Bundesliga 2014/15, 29. Spieltag
16:03 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
J.-H. Park
Mainz

16:08 - 39. Spielminute

Tor 0:1
Okazaki
Linksschuss
Vorbereitung Jairo
Mainz

16:15 - 45. Spielminute

Tor 0:2
Okazaki
Linksschuss
Vorbereitung Noveski
Mainz

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Philipp
für Guedé
Freiburg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Bengtsson
für Koo
Mainz

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Petersen
für Frantz
Freiburg

16:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Jara
für Jairo
Mainz

17:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Darida
für S. Mitrovic
Freiburg

17:07 - 81. Spielminute

Tor 1:2
Mehmedi
Rechtsschuss
Vorbereitung Schmid
Freiburg

17:08 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Krmas
Freiburg

17:10 - 84. Spielminute

Tor 1:3
Malli
Kopfball
Vorbereitung Brosinski
Mainz

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Soto
für Malli
Mainz

17:18 - 90. + 1 Spielminute

Tor 2:3
Schmid
Rechtsschuss
Vorbereitung Petersen
Freiburg

SCF

M05

Mehmedis und Schmids Anschlusstreffer kommen zu spät

Okazaki hilft effizienten Mainzern zum Befreiungsschlag

Traf im ersten Durchgang doppelt ins Freiburger Herz: der strahlende Mainzer Angreifer Shinji Okazaki.

Traf im ersten Durchgang doppelt ins Freiburger Herz: der strahlende Mainzer Angreifer Shinji Okazaki. Getty Images

Freiburgs Trainer Christian Streich sah sich im Vergleich zum 0:0 bei Schalke 04 lediglich zu einer Veränderung gezwungen: Den gesperrten Klaus (5. Gelbe Karte) ersetzte Schmid in der Anfangsformation. Auch sein Pendant Martin Schmidt vermied mit Blick auf die 2:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen große Umstellungen: Noveski tauschte mit Bell (Rückenprobleme) den Platz in der Startelf, für de Blasis lief der zuletzt formverbesserte Spanier Jairo auf.

Freiburg rennt an, Okazaki lacht doppelt

Nachdem die Mainzer den besseren Start in die Partie erwischten und durch Standardspezialist Geis die erste gute Freistoßsituation liegen ließen (1.), fand Freiburg mit hohem Pressing und feinen Kombinationen im Mittelfeld die passende Antwort. Die erste gefährlichere Einschussmöglichkeit bot sich dann auch den Breisgauern: Guedé bediente im Strafraum Mehmedi, dem aber frei vor Karius die Nerven versagten (10.). Auch in der Folge beschränkten sich die Gäste im Offensivspiel auf Standards, während sich die Streich-Elf immer mehr der Führung annäherte.

Doch sowohl der Lattenkracher von Günter (18.), als auch die beiden guten Versuche von Schmid per Schlenzer und Distanzschuss brachten nicht den gewünschten Erfolg (24., 27.). Nach einer intensiven ersten halben Stunde mussten die Breisgauer dem hohen Tempo dann etwas Tribut zollen - und wurden prompt bestraft. Ein weiter Abschlag von Karius übertölpelte die SCF-Hintermannschaft, Jairo gewann auf rechts das Eins-gegen-Eins und brachte den Ball in die Mitte zu Okazaki, der am zweiten Pfosten mit etwas Glück die Führung besorgte (39.). Und es kam noch dicker: Nach einem unnötigen Eckball fiel das Leder von Sorgs Kopf zu Krmas, der das Spielgerät nach rechts weiterleitete, wo wieder Okazaki lauerte. Gedankenschnell grätschte der Torjäger den Ball mit links über die Linie - 0:2 (45.).

Petersen nähert sich vergeblich an

Der 29. Spieltag

Durch den zweifachen Nackenschlag war im zweiten Abschnitt eine Reaktion der Freiburger gefordert, die blieb allerdings vorerst aus. Die erste ernsthafte Annäherung kam in der 62. Minute zustande: Der eingewechselte Petersen stand nach feiner Vorarbeit blank, seinen Versuch platzierte der Ex-Bremer allerdings unzureichend. Noch näher kam der Angreifer seinem Ziel vier Zeigerumdrehungen später, bei seinem Treffer stand er allerdings im Abseits (66.).

Breisgauer Tore ohne Wert

Mainz machte nach dem Seitenwechsel nur noch das Nötigste, hielt Gegner und Ball im Vorwärtsgang aber clever am Laufen. Den Hausherren fehlte einzig und allein die Belohnung der starken Arbeit: Symptomatisch traf Schmid bei seiner tollen Direktabnahme nur den rechten Pfosten (77.). Vier Minuten später machte es Kollege Mehmedi aus Sicht der Freiburger dann endlich besser - mit einem tollen Schlenzer vom linken Strafraumeck besorgte er den Anschluss (81.).

Doch wie über die komplette Begegnung hinweg fand Mainz wieder die bessere Antwort: Auf der rechten Seite ließ sich der ebenfalls eingewechselte Darida zu leicht von Rechtsverteidiger Brosinski übertölpeln. Der Ex-Fürther flankte punktgenau auf Malli, der per Kopf auf 3:1 stellte (84.). Anschließend schien die Messe gelesen, doch die emsigen Freiburger steckten noch nicht endgültig auf. Nach feiner Kopfballablage von Petersen verkürzte Schmid zwar auf 2:3 (90.+1), der Treffer kam aber zu spät.

Spieler des Spiels

Shinji Okazaki Sturm

1,5
Spielnote

Spannend bis zum Schluss, viele Strafraumszenen, insgesamt aber eine sehr fehlerhafte Partie.

3
Tore und Karten

0:1 Okazaki (39', Linksschuss, Jairo)

0:2 Okazaki (45', Linksschuss, Noveski)

1:2 Mehmedi (81', Rechtsschuss, Schmid)

1:3 Malli (84', Kopfball, Brosinski)

2:3 Schmid (90' +1, Rechtsschuss, Petersen)

Freiburg

Bürki 3 - Riether 3,5, Krmas 4,5 , S. Mitrovic 4 , Günter 4,5 - Schuster 3,5, Sorg 4, Guedé 4,5 , Schmid 3 - Frantz 4,5 , Mehmedi 3

Mainz

Karius 1,5 - Brosinski 3, Noveski 3,5, Junior Diaz 4, J.-H. Park 4,5 - Geis 5, Baumgartlinger 4, Jairo 4 , Malli 3,5 , Koo 4,5 - Okazaki 1,5

Schiedsrichter-Team

Sascha Stegemann Niederkassel

2,5
Spielinfo

Stadion

Schwarzwald-Stadion

Zuschauer

24.000 (ausverkauft)

Nach der nicht unbedingt eingeplanten Heimpleite ist Freiburg am kommenden Samstag (15.30 Uhr) gegen den direkten Konkurrenten aus Stuttgart gefordert. Bereits am Freitag empfängt Mainz den FC Schalke (20.30 Uhr).

Bilder zur Partie SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05