Bundesliga 2014/15, 28. Spieltag
16:04 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Günter
Freiburg

16:15 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Höger
Schalke

16:14 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Klaus
Freiburg

16:45 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Höwedes
Schalke

16:46 - 58. Spielminute

Foulelfmeter
Schuster
verschossen
Freiburg

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Schmid
für Klaus
Freiburg

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Draxler
für M. Meyer
Schalke

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Philipp
für Frantz
Freiburg

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Sam
für Farfan
Schalke

17:14 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Philipp
Freiburg

17:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Petersen
für Mehmedi
Freiburg

S04

SCF

Fährmann und Bürki sind nicht zu überwinden

Schuster versagen die Nerven vom Punkt

Karim Guedé & Sead Kolasinac

Voller Einsatz: Freiburgs Karim Guedé (l.) gegen Schalkes Comebacker Sead Kolasinac. Getty Images

S04: Zurück zur Viererkette

Schalkes Coach Roberto Di Matteo brachte nach dem 0:0 beim FC Augsburg drei Neue in seiner Startelf: Aogo, Farfan und Kolasinac (Comeback nach Kreuzbandriss und acht Monaten Verletzungspause) spielten für Barnetta, Fuchs und Goretzka. Freiburgs Trainer Christian Streich tauschte im Vergleich zum 0:1 im DFB-Pokal-Viertelfinale in Wolfsburg gleich fünfmal Personal: Frantz, Günter, Klaus, Krmas und Riether begannen für Darida, Mujdza, Philipp, Schmid und Torrejon.

Schalke kehrte zur Viererkette zurück und formierte sich in einem 4-2-3-1-System. Dabei setzte Königsblau auf einen geduldigen Spielaufbau mit zahlreichen Kurzpässen. Freiburg startete im 4-4-2, interpretierte diese Ausrichtung aber durchaus zurückhaltend: Der Sportclub erwartete die S04-Angriffe in der eigenen Hälfte, stand dort dann aber eng am Mann und rauschte aggressiv in die Zweikämpfe. Diese Gangart schmeckte den Knappen gar nicht. Stattdessen startete der SCF hin und wieder überfallartige Konterangriffe.

Drangphase von Schalke - folgenschwere Karten für Klaus und Höger

Nach einer Viertelstunde stellten sich die Gelsenkirchener besser auf die gegnerische Taktik ein und erarbeiteten sich ein klares spielerisches Übergewicht. Durch Direktpasskombinationen, Steilpässe in den freien Raum in der Tiefe oder lange Bälle in die Spitze ließen die Hausherren das Gäste-Bollwerk zumindest punktuell bröckeln: Meyer (15., 26.), Choupo-Moting (32.) und Huntelaar (33.) kamen zu Halbchancen.

Der SCF blieb seiner Linie treu und operierte weiterhin geduldig aus einer gesicherten Defensive heraus. Dabei entstanden kaum Räume für S04, das bis zum Halbzeitpfiff mehr und mehr den spielerischen Faden verlor. Es resultierten viele Mittelfeldgeplänkel, die den Spielfluss empfindlich bremsten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff handelten sich dann auch noch Klaus (45., 5. Gelbe) und Höger (45.+1, 10. Gelbe) folgenschwere Karten ein - beide werden in der nächsten Woche gesperrt fehlen.

Chancenfeuerwerk - Schuster verballert Elfmeter

Der 28. Spieltag

Auch nach dem Seitenwechsel hatte Schalke mehr Ballbesitz, wusste mit der Kugel aber nur bedingt etwas anzufangen. Oft verschleppten die Knappen das Tempo, sodass Freiburg schnell wieder mit vielen Spielern hinter den Ball kam. Der Knotenlöser dann in der 51. Minute: Erst rettete Bürki mit den Fäusten vor dem einschussbereiten Huntelaar - im Gegenzug scheiterte Klaus bei einem SCF-Konter frei vor Fährmann an einer starken Fußabwehr des Torwarts.

Dies sollte der Startschuss für eine heiße Phase gewesen sein. Mehmedi startete ein Solo, tunnelte Matip und wurde dann im Sechzehner von Höwedes von den Beinen geholt - Elfmeter (57.)! Schuster trat zum Strafstoß an, jagte das Spielgerät aber schwach zentral über die Latte (58.). Kurz darauf fand der Kapitän auch in Fährmann seinen Meister, als der Schlussmann seinen Aufsetzer aus 16 Metern sehenswert um den Pfosten drehte (60.). Danach durfte sich auch Bürki mehrfach auszeichnen: Erst tippte er einen 20-Meter-Schuss von Meyer mit den Fingerspitzen über den Querbalken (62.), dann kratzte er einen Matip-Kopfball mit einer spektakulären Parade aus dem rechten Winkel (63.).

Bürki und Fährmann unüberwindbar

In der Folge nahm S04 noch einmal an Fahrt auf: Huntelaar (67., 78.), Choupo-Moting (69.), Meyer (71.) und Höwedes (75.) verzeichneten weitere Chancen, brachten den Ball aber nicht im Tor unter. Vom Sportclub kam lange nichts, erst in der Schlussphase rollte wieder einmal ein Konter in Richtung Fährmann, der einen Günter-Schuss erfolgreich parierte (83.). Es blieb bei einem unterhaltsamen 0:0.

Spieler des Spiels

Roman Bürki Tor

2
Spielnote

Lange Zeit arm an Tempo und Niveau, erst nach dem verschossenen Elfmeter wurde die Partie intensiver.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Schalke

Fährmann 3 - Höwedes 4 , Matip 4, Nastasic 4, Kolasinac 4 - Höger 4 , Aogo 3,5, Farfan 3 , M. Meyer 3,5 , Choupo-Moting 5 - Huntelaar 5

Freiburg

Bürki 2 - Riether 3, Krmas 3, S. Mitrovic 3, Günter 3 - Sorg 3, Schuster 5, Guedé 4, Klaus 4,5 - Mehmedi 3 , Frantz 5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

2
Spielinfo

Stadion

Veltins-Arena

Zuschauer

61.471

Schalke trifft nächste Woche Sonntag (17.30 Uhr) auf den VfL Wolfsburg. Der SC Freiburg empfängt tags zuvor (15.30 Uhr) den 1. FSV Mainz 05.

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - SC Freiburg