Bundesliga 2014/15, 31. Spieltag
15:54 - 24. Spielminute

Tor 1:0
Dost
Linksschuss
Vorbereitung De Bruyne
Wolfsburg

16:15 - 45. Spielminute

Tor 2:0
Perisic
Linksschuss
Vorbereitung De Bruyne
Wolfsburg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Briand
für Joselu
Hannover

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Karaman
für Andreasen
Hannover

16:35 - 47. Spielminute

Tor 2:1
Briand
Kopfball
Vorbereitung Prib
Hannover

16:44 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Prib
Hannover

16:46 - 58. Spielminute

Tor 2:2
Sané
Linksschuss
Hannover

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Caligiuri
für Schürrle
Wolfsburg

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Felipe
für C. Schulz
Hannover

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bendtner
für Dost
Wolfsburg

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Träsch
für Arnold
Wolfsburg

17:15 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Vieirinha
Wolfsburg

WOB

H96

Wichtiger Zähler für die Frontzeck-Elf im Abstiegskampf

Nicht nur Sanés Traumtor weckt neue Hoffnung

Dost trifft zum 1:0

Das 1:0: Bas Dost trifft gegen Ron-Robert Zieler volley zur Führung. Getty Images

Wolfsburgs Coach Dieter Hecking brachte im Vergleich zum 4:0-Pokal-Sieg bei Arminia Bielefeld mit Schürrle für Caligiuri einen Neuen.

Hannovers Trainer Michael Frontzeck stellte dagegen nach der 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim zweimal um: Für Stindl (Gelbsperre) und Ya Konan kamen Sakai und Kiyotake zum Zug.

Der VfL startete verhalten, 96 durchaus selbstbewusst. Joselu prüfte per Kopf schon früh Benaglio (5.), überhaupt gelang es den mutigen Gästen, die "Wölfe" in der Anfangsphase mit hoher Aggressivität und Laufstärke in Schach zu halten.

Nach zehn Minuten erwachte Wolfsburg, verbesserte seine Zweikampfführung und zwang den Gegner schon im Aufbauspiel zu Fehlern. Die Ballbesitzquote der auch technisch stärkeren Hecking-Elf schnellte nach oben, Hannover war gezwungen, sich auf die Defensive zu konzentrieren. Schürrle und Dost (beide 13.) sowie erneut Schürrle (14.) gaben der Überlegenheit ihres Teams mit ihren Chancen Ausdruck.

96 fand nur noch wenig Befreiung. Symptomatisch für das nun fortwährende Bild auf dem Rasen: Zieler fischte sich einen gefährlichen Rodriguez-Flachschuss (18.), auf der anderen Seite war Andreasens schüchterner Schussversuch für Benaglio eine bessere Rückgabe (22.).

Mal wieder: De Bruyne initiiert die Führung

Nachdem Marcelo nach Fehler im Aufbau Perisic im Eins-gegen-eins noch clever ausgebremst hatte, trat De Bruyne entscheidend auf den Plan: Der Belgier setzte sich links entschlossen gegen Albornoz durch, flankte vor Sané an den zweiten Pfosten und dort schoss Dost volley aus vier Metern ein und beendete seine seit fünf Partien anhaltende Torflaute (24.).

Die weitere Geschichte des ersten Durchgangs ist schnell erzählt: Der VfL tat nicht mehr als er musste, verwaltete gegen offensiv harmlose Frontzeck-Schützlinge die Führung bis kurz vor dem Kabinengang souverän. Und eine starke Einzelleistung von Perisic mündete Sekunden vor dem Halbzeitpfiff in das 2:0: Nach De Bruynes Seitenwechsel umdribbelte der Kroate Prib auf dem Weg ins Zentrum zu leicht und überwand Zieler mit kernigem Linksschuss hoch ins rechte Eck (45.).

Der 31. Spieltag

Frontzeck reagierte mit einem Doppelwechsel, brachte mit Wiederanpfiff Briand und Karaman für Joselu und Andreasen. Ein Jokereinsatz, der sich alsbald lohnen sollte, denn Hannover erwischte wieder den besseren Start und war sogleich wieder im Geschäft: Prib schlug eine starke Linksflanke in den vorderen Fünfer. Briand war vor dem herausstürzenden Benaglio am Ball und nickte aus vier Metern ein (47.).

Perisic an die Latte - Sané trifft!

Der Abstiegskandidat roch Lunte, hatte eine gute Phase, attackierte mutig schon in der gegnerischen Hälfte und erschwerte strukturiertes Aufbauspiel der "Wölfe", die sich nach einer Ecke und Perisics Lattentreffer in Durchgang zwei anmeldeten (55.). Besser war aber weiterhin Hannover, das erneut zuschlug - und wie: Sané erzielte nach Kiyotakes Ecke und unzureichender Abwehr von Dost per Fallrückzieher den Ausgleich (58.).

Der Champions-League-Aspirant hatte im zweiten Abschnitt zu wenig getan und riss sich nun am Riemen. De Bruyne prüfte Zieler (60.), der Glück hatte, dass ein Rodriguez-Aufsetzer Zentimeter über den Winkel sauste (66.). Caligiuri kam für Schürrle (69.), Sané rettete gegen den Scharfschuss des Jokers im Zentrum mit dem Körper (72.).

96 überstand die Drangperiode des Kontrahenten, Schmiedebach setzte mit Beginn der Schlussphase sogar einen kleinen Nadelstich (77.) und scheiterte nach einem Konter mit einer guten Chance an Benaglio (84.).

Hecking hatte Bendtner und Träsch noch auf den Rasen geschickt, die Riesenmöglichkeit zum Sieg aber hatte Prib, der nach Kiyotakes Traumpass frei auf Benaglio zulief, aber an der Fußabwehr des Keepers scheiterte (90.+1).

Spieler des Spiels

Salif Sané Abwehr

1
Spielnote

Munteres Niedersachsenduell mit viel Kampf, überraschender Spannung und spektakulären Toren von Perisic und Sané.

2
Tore und Karten

1:0 Dost (24', Linksschuss, De Bruyne)

2:0 Perisic (45', Linksschuss, De Bruyne)

2:1 Briand (47', Kopfball, Prib)

2:2 Sané (58', Linksschuss)

Wolfsburg

Benaglio 2,5 - Vieirinha 4,5 , Naldo 4, Klose 3,5, R. Rodriguez 3 - Luiz Gustavo 4, Arnold 3,5 , Perisic 2,5 , De Bruyne 2,5, Schürrle 4 - Dost 3,5

Hannover

Zieler 2,5 - Schmiedebach 3,5, Marcelo 3,5, C. Schulz 3 , Albornoz 4 - Andreasen 4,5 , Sané 1 , H. Sakai 3,5, Kiyotake 4, Prib 4 - Joselu 5,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

3,5
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

29.514

Wolfsburg gastiert am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) beim SC Paderborn. Hannover empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den SV Werder Bremen.

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - Hannover 96