Bundesliga 2014/15, 30. Spieltag
15:46 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Rolfes
Leverkusen

15:54 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Son
Leverkusen

16:11 - 42. Spielminute

Foulelfmeter
Calhanoglu
verschossen
Leverkusen

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Gerhardt
Köln

16:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Brandt
für Son
Leverkusen

16:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Wimmer
Köln

16:47 - 60. Spielminute

Tor 0:1
Brandt
Rechtsschuss
Vorbereitung Bellarabi
Leverkusen

16:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Drmic
für Rolfes
Leverkusen

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Jedvaj
für K. Papadopoulos
Leverkusen

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Peszko
für Gerhardt
Köln

17:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Finne
für Brecko
Köln

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Nagasawa
für Lehmann
Köln

17:10 - 83. Spielminute

Tor 1:1
Finne
Rechtsschuss
Vorbereitung Ujah
Köln

17:20 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Toprak
Leverkusen

KOE

LEV

Leverkusens Siegeserie ist gerissen - Elftes Unentschieden des FC

Die Joker Brandt und Finne ohne Anlaufzeit

Horn pariert gegen Calhanoglu

Timo Horn pariert Hakan Calhanoglus Elfmeter kurz vor der Pause. Getty Images

Kölns Trainer Peter Stöger stellte im Vergleich zum 0:0 in Berlin zweimal um: Risse und Gerhardt kamen für Peszko und Nagasawa zum Zug.

Auch Leverkusens Coach Roger Schmidt hatte gegenüber dem 4:0-Erfolg gegen Hannover zwei neue Gesichter im Team: Für Castro (Meniskusoperation) und Brandt durften Rolfes und Bellarabi von Beginn an ran.

Das Duell startete mit mehr Ballbesitz für Bayer, das gegen aggressiv und auf Konter lauernde Kölner aber zunächst erfolgreich am Kombinationsfluss gehindert wurde. Auf der anderen Seite bremste Topraks starkes Tackling Osako im letzten Moment aus (5.).

Leverkusens Aktionen gewannen schnell an Sicherheit, der Aufsteiger musste sein Hauptaugenmerk zwangsläufig auf die Defensive legen. Papadopoulos per Kopf (8.) sowie Bender zweimal aus der Distanz (10., 14.) prüften jeweils Horns Stellungsspiel und unterstrichen aufkommende Dominanz der Gäste.

Der FC warf gegen Leverkusens Spielstärke taktische Disziplin und Leidenschaft in die Waagschale - mit diesen Mitteln gelang es den Stöger-Schützlingen, den nach wie vor überlegenen Gästen den Weg vor das Tor erfolgreich zu versperren. Aus seiner Defensivstärke schöpften die Geißböcke Selbstvertrauen, und wurden auch im Vorwärtsgang mutiger: Osako zwang Leno aus spitzem Winkel zu einer guten Parade (29.).

Die Werkself kam zunächst nicht mehr in Schlagdistanz, zu viele Ungenauigkeiten prägten deren Offensivaktionen. Aber auch Kölns Konter (Risse, 37.) verpufften. Eine Szene auf der anderen Seite erhitzte in einer dann zerfahrenen Schlussphase des ersten Durchgangs Kölns Gemüter. Kießling suchte im Strafraum den Kontakt mit Maroh und fiel, Referee Deniz Aytekin zeigte auf den Punkt - eine sehr strittige Entscheidung. Nach heftigen Protesten von Lehmann & Co. parierte Horn gegen Calhanoglus zu unplatzierte Ausführung (43.), so dass es torlos in die Kabine ging.

Der 30. Spieltag

Köln erwischte nach Wiederanpfiff den besseren Start. Ein Konter über Osako brachte Risse rechts in Stellung, dessen abgefälschte und sich hoch aufs lange Eck senkende Flanke Leno mit einer starken Parade entschärfte (51.).

Köln blieb bissig und Leverkusen, jetzt mit Brandt für Son (54.), fand keine Entfaltung. Zweimal verpassten die Geißböcke die Führung nur knapp: Lehmann schoss Hilbert an (57.), ebenfalls in aussichtsreicher Position verzog Risse von halbrechts völlig (58.).

Schmidt war unzufrieden, auch mit dem offensiven Vortrag seines Teams - und reagierte mit der Einwechslung von Drmic für Rolfes ein zweites Mal (60.). Mit direkten Folgen: Über Kießling und Drmic kam der Ball zu Bellarabi, der fintierte und dann quer auf Brandt spielte - der Joker knallte aus 18 Metern ins rechte Eck - 0:1 (60.)!

Wie aus dem Nichts führte Bayer, das den verletzten Papadopoulos gegen Jedvaj austauschen musste (64.). Aber die Stöger-Elf stemmte sich vehement gegen die drohende Niederlage. Risse (67., 71.) und Ujah (75.) hatten teils gute Ausgleichschancen. Zwischenzeitlich Glück für den FC, dass ein fragwürdiger Freistoßpfiff Bellarabis Weg allein aufs Tor verhinderte (68.) und Kießling vor Horn und Maroh am leeren Tor vorbeiköpfte (73.).

Stöger brachte Finne für Brecko (77.) und bewies ebenfalls ein glückliches Händchen, denn Kölns Joker vollendete Ujahs Kopfballvorlage per Volleyabnahme zum verdienten Ausgleich (83.). Die Gastgeber waren am Ende dem Sieg nah (Risse, 85., Vogt, 86.), letztlich blieb es aber bei der gerechten Punkteteilung, die Bayers Siegesserie von zuletzt sieben Dreiern stoppte.

Spieler des Spiels

Timo Horn Tor

2
Spielnote

Spannendes und umkämpftes Derby zweier Mannschaften auf Augenhöhe, allerdings mit einigen Längen in der ersten Halbzeit.

2,5
Tore und Karten

0:1 Brandt (60', Rechtsschuss, Bellarabi)

1:1 Finne (83', Rechtsschuss, Ujah)

Köln

T. Horn 2 - Brecko 3,5 , Maroh 3,5, Wimmer 3 , Hector 2,5 - Lehmann 3,5 , Vogt 3,5, Risse 2,5, Gerhardt 3 - Osako 2,5, Ujah 3

Leverkusen

Leno 2 - Hilbert 3, Toprak 3,5 , K. Papadopoulos 2,5 , Wendell 4 - L. Bender 2, Rolfes 3,5 , Bellarabi 3,5, Calhanoglu 5, Son 4,5 - Kießling 3,5

Schiedsrichter-Team

Deniz Aytekin Oberasbach

3,5
Spielinfo

Stadion

Rhein-Energie-Stadion

Zuschauer

45.600

Köln gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Augsburg. Leverkusen empfängt am selben Tag zum Abendspiel (18.30 Uhr) Bayern München.

Bilder zur Partie 1. FC Köln - Bayer 04 Leverkusen