Bundesliga 2014/15, 18. Spieltag
15:47 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
van der Vaart
HSV

15:47 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Peszko
Köln

16:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Stieber
für N. Müller
HSV

16:49 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Rajkovic
HSV

16:50 - 62. Spielminute

Tor 0:1
Risse
Rechtsschuss
Vorbereitung Peszko
Köln

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Svento
für Peszko
Köln

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Lasogga
für Jiracek
HSV

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Beister
für Gouaida
HSV

17:05 - 78. Spielminute

Tor 0:2
Risse
Rechtsschuss
Vorbereitung Ujah
Köln

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Gerhardt
für Risse
Köln

17:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Djourou
HSV

HSV

KOE

Olic von Anfang an - Köln reißt Partie nach 25 Minuten an sich

Risses Nackenschläge für die HSV-Stimmung

Gleich im ersten Spiel mittendrin im Geschehen - so als wäre er nie weg gewesen: Ivica Olic (re.).

Gleich im ersten Spiel mittendrin im Geschehen - so als wäre er nie weg gewesen: Ivica Olic (re.). Getty Images

Hamburgs Coach Josef Zinnbauer schickte Rückkehrer Olic sofort ins Rennen, der in der Spitze begann und von Gouaida und Müller auf den Außen unterstützt wurde. FC-Trainer Peter Stöger setzte derweil auf seine angestammte Anfangself.

Olic sofort drin im Spiel

"Alle sind gierig auf das Spiel gegen Köln. Wir wollen zu Hause gewinnen", gab Zinnbauer die Marschrichtung vor - und diese Gier war seiner Truppe von Anfang an auch anzumerken. Mittendrin in den Angriffsbemühungen: Ivica Olic, der gewohnt emsig rackerte und früh den ersten Warnschuss abgab (4.). Fünf Zeigerumdrehungen später bewahrte der aufmerksame FC-Schlussmann Horn sein Team vor dem Rückstand, in dem er einen Westermann-Kopfball aus dem Eck fischte (9.).

Der 18. Spieltag

Die nächste gute Chance bot sich erneut dem umtriebigen Olic, der im Fallen aber knapp über das Gehäuse zielte (21.). Auf der Gegenseite hatten die Geißböcke die Großchance auf die Führung, doch Ujahs Flachschuss wurde von Drobny mit dem Fuß abgewehrt (24.). Das war der Wachmacher für die Kölner, die fortan besser ins Spiel fanden und die HSV-Defensive selbst vor Probleme stellten. Ein Spiel auf Augenhöhe, das hin und her wogte, entwickelte sich - allerdings ohne wirklich zwingende Torchancen, so dass es beim 0:0-Pausenstand blieb.

Götz zielt zu ungenau

Auch nach dem Seitenwechsel wirkten die Kölner besser in der Partie, der Anfangsschwung der Hamburger war dagegen weiter wie abgerissen. Peszkos Flachschuss stellte für Drobny aber keine Probleme dar (47.). Der HSV brauchte einen Standard, um für Gefahr zu sorgen: Westermann legte per Kopf nach Flanke ab, Götz setzte den Dropkick aber knapp über das Tor (48.).

Doch in der Folge rissen die Geißböcke die Partie an sich, während die Norddeutschen gehörig Probleme hatten, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. In der 54. Minute musste Drobny gleich zweimal eingreifen: Erst hielt er einen Flachschuss von Halfar nicht fest, beim Nachschuss des wuseligen Peszko aus kurzer Distanz bewahrte der Tscheche den HSV aber vor dem Rückstand (54.).

Risse entwischt zweimal und bleibt eiskalt

Das Stöger-Team witterte seine Chancen, besonders das Umschaltspiel stimmte bei den Gästen - und so sollte dann auch die Führung fallen: Peszko schickte den durchstartenden Risse auf die Reise, der per Flachschuss aus spitzem Winkel Drobny tunnelte - 0:1 (62.). Der HSV war mächtig beeindruckt, wusste nicht so recht was er machen sollte und wirkte einige Minuten konsterniert. Die Kölner drängten hingegen mutig auf den zweiten Treffer. Zinnbauer brachte schließlich Lasogga für Jiracek; und der Angreifer hatte direkt eine Chance, die Horn allerdings aufmerksam vereitelte (74.).

Zinnbauer brachte in Beister seinen letzten Joker (77.), musste aber prompt den K.o.-Schlag mit ansehen: Wieder entwischte Risse der HSV-Hintermannschaft auf der rechten Seite, wieder setzte er zum Flachschuss an - und wieder zappelte die Kugel im Netz - 0:2 (78.). Das Spiel war gelaufen und der Nackenschlag mitten in der Hamburger Aufbruchstimmung perfekt.

Die Hansestädter reisen am Mittwoch (20 Uhr) nach Paderborn. Köln hat zeitgleich den VfB Stuttgart zu Gast.

8

Bilder zur Partie Hamburger SV - 1. FC Köln