16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
T. Elyounoussi
für Salihovic
Hoffenheim

16:43 - 55. Spielminute

Tor 1:0
Modeste
Rechtsschuss
Vorbereitung Beck
Hoffenheim

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Hunt
für Junior Malanda
Wolfsburg

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Volland
für Modeste
Hoffenheim

17:00 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Polanski
Hoffenheim

17:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bendtner
für Arnold
Wolfsburg

17:05 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Guilavogui
für Luiz Gustavo
Wolfsburg

17:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Zuber
für Rudy
Hoffenheim

17:17 - 89. Spielminute

Tor 1:1
Olic
Linksschuss
Vorbereitung Caligiuri
Wolfsburg

17:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Guilavogui
Wolfsburg

HOF

WOB

Bundesliga

Olic rettet Punkt in Hoffenheim

Luiz Gustavo verletzt, Zuber debütiert

Olic rettet Punkt in Hoffenheim

Roberto Firmino (o.), Luiz Gustavo

Brasilianer unter sich: Roberto Firmino (o.) gegen Luiz Gustavo. Getty Images

TSG-Coach Markus Gisdol stellte nach dem 1:1 in Bremen auf den offensiven Außenpositionen um: Für Volland, den Rückenprobleme plagten, der aber auf der Bank Platz nehmen konnte, spielte Modeste. Auf der linken Seite ersetzte Salihovic den Norweger Elyounoussi. Verbunden mit dieser Umstellung war auch ein Systemwechsel von 4-2-3-1 hin zu einer Mittelfeld-Raute und zwei Sturmspitzen.

Wolfsburgs Cheftrainer Dieter Hecking baute seine Anfangself im Vergleich zum 2:2 zu Hause gegen Frankfurt auf drei Positionen um: Junior Malanda ersetzte im defensiven Mittelfeld Guilavogui. Davor spielte Caligiuri an Stelle von Vieirinha. Im Tor gab Benaglio (für Ersatzmann Grün) nach Virusinfektion sein Comeback.

Den besseren Start erwischten die Kraichgauer. Salihovic bot sich in der 8. Spielminute eine erste gute Schussgelegenheit, die Benaglio jedoch gekonnt vereitelte. Großchancen blieben aber Mangelware. Szalai bekam den Ball nach einer knappen Viertelstunde zwar im Fünfmeterraum auf den Kopf serviert, war jedoch zu überrascht, um das Spielgerät wirklich kontrollieren zu können (14.).

Der 3. Spieltag

Nach einem Konter hatte wenig später der VfL seine erste Gelegenheit, die Caligiuri aus vollem Lauf aber knapp vergab. Es war so etwas wie eine Initialzündung für das Spiel der Niedersachsen, die fortan immer spielbestimmender wurden. De Bruyne zwang Keeper Baumann in der 25. Minute nach gelungener Einzelaktion zu einer Parade.

Modeste lässt die TSG-Fans jubeln

Die TSG kam gegen die bissigen Niedersachsen immer weniger zum Zug. Die Chancen für den VfL dagegen häuften sich: Junior Malanda wurde nach Olic-Vorarbeit am Fünfmeterraum gerade noch abgeblockt (33.). Arnold zwang den 1899-Torhüter nach langem Ball aus der eigenen Hälfte per akkuratem Flachschuss zu einer weiteren Parade (40.).

Nach dem Seitenwechsel blieb Salihovic (Platzwunde am Bein), der sich unmittelbar vor der Pause in einem Laufduell verletzt hatte, in der Kabine. Elyounoussi kam. Wie bereits in der ersten Hälfte war es die TSG, die deutlich engagierter und angriffslustiger aus der Kabine kam. Nach einer ersten Kopfballchance von Szalai (47.) rettete Arnold nach einem Eckball und anschließendem Firmino-Kopfball auf der Torlinie (51.).

Anthony Modeste

Traf zum 1:0 für Hoffenheim: Anthony Modeste. Getty Images

Wenig später belohnten sich die Kraichgauer dann für ihren erneut guten Start: Nach Rückgabe von Elyounoussi konnte Beck halblinks vor dem Strafraum nahezu unbedrängt abziehen. Den zu einer kleinen Bogenlampe abgefälschten Schuss bugsierte Modeste schließlich im Strafraumzentrum am verdutztem Benaglio vorbei ins Tor (55.). Kurz nach dem Treffer boten sich der TSG zwei weitere Gelegenheit. Doch Benaglio hielt gegen Rudy aus der Distanz (56.), Modeste verzog vom Strafraumrand knapp (58.).

Olic direkt - Guilavoguis Kurzauftritt

Nach etwa einer Stunde - zu einem ähnlichem Zeitpunkt also wie in der ersten Hälfte - übernahm der VfL wieder zusehends das Kommando gegen auf Konter lauernde Hoffenheimer. De Bruyne vergab eine exzellente Ausgleichschance in der 64. Minute, indem er nach Doppelpass mit Olic aus zentraler Position knapp über das Tor schoss. Dann zielte Knoche nach einem Eckball per Kopf wuchtig knapp am Tor vorbei (70.). Pech für die Hecking-Elf dann kurz darauf: Nach eher harmlos anmutendem Zusammenprall verletzt sich Luiz Gustavo offenbar am rechten Knie und musste gegen Guilavogui ausgetauscht werden (76.).

Doch auch die TSG musste noch einen herben und am Ende womöglich entscheidenden Rückschlag hinnehmen. Bicakcic blieb in der 85. Minute mit muskulären Problemen liegen und deutete an, nicht mehr weitermachen zu können. Da 1899 aber bereits dreimal gewechselt hatte, blieb der Innenverteidiger stark humpelnd und als Stürmer agierend auf dem Feld. Und so konnte er nicht verhindern, was in der 89. Minute geschah: De Bruyne schickte Caligiuri rechts steil, der mit seiner Flanke Olic halbrechts am Fünfmeterraum fand. Und der Kroate schoss trocken per Direktabnahme zum Ausgleich ein!

In der Nachspielzeit hatte zunächst Naldo per Freistoß die Chance zum 2:1 für den VfL, doch Baumann parierte (90.+1). Dann sah Guilavogui nach hohem Bein gegen Volland die Gelb-Rote-Karte (90.+3), ehe Jung Sekunden vor dem Ende nach einem Eckball gegen Beck auf der Torlinie gerade noch das 2:1 für die TSG verhinderte. Der Schlusspunkt.

Spieler des Spiels

Ivica Olic Sturm

2
Spielnote

Schnelles, kampfbetontes Spiel; jedoch fehlte beiden Mannschaften im letzten Drittel die Präzision.

3
Tore und Karten

1:0 Modeste (55', Rechtsschuss, Beck)

1:1 Olic (89', Linksschuss, Caligiuri)

Hoffenheim

Baumann 2 - Strobl 3, Süle 3,5, Bicakcic 2,5, Beck 3 - Polanski 3,5 , Rudy 3,5 , Salihovic 4,5 , Roberto Firmino 3,5 - Modeste 3 , Szalai 5

Wolfsburg

Benaglio 3,5 - S. Jung 3, Naldo 2, Knoche 3, R. Rodriguez 2,5 - Junior Malanda 4 , Luiz Gustavo 3,5 , Caligiuri 2, Arnold 3 , De Bruyne 3 - Olic 2

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

4
Spielinfo

Stadion

Wirsol Rhein-Neckar-Arena

Zuschauer

23.813

Am nächsten Samstag (15.30 Uhr) spielt Hoffenheim in Stuttgart. Wolfsburg nächstes Spiel ist am Donnerstag (21.05 Uhr) in der Europa-League-Gruppenphase gegen den FC Everton.

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - VfL Wolfsburg