Bundesliga 2014/15, 7. Spieltag
15:42 - 13. Spielminute

Tor 1:0
T. Elyounoussi
Linksschuss
Vorbereitung Roberto Firmino
Hoffenheim

15:58 - 29. Spielminute

Tor 2:0
Szalai
Rechtsschuss
Vorbereitung Roberto Firmino
Hoffenheim

16:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Szalai
Hoffenheim

16:12 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
T. Elyounoussi
Hoffenheim

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Friedrich
für Neustädter
Schalke

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Barnetta
für Höger
Schalke

16:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Huntelaar
Schalke

16:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Schipplock
für Szalai
Hoffenheim

16:56 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Aogo
Schalke

17:00 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Fuchs
Schalke

17:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Obasi
für Choupo-Moting
Schalke

17:03 - 75. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Matip
Schalke

17:10 - 83. Spielminute

Tor 2:1
Huntelaar
Linksschuss
Vorbereitung Uchida
Schalke

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Zuber
für T. Elyounoussi
Hoffenheim

17:15 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Schipplock
Hoffenheim

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Vestergaard
für Roberto Firmino
Hoffenheim

HOF

S04

Matip fliegt vom Platz - Fährmann überragt

Huntelaars Anschluss kommt zu spät

Elyounoussi macht das 1:0.

Keine Chance für Fährmann: Elyounoussi steht im Zentrum blank und schiebt zum 1:0 ein. imago

Hoffenheims Coach Markus Gisdol vertraute bis auf eine Ausnahme der Elf, die zuletzt ein 0:0 in Mainz erarbeitet hatte: In der Spitze begann der Ex-Schalker Szalai für Modeste. S04-Trainer Jens Keller nahm nach dem ernüchternden 1:1 in der Champions League gegen Maribor drei Änderungen vor: Boateng, Barnetta und Uchida starteten anstelle von Höger, Meyer und Ayhan.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein flottes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Choupo-Moting (1.) und Huntelaar (5.) hatten erstklassige Möglichkeiten, agierten aber zu hektisch beziehungsweise zu lässig vor dem Kasten. Ausgangspunkt beider Angriffe war der agile Uchida, der auf rechts immer wieder gefährlich mit anschob.

Elyounoussi muss nur einschieben

Dafür offenbarte die linke Defensivseite der Gäste so ihre Probleme mit Hoffenheims Volland. So tauchte erst Szalai mutterseelenallein vor Fährmann auf, an dessen Fußabwehr der Ungar scheiterte (11.). Wenig später war es dann ein ganz ähnlicher Spielzug, der die Führung brachte: Volland steckte auf Firmino durch, der vor dem Kasten nochmal querlegte. Elyounoussi musste nur noch einschieben (13.).

Mit der Führung im Rücken verlagerten sich die Hausherren auf das Konterspiel, überließen den Schalkern die Initiative. Die Gäste zeigten technisch und auch spielerisch gute Ansätze, leisteten sich aber zu viele einfache Fehler und luden die TSG immer wieder ein. Firmino (21., 29.), Schwegler (24.) und Szalai (25.) ließen das noch unbestraft - noch. Denn als Szalai nach Högers Ballverlust frei vor Fährmann auftauchte, blieb er eiskalt und verdoppelte den Vorsprung (29.).

Der 7. Spieltag

Die Keeper auf dem Posten

Weil beide Teams sich in der Rückwärtsbewegung Pausen gönnten, blieb die Partie schnell und sehenswert. Draxler, dessen Teamkollege Neustädter sich eine Kopfverletzung zuzog und mit Turban spielte, konnte seine Freiräume aber ebenso wenig nutzen (32., 37.) wie Firmino auf der anderen Seite (36.). Beide Torhüter erwischten einen guten Tag und verhinderten weitere Treffer bis zur Pause.

Zum zweiten Durchgang blieb der angeschlagene Neustädter ebenso in der Kabine wie Unglücksrabe Höger, der an beiden Gegentreffern beteiligt war. Friedrich und Barnetta durften sich zeigen, sie ersetzten die Ausgewechselten positionsgerecht. Zwar präsentierten sich die "Knappen" nach dem Seitenwechsel in der Defensive besser organisiert, büßten dadurch aber nach vorne an Gefahr ein. Da die Hausherren weitgehend auf Pressing verzichteten, verflachte die Partie allmählich.

Matip muss runter

Wenn überhaupt, dann waren es die Hausherren, die hin und wieder Gefahr ausstrahlten. Nach einer Stunde hämmerte Beck die Kugel von links ans Außennetz. Die Keller-Elf hatte zwar mehr Ballbesitz, wusste aber wenig damit anzufangen. Im Gegenteil: Weil ihnen die frischeren Hoffenheimer immer wieder den Schneid abkauften, ließen die Schalker ihren Frust in Fouls aus. Binnen sechs Minuten zückte Schiedsrichter Mayer viermal Gelb, zweimal davon gegen Matip, der somit vom Platz musste (75.).

Die TSG hatte Möglichkeiten für weitere Treffer, Elyounoussi (76.) und der eingewechselte Schipplock (78.) vergaben leichtfertig. So schöpften die Schalker wieder Hoffnung, als Huntelaar nach feiner Einzelleistung den Anschluss herstellte (83.). Doch die Gisdol-Elf ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, hielt ihre Kontrahenten clever fern vom eigenen Tor. Damit bleibt 1899 in der Bundesliga ungeschlagen.

Spieler des Spiels

Roberto Firmino Sturm

2
Spielnote

Nach einer ersten Halbzeit mit viel Tempo und vielen Torraumszenen flachte die Partie etwas ab, blieb aber dennoch unterhaltsam.

2,5
Tore und Karten

1:0 T. Elyounoussi (13', Linksschuss, Roberto Firmino)

2:0 Szalai (29', Rechtsschuss, Roberto Firmino)

2:1 Huntelaar (83', Linksschuss, Uchida)

Hoffenheim

Baumann 2,5 - Rudy 3, Süle 2,5, Strobl 2,5, Beck 3 - Schwegler 3, Polanski 2,5, Volland 2, Roberto Firmino 2 , T. Elyounoussi 2 - Szalai 2,5

Schalke

Fährmann 2 - Uchida 4, Matip 4 , Neustädter 4,5 , Fuchs 4,5 - Höger 5,5 , Aogo 4,5 , Choupo-Moting 4 , M. Meyer 4, Draxler 4,5 - Huntelaar 3,5

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

2,5
Spielinfo

Stadion

Wirsol Rhein-Neckar-Arena

Zuschauer

30.000

Nach der Länderspielpause gastiert Hoffenheim am Sonntag, den 19.10. (15.30 Uhr) beim HSV, während Schalke am Samstag (18.30 Uhr) Hertha BSC zu Gast hat.

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - FC Schalke 04