15:48 - 19. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Sokratis
Dortmund

16:03 - 34. Spielminute

Tor 1:0
Ramos
Linksschuss
Vorbereitung Großkreutz
Dortmund

16:10 - 41. Spielminute

Tor 2:0
Kagawa
Rechtsschuss
Vorbereitung Ramos
Dortmund

16:11 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Philipp
für Mehmedi
Freiburg

16:46 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Kempf
Freiburg

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Immobile
für Kagawa
Dortmund

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Aubameyang
für Ramos
Dortmund

17:05 - 78. Spielminute

Tor 3:0
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Kehl
Dortmund

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Frantz
für Darida
Freiburg

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
S. Bender
für Jojic
Dortmund

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Zulechner
für Klaus
Freiburg

17:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Krmas
Freiburg

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Frantz
Freiburg

17:15 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Zulechner
Freiburg

17:18 - 90. Spielminute

Tor 3:1
Sorg
Rechtsschuss
Vorbereitung Philipp
Freiburg

BVB

SCF

Bundesliga

Rückkehrer Kagawa schlägt voll ein

Ramos als Vorbereiter und Torschütze erfolgreich

Rückkehrer Kagawa schlägt voll ein

Borussia Dortmund

Ein Treffer zum Einstand: Dortmunds Rückkehrer Shinji Kagawa (2.v.r.) strahlte über beide Ohren. Getty Images

Mehmedis Wachmacher

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp musste nach dem 3:2 Sieg in Augsburg auf den verletzten Reus (Außenbandteilanriss) verzichten und brachte dafür Neuzugang Kagawa im Mittelfeld. Außerdem erhielt in der Sturmspitze Ramos den Vorzug vor Aubameyang (Bank). Freiburgs Trainer Christian Streich stellte seine Startelf im Vergleich zum 0:0 gegen Mönchengladbach etwas defensiver ein und brachte Höfler für Schahin (muskuläre Probleme im Oberschenkel).

Die Borussia trat im dritten Ligaspiel mit der dritten taktischen Aufstellung auf und formierte sich - genauso wie der Sportclub - im 4-2-3-1-System. Den besseren Start erwischten zunächst die Gäste, die sofort nach vorne drängten und Mehmedi steil schickten. Der Stürmer scheiterte aus spitzem Winkel aber an Weidenfeller (1.). Nach diesem Wachmacher riss der BVB die Partie aber an sich und agierte spielbestimmend, während Freiburg auf Konterangriffe lauerte. Die beste Chance für die Hausherren verzeichnete in dieser Phase Großkreutz, der nach feinem Sahnepass von Jojic nur haarscharf am rechten Pfosten vorbeischoss (7.).

Ramos löst den Knoten

Der 3. Spieltag

Danach gab es lange Zeit keine Torraumszenen zu sehen. Stattdessen bekamen die 80.200 Fans im Signal-Iduna-Park Rasenschach vorgesetzt: Freiburg erwartete die Dortmunder Angriffe in der eigenen Hälfte, störten dort dann aber früh und verschoben im Verbund kompakt. Der BVB rückte hingegen weit auf ließ die Kugel geduldig in den eigenen Reihen laufen und lauerte auf Lücken. Eine solche fand Kagawa, der Großkreutz steil an die Grundlinie schickte. Der Flügelflitzer flankte flach von links auf den ersten Pfosten, wo Ramos in Position gelaufen war und aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten musste - 1:0 (34.).

Der Führungstreffer wirkte als Knotenlöser für die Borussia, die nun völlig entfesselt nach vorne drängte. Großkreutz (36.), Ramos (39.) und Mkhitaryan (39.) hatten gute Chancen, um zu erhöhen. Dies gelang dann kurz darauf Kagawa: Wieder hebelte ein Pass in die Tiefe (von Großkreutz) die SCF-Abwehr aus. Ramos flankte von der rechten Strafraumkante flach nach innen, wo Mkhitaryan ein Luftloch schlug und so unfreiwillig für den hinter ihm postierten Kagawa durchließ. Der Japaner hatte nun freie Bahn und traf per Direktabnahme zum 2:0-Halbzeitstand (41.). Ein Ergebnis, das durchaus höher hätte ausfallen können, doch Jojic zielte knapp vorbei (43.).

Joker Aubameyang sticht

Nach dem Seitenwechsel schaltete Dortmund einen Gang zurück, kontrollierte das Geschehen auf dem Rasen aber dennoch. So stockten Ramos (49.) und Mkhitaryan (61.) das Chancenkonto auf. Von den Gästen aus dem Breisgau kam in der Offensive erschreckend wenig, zumal Stürmer Mehmedi in der 42. Minute mit einer Zerrung ausschied. Einzig Schmid setzte mal ein Ausrufezeichen, als er Weidenfeller mit einem Kopfball aus kurzer Distanz prüfte (51.).

Also verwalteten die Hausherren die Partie nach Belieben, sodass Klopp seinen Reservisten Immobile (64.) und Aubameyang (75.) noch ein wenig Spielpraxis geben konnte. Beide Joker traten sofort in Erscheinung: Der Italiener scheiterte aus 14 Metern an Bürki (67.), der Gabuner wurde bei einem mustergültigen Konter perfekt von Immobile in Szene gesetzt und war dank seiner rasanten Grundschnelligkeit nicht mehr aufzuhalten. Frei vor Bürki setzte Aubameyang zum Heber an und traf zum 3:0 (78.).

Sorg schießt das erste Freiburger Tor

Spätestens jetzt waren die Würfel gefallen. Zum Ehrentreffer kam der Sportclub aber trotzdem noch: Nach einem Einwurf spielte Philipp in den Strafraum zu Sorg, der aus 15 Metern rechter Position einfach mal abzog. Begünstigt durch eine missglückte Abwehraktion von Durm, die Weidenfeller entscheidend irrierte, schlug sein wenig druckvoller Flachschuss zum 1:3-Endstand im Tor ein (90.). Es war das erste SCF-Tor in der laufenden Saison.

Spieler des Spiels

Shinji Kagawa Mittelfeld

2
Spielnote

Die Spannung war schnell raus, die Partie lebte vor allem von einigen Dortmunder Offensivaktionen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Ramos (34', Linksschuss, Großkreutz)

2:0 Kagawa (41', Rechtsschuss, Ramos)

3:0 Aubameyang (78', Rechtsschuss, Kehl)

3:1 Sorg (90', Rechtsschuss, Philipp)

Dortmund

Weidenfeller 3 - Piszczek 3, Subotic 2,5, Sokratis 3 , Durm 3 - Jojic 3,5 , Kehl 3, Mkhitaryan 2,5, Kagawa 2 , Großkreutz 2 - Ramos 2

Freiburg

Bürki 3 - Sorg 4,5 , Krmas 4 , Kempf 5 , Günter 5 - Schuster 4, Höfler 4,5, Schmid 5, Darida 4,5 , Klaus 5 - Mehmedi 4

Schiedsrichter-Team
Bastian Dankert

Bastian Dankert Rostock

3,5
Spielinfo

Stadion

Signal-Iduna-Park

Zuschauer

80.200

Dortmund ist schon am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) in der Champions League gegen den FC Arsenal gefordert. In der Bundesliga geht es dann am nächsten Samstag (18.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel in Mainz weiter. Freiburg muss schon tags zuvor am Freitag (20.30 Uhr) gegen Hertha BSC ran.

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - SC Freiburg