Bundesliga 2014/15, 24. Spieltag
20:30 - 1. Spielminute

Gelbe Karte
Heitinga
Hertha

21:02 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Klein
Stuttgart

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Cigerci
für Heitinga
Hertha

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
N. Schulz
für Hegeler
Hertha

21:41 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Kraft
Hertha

21:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Ibisevic
für Ginczek
Stuttgart

22:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Kiesewetter
für Kostic
Stuttgart

22:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Burchert
für Kraft
Hertha

22:18 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Leitner
für Serey Dié
Stuttgart

22:19 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Leitner
Stuttgart

22:24 - 90. + 7 Spielminute

Gelb-Rote Karte
N. Schulz
Hertha

VFB

BSC

Leitner sieht die 5. Gelbe Karte, Schulz Gelb-Rot

Ginczek und Schulz verpassen den Lucky Punch

Dr. Felix Brych zeigt John Heitinga die Gelbe Karte.

Dr. Felix Brych zeigt John Heitinga die Gelbe Karte. Getty Images

Stuttgarts Trainer Huub Stevens baute nach dem 1:1 bei Hannover 96 zweimal um: Hlousek und Kostic (erstmals unter Stevens in der Startelf) spielten für Sakai (Bank) und Harnik (Rot-Sperre).

Hertha-Coach Pal Dardai brachte nach dem späten 1:0-Sieg über den FC Augsburg drei Neue: Heitinga, Hegeler und Stocker ersetzten Schulz (Bank) sowie Niemeyer und Skjelbred (beide Gelb-Sperre).

Bemühter Werner - Stocker traut sich

Das 60. Bundesliga-Duell der beiden Kontrahenten startete mit keinem Pauken-, sondern einem Ellenbogenschlag: Heitinga fuhr den Arm gegen Werner aus, sah direkt und gerade einmal nach rund 15 Sekunden die Gelbe Karte. Auch fortan sah das Publikum immer wieder Foulspiele. Darüber hinaus dürften sich einige Stuttgarter Fans auch die Augen gerieben haben, denn ihre Schützlinge waren in Hälfte eins das klar tonangebende Team.

Filip Kostic

Abschluss: Filip Kostic prüft mit diesem Schuss Hertha-Keeper Thomas Kraft. Getty Images

Werner über links und Kostic über rechts trieben immer wieder an. Während Letzterer direkt Kraft prüfte (6.), scheiterte Ersterer nach tollem Querpass von Gentner an seinen Nerven - Werner verzog aus bester Position (14.). Der Flügelangreifer zeigte ferner bei all seinen guten Vorstößen Schwächen im Passspiel: Reihenweise kamen Zuspiele von der Grundlinie nicht an. In Minute 30 wurde Werner zudem an der Strafraumlinie hart von Pekarik angegangen, doch die Pfeife von Dr. Felix Brych blieb stumm.

Die Berliner? Sie zogen sich kontinuierlich bei Ballbesitz bis in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Gegenschläge. Einer davon schockte den besseren VfB beinahe: Stocker feuerte von der Strafraumkante und scheiterte an einer starken Parade von Ulreich (26.). Es blieb nach einer zähen Schlussphase in Durchgang eins beim 0:0.

Gelb für Kraft - Niedermeier bleibt verschont

Der 24. Spieltag

Halbzeit zwei startete mit zwei neuen Berlinern: Schulz ersetzte Hegeler, während Cigerci sein Comeback nach langer Zehenverletzung feierte. Heitinga ging (46.). Chancen ereigneten sich zunächst nicht, dafür zwei harte Szenen: Kraft nahm einen Abschluss von Maxim auf und bekam von Niedermeier einen Schulter-Check verpasst (53.). Während der Innenverteidiger verschont blieb, sah der Hertha-Keeper wegen eines anschließenden Stoßes gegen Gentner Gelb (55.). Niedermeier blieb außerdem ohne Verwarnung, als er gegen Schulz den Ball spielte und diesen rüde abräumte. Es gab hier nicht einmal Freistoß - eine sehr strittige Szene in der Nähe des Strafraums (57.).

Ginczek vergibt frei vor Kraft

In Minute 65 hätte dann das 1:0 für den VfB fast schon fallen müssen: Nach Kostic-Flanke und Brooks-Fehler tauchte Ginczek frei vor Kraft auf, bugsierte den Ball aber im Fallen über die Querlatte. Trainer Stevens reagierte daraufhin, brachte Ibisevic für den insgesamt nicht allzu auffälligen Ginczek (69.). Das Bild blieb allerdings gleich: Kostic und Werner mühten sich über die Außenbahnen, doch die entscheidende Lücke fanden beide wie auch ihre Kollegen gegen eine massive Berliner Abwehr nicht.

Schulz verzieht frei vor Ulreich

Nico Schulz

Vergab einen Hochkaräter und flog vom Feld: Joker Nico Schulz. Getty Images

Beinahe ging der Plan der Hauptstädter auf, die sich plötzlich die Großchance erarbeiteten: Kalou bediente Schulz, der frei vor Schlussmann Ulreich verzog - knapp rechts vorbei (81.). Zwei Minuten später musste Hertha-Torhüter Kraft das Feld verlassen, wirkte von dem Niedermeier-Check weiterhin mitgenommen - Burchert kam (83.). In den Schlussminuten inklusive einer siebenminütigen (!) Nachspielzeit ereignete sich sportlich wenig. Leitner holte sich kurze Zeit nach seiner Einwechslung die 5. Gelbe Karte ab (90.+3), während sich Schulz die Ampelkarte einhandelte (90.+7).

Es blieb bei der Nullnummer. Demnach blieb Ibisevic unauffällig und auch Debütant Kiesewetter (25 Drittligaspiele für Stuttgart II) konnte in seinen zehn Bundesliga-Einsatzminuten keine Akzente mehr setzen.

Während der VfB am kommenden Freitag nach Leverkusen (20.30 Uhr) reist, empfängt die Hertha tags darauf (15.30 Uhr) den FC Schalke 04 im Berliner Olympiastadion.

10

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - Hertha BSC