16:03 - 33. Spielminute

Tor 0:1
Okazaki
Rechtsschuss
Vorbereitung Geis
Mainz

16:07 - 37. Spielminute

Tor 1:1
Kachunga
Rechtsschuss
Paderborn

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Brückner
Paderborn

16:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Brosinski
Mainz

16:38 - 52. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Jara
für Noveski
Mainz

16:47 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Vrancic
Paderborn

16:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Moritz
für Brosinski
Mainz

16:54 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
J.-H. Park
Mainz

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ducksch
für Kachunga
Paderborn

17:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Vucinovic
für Koc
Paderborn

17:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Rupp
für Kutschke
Paderborn

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Malli
für Djuricic
Mainz

17:13 - 87. Spielminute

Tor 2:1
Hünemeier
Kopfball
Vorbereitung Bakalorz
Paderborn

17:20 - 90. + 4 Spielminute

Tor 2:2
Koo
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Okazaki
Mainz

SCP

M05

Koo rettet die Mainzer in der letzten Sekunde per Elfmeter

Hünemeier wird zum tragischen Helden

Traf per Abstauber zur Führung für Mainz: Shinji Okazaki.

Traf per Abstauber zur Führung für Mainz: Shinji Okazaki. Getty Images

Paderborn-Coach André Breitenreiter stellte sein Team gegenüber der 1:2-Niederlage im DFB-Pokal gegen RB Leipzig auf zwei Positionen um: Kachunga und Brückner ersetzten Strohdiek und Hartherz. Eigentlich war auch für Kutschke nur ein Platz auf der Bank vorgesehen gewesen, da sich Saglik aber beim Aufwärmen verletzte, rutschte der großgewachsene Angreifer doch noch in die Anfangself. Mainz-Trainer Kasper Hjulmand tauschte im Vergleich zur Pokalniederlage gegen den Chemnitzer FC (4:5 i.E.) drei Spieler aus: Bungert, Geis und Baumgartlinger begannen für Jara, Zimling und Saller.

Okazaki staubt ab

SCP-Trainer Breitenreiter spürte das Kribbeln vor dem historischen ersten Bundesligaspiel: "Die Vorfreude ist riesig. Allerdings brauchen wir als krassester Außenseiter in allen Spielen die totale Unterstützung von unseren Fans." Die Stimmung war dann in der Tat auch exzellent, die Zuschauer peitschten ihren SCP tatkräftig nach vorne. So wurde die Anfangsphase von viel Laufbereitschaft und Einsatz geprägt, der Liganeuling wirkte sichtlich hochmotiviert.

Allerdings war die Partie auch sehr zerfahren. Da beide Teams zu viele Fehler im Spielaufbau begingen, war der Ball meist auch gleich wieder weg. So waren Toraktionen absolute Mangelware. Den ersten Treffer erzielten die Gäste - kaum überraschend - nach einem Standard: Geis' starken Freistoß lenkte Torhüter Kruse mit letzter Kraft an den Pfosten, den Abpraller verwertete anschließend Okazaki (33.).

Der 1. Spieltag

Kachunga erzielt das Premierentor

Doch die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten, erneut begünstigt durch Geis. Der Mainzer spielte den Ball völlig unnötig Kachunga in die Beine, der nicht lange fackelte, trocken zum 1:1 vollstreckte und damit für das Premierentor der Ostwestfalen im Oberhaus sorgte (37.). Da auch danach kein Torhüter mehr entscheidend geprüft wurde, ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel waren die Ostwestfalen eindeutig die gierigere Mannschaft und drauf und dran, in Führung zu gehen. Immer wieder segelten Flanken in den Strafraum der unsicher wirkenden Gäste, Karius konnte zumeist aber sicher zupacken. Besonders nach Ecken wirkten die Rheinhessen unsortiert: Bakalorz und Hünemeier kamen nach einiger Konfusion zum Schuss, beide Abschlüsse blieben jedoch hängen (60.). Neun Minuten später zog erneut Hünemeier nach einem Eckstoß ab, sein Schuss wurde aber wieder geblockt.

Hünemeier rückt in den Mittelpunkt

Mainz wackelte gewaltig, fand offensiv kaum noch statt und musste durch eben jenen Hünemeier schließlich den zweiten Gegentreffer schlucken: Der aufgerückte Kapitän köpfte eine punktgenaue Bakalorz-Flanke per Bogenlampe ins lange Eck (87.) - Karius war zwar dran, konnte aber nicht mehr entscheidend parieren. Die Benteler-Arena stand Kopf ob des ersehnten ersten Bundesliga-Sieges, doch die Mainzer gaben sich nicht geschlagen und warfen in den Schlussminuten alles nach vorne.

Per Brechstange segelten die langen Bälle nun in den SCP-Strafraum. Ausgerechnet Hünemeier wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit zum tragischen Helden: Der Abwehrmann rammte Okazaki völlig unnötig beim Abschirmen des Balles um, Schiedsrichter Peter Sippel entschied spät auf Elfmeter. Koo ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und versenkte den Ball vom Punkt zum 2:2 (90+4.). Der Südkoreaner rettete seine Farben und auch Neu-Coach Hjulmand so vor dem totalen Fehlstart in die noch junge Spielzeit. Unter dem Strich war die Punkteteilung aber leistungsgerecht, wenn natürlich auch sehr bitter für Breitenreiter und seine Bundesliga-Neulinge.

Spieler des Spiels

Shinji Okazaki Sturm

2
Spielnote

Nach anfänglichen Längen noch ein ordentliches und zum Schluss auch spannendes Bundesligaspiel.

3,5
Tore und Karten

0:1 Okazaki (33', Rechtsschuss, Geis)

1:1 Kachunga (37', Rechtsschuss)

2:1 Hünemeier (87', Kopfball, Bakalorz)

2:2 Koo (90' +4, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Okazaki)

Paderborn

Kruse 3 - Wemmer 3, Ziegler 3, Hünemeier 3,5 , Brückner 3,5 - Vrancic 3 , Bakalorz 2,5, Koc 2,5 , Stoppelkamp 3,5 - Kutschke 4 , Kachunga 3

Mainz

Karius 4,5 - Bell 3,5, Bungert 4, Noveski 3 , J.-H. Park 4 - Geis 4, Baumgartlinger 3, Brosinski 4 , Koo 3 , Djuricic 3 - Okazaki 2

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

2,5
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

14.824

Nächsten Samstag (15.30 Uhr) reist Paderborn zum Hamburger SV, Mainz empfängt am Sonntag zur selben Zeit Hannover 96.

Bilder zur Partie SC Paderborn 07 - 1. FSV Mainz 05