15:58 - 28. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Spahic
Leverkusen

16:06 - 37. Spielminute

Tor 0:1
Meier
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Inui
Frankfurt

16:44 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Kießling
Leverkusen

16:50 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Chandler
Frankfurt

16:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kittel
für M. Stendera
Frankfurt

16:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Brandt
für Rolfes
Leverkusen

17:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Wendell
Leverkusen

17:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Drmic
für Son
Leverkusen

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Medojevic
für Inui
Frankfurt

17:09 - 83. Spielminute

Tor 1:1
Bellarabi
Rechtsschuss
Vorbereitung L. Bender
Leverkusen

17:18 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Hildebrand
Frankfurt

17:18 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kadlec
für Seferovic
Frankfurt

LEV

SGE

Bundesliga

Bellarabi kontert Meier spät

Meier erzielt Saisontreffer Nummer 13

Bellarabi kontert Meier spät

Meier trifft vom Punkt

Ohne Nerven: Alex Meier verwandelte einen Foulelfmeter zur Führung der Eintracht. Getty Images

Bayer-Coach Roger Schmidt brachte nach dem 1:0-Sieg in Hoffenheim drei Neue: Für Hilbert, Boenisch und Castro spielten Jedvaj, Wendell und Rolfes.

Frankfurts Übungsleiter Thomas Schaaf nahm gegenüber dem spektakulären 4:4 vor eigenem Publikum gegen Hertha BSC zwei Personalwechsel vor: Für Russ (Adduktorenprobleme) und Aigner (Gelbsperre) rückten Madlung und Piazon in die Anfangsformation.

Spieler des Spiels
Leverkusen

Karim Bellarabi Sturm

2,5
Spielnote

Eine wenig unterhaltsame Partie, in der Frankfurt nur mit einigen Kontern vor der Pause und Leverkusen erst in den letzten zehn Minuten Akzente setzte.

4
Tore und Karten

0:1 Meier (37', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Inui)

1:1 Bellarabi (83', Rechtsschuss, L. Bender)

Leverkusen
Leverkusen

Leno 3 - Jedvaj 5, Toprak 3, Spahic 3 , Wendell 4,5 - L. Bender 4, Rolfes 4 , Bellarabi 2,5 , Calhanoglu 4, Son 4,5 - Kießling 3,5

Frankfurt
Frankfurt

Hildebrand 3,5 - Chandler 3 , Madlung 3, Anderson 3, Oczipka 3 - Hasebe 2,5, Piazon 4, Inui 3 , M. Stendera 3,5 - Meier 4 , Seferovic 4

Schiedsrichter-Team
Wolfgang Stark

Wolfgang Stark Ergolding

2
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

30.210 (ausverkauft)

Das Duell in Leverkusen startete temporeich und zweikampfintensiv, schnelle Ballverluste hüben wie drüben kennzeichneten die ausgeglichene Anfangsphase ohne Torchancen.

Die Defensivreihen dominierten, vereinzelte Ansätze aus dem Spiel heraus verpufften ebenso wie etliche Standardsituationen, vor allem im Mittelfeld spielte sich das Geschehen ab.

Ab Mitte des ersten Durchgangs schickte sich SGE an, in den defensiv aufmerksamen Vortrag auch offensive Akzente einzustreuen. Piazon prüfte Leno mit dem ersten Torschuss der Partie per Freistoß-Aufsetzer (27.), Seferovic jagte den Ball ebenfalls per Freistoß drüber (30.). Zwischenzeitlich bremste Spahic den durchgebrochenen Seferovic auf dem Weg zum Tor auf Kosten einer Gelben Karte aus (28.).

Die Eintracht imponierte gegen das offensiv ideenlose Leverkusen immer mehr. Nicht nur vorne blieb der Auftritt von Bayer fehlerhaft, auch hinten stellte sich die Schmidt-Elf nicht gerade geschickt an: Inui drang von links in den Strafraum ein, ungestüm brachte ihn Jedvaj zu Fall. Klare Sache, Elfmeter! Und den verwandelte Meier sicher mit seinem 13. Saisontor (37.).

Spahic vs. Hildebrand

Timo Hildebrand wird im Luftduell von Emir Spahic angegangen. Getty Images

Während die Werkself bis zur Pause ohne kreativen Ansatz blieb, wurde es für Leno noch einmal gefährlich. Leverkusens Keeper stand aber bei Meiers Abschluss richtig (45.+1).

Der 17. Spieltag

Ohne Personalwechsel kamen die Teams aus der Kabine. Die Gastgeber intensivierten ihre Offensivbemühungen, die fahrig blieben. Es fehlte weiterhin an Struktur, um gegen hellwache und zweikampfstarke Hessen entscheidend zum Zug zu kommen. Symptomatisch eine Szene in der 53. Minute, als Calhanoglu unbedrängt ein Zuspiel auf den in der Mitte völlig freien Son misslang.

Immerhin nahm der Druck der Hausherren von Minute zu Minute zu, Frankfurt fand keine Entlastung mehr. Aber wo blieb die erste echte Chance der Werkself? Dies dauerte bis zur 64. Minute, als Sons Schrägschuss nach einer Ecke rechts am Tor vorbeiflog. Der beste Angriff Leverkusens bis dorthin sollte unmittelbar folgen, Bellarabi schickte Son in die Tiefe, aber Madlung verhinderte per Grätsche das Zuspiel des Koreaners auf Kießling und damit den sicheren Ausgleich (66.).

Schmidt reagierte, neue Offensivkräfte (Brandt, 71., Drmic, 75.) sollten seinem Team neues Leben einhauchen. Der Tank Leverkusens lief längst auf Reserve, Inspiration blieb ein Fremdwort, groß aber war weiterhin der Wille. Drmic schoss daneben (82.), in derselben Minute gab Schaaf mit Medojevic für Inui das Zeichen, das 1:0 über die Zeit zu retten. Ein Fehlgriff: Medojevic verlor den Ball gegen Bender, dessen Zuspiel eher zufällig Bellarabi halbrechts fand. Anderson kann den Nationalspieler nicht am Abschluss aus 14 Metern hindern, sein wuchtiger Flachschuss sauste ins kurze Eck - 1:1 (83.).

Die SGE wandelte nun am Rande einer Niederlage. Nach Chancen von Toprak (85.) und Kießling (87.) war es Brandt, der den Sieg liegen ließ: Statt frei vor Hildebrand quer auf den völlig freien Drmic zu spielen, entschied sich der Joker zum Abschluss - und scheiterte am Keeper, der damit gegen in der Endphase erstarkte Hausherren einen Punkt für seine Elf rettete (90.).

Die Werkself empfängt im neuen Jahr am Samstag, den 31. Januar (18.30 Uhr), Borussia Dortmund. Frankfurt gastiert drei Stunden vorher (15.30 Uhr) beim SC Freiburg.

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt