In der 87. Minute wurde Rolfes dann noch einmal eingewechselt. Für den Routinier schloss sich damit ein Kreis. Der 33-Jährige feierte nämlich am 7. August 2005 in Frankfurt sein Bundesliga-Debüt für Bayer und bestritt nun am selben Ort sein letztes Spiel für die Rheinländer, die die Niederlage letzten Endes nicht mehr abwenden konnten. Damit bleibt seine Bilanz bei 287 Bundesligaspielen, 41 Toren und 26 Vorlagen.

Nach Schlusspfiff blieben die Fans noch im Stadion. Der Grund: Alex Meier wurde Torschützenkönig. Er bekam die Torjägerkanone unter großem Applaus von kicker-Chefredakteur Jörg Jakob überreicht und feierte anschließend gemeinsam mit den Eintracht-Anhängern.

Spieler des Spiels

Haris Seferovic Sturm

2
Spielnote

Sehr intensiv, zahlreiche Strafraumszenen.

2
Tore und Karten

1:0 Seferovic (4', Linksschuss, Russ)

1:1 Bellarabi (6', Rechtsschuss, Brandt)

2:1 Madlung (39', Rechtsschuss)

Frankfurt

Trapp 3 - Chandler 3 , Zambrano 3, Madlung 2,5 , Oczipka 3 - Russ 3, Hasebe 3,5, Aigner 3,5 , M. Stendera 4 , Waldschmidt 4 - Seferovic 2

Leverkusen

Leno 2 - Boenisch 3,5, Jedvaj 4,5 , L. Bender 4,5, Wendell 3 - Reinartz 3, Calhanoglu 4, Bellarabi 3,5 , Brandt 3,5 , Son 4 - Kießling 4

Schiedsrichter-Team

Guido Winkmann Kerken

4
Spielinfo

Stadion

Commerzbank-Arena

Zuschauer

51.500 (ausverkauft)

Damit ist die Saison 2014/15 für beide Mannschaften beendet. Die Spieler verabschieden sich nun in ihren wohlverdienten Urlaub, während es für die Trainer und Manager nun darum geht, für 2015/16 eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Die neue Saison startet am 14. August 2015.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - Bayer 04 Leverkusen