Champions League 2013/14, Vorrunde, 5. Spieltag
21:06 - 22. Spielminute

Tor 0:1
A. Valencia
Rechtsschuss
Vorbereitung Rooney
ManUnited

21:14 - 30. Spielminute

Tor 0:2
Spahic
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Rooney
ManUnited

22:06 - 66. Spielminute

Tor 0:3
J. Evans
Rechtsschuss
Vorbereitung Rooney
ManUnited

22:10 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Derdiyok
für Son
Leverkusen

22:10 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Hegeler
für Reinartz
Leverkusen

22:10 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Büttner
für Evra
ManUnited

22:18 - 77. Spielminute

Tor 0:4
Smalling
Rechtsschuss
Vorbereitung Rooney
ManUnited

22:20 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Young
für A. Valencia
ManUnited

22:20 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Anderson
für Rooney
ManUnited

22:22 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Kohr
für L. Bender
Leverkusen

22:28 - 88. Spielminute

Tor 0:5
Nani
Rechtsschuss
Vorbereitung Giggs
ManUnited

22:31 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Kohr
Leverkusen

LEV

MAN

Leverkusen: Auf Rang drei abgerutscht - Schützenhilfe gesucht

Rooney blamiert die Werkself

Sami Hyypiä

Beim FC Liverpool zum Abwehrstar aufgestiegen, blickte er dem Duell mit ManU angespannt entgegen: Bayer-Coach Sami Hyypiä. getty images

Bayer-Coach Sami Hyypiä war nach dem 1:0-Erfolg bei der Berliner Hertha zu mindestens einem personellen Wechsel gezwungen - reagierte allerdings gleich doppelt: Spahic kam für Wollscheid in die Innenverteidigung, Reinartz ersetzte den verletzten Sam (Muskelfaserriss). Auf die Position des Außenstürmers rückte dafür Castro, sodass Reinartz das Mittelfeld mit bekleiden konnte. Manchesters Trainer David Moyes, der aufgrund des schwachen sechsten Platzes in der Premier League vom englischen Boulevard bereits leicht angesägt wird, reagierte auf das 2:2 in Cardiff mit vier Wechseln. Jones, Nani, der Ex-Dortmunder Kagawa und der beinahe 40-Jährige Giggs kamen für Fellaini (Gelb-Rot), Cleverley, Januzaj und Hernandez zum Zug. Personell verzichten mussten die Red Devils zudem auf Torgarant van Persie, ohne den sie in dieser Saison bis dato noch keinen Erfolg einheimsen konnten.

Heimstärke als Trumpfkarte

Bayer-Sportchef Rudi Völler verdeutlichte vor der Partie nochmals die Wichtigkeit: "Das ist das Spiel der Spiele für uns in der Königsklasse. Da müssen wir alle Kraft und Wucht reinlegen." Sturmtank Kießling spielte diesbezüglich noch einmal die Trumpfkarte BayArena aus, da er und seine Mitspieler in der Heimstätte in dieser Spielzeit bislang keine einzige Partie verloren hatten: "Wir sind zu Hause eine Macht. Da muss uns erst einmal einer schlagen. Das gilt auch für Manchester." Die Gäste starteten ihrerseits mit Trauerflor an den Armen, weil Ex-Spieler Bill Foulkes kürzlich im Alter von 81 Jahren verstorben war.

Manchester United

Hatten in Halbzeit eins bereits zweifach Grund zur Freude: die Kicker von Manchester United. getty images

Eiskalt wie in alten Tagen

Zum Geschehen auf dem Rasen: Die Engländer begannen die Partie recht verhalten, ihnen gleich taten es die Deutschen. So wagte sich in den ersten zehn Minuten keines der beiden Teams aus dem scheinbar verordneten Sicherheitskokon. Erst Can mit einem als Flanke getarnten Torschuss und Kießlings Vorstoß in den Strafraum sorgten für erste Risse (12. und 21.). Ganz aus der Schale hüllten sich jedoch die Gäste: Reinartz wollte erst gegen Kagawa mit der Hacke klären, verlor dabei allerdings den Ball. In der Folge nahm Rooney Tempo auf und fand am langen Pfosten mit der Flanke Valencia, der nur noch seinen rechten Fuß hinhalten musste (22.). Den ersten Genickschlag wussten die Engländer gleich für einen zweiten auszunutzen: Rooney brachte einen Freistoß präzise von links außen in die Strafraumzentrale. Dort sprang Smalling hoch, Spahic höher. Der Innenverteidiger lenkte den Ball final unglücklich und unhaltbar über Leno ins eigene Tor (30.). Wie in der Vergangenheit unter Ex-Coach Alex Ferguson nutzten die Engländer ihre Möglichkeiten eiskalt, ließen in der Abwehr nichts anbrennen.

Eher liegt das 3:0 in der Luft

Und Rooney, Kagawa und Co. hätten gar noch nachlegen können - Konterchancen boten sich zahlreich (32., 33., 35. und 42.). Die Werkself hatte die Ideenschatulle dem Anschein nach in der Kabine vergessen - denn sowohl Kießling, Castro als auch Son fanden keine Lücke, konnten Torhüter de Gea nicht ein einziges Mal ernsthaft prüfen. Die 2:0-Führung ging demnach komplett und auch in der Höhe in Ordnung.

Spielbericht

Hoffnung durch Reinartz

Mit Wiederbeginn sprossen die Offensivideen immer noch nicht aus dem Leverkusener Boden. Immerhin: Die Hyypiä-Elf wagte sich etwas weiter nach vorne, presste so schon das defensive Mittelfeld der Gäste. Für Erfolge sorgte dies allerdings noch lange nicht. So spielte sich erst einmal Nani über Rooney eine gute Schussgelegenheit heraus (59.). Eine Minute später folgte endlich die erste Großchance für Bayer: Nach einem Castro-Eckball stieg Reinartz am kurzen Pfosten am höchsten, bugsierte das Leder an den Pfosten (60.). Alle Fans hofften nun auf die Aufholjagd, die Stimmung stieg ...

Bernd Leno und Nani

Der Schlussakt: Nani überwindet Leno. getty images

Eine ganz schwache Werkself

... und kippte sogleich wieder in die andere Richtung: Giggs flankte eine Ecke gut nach innen. Im Fünfmeteraum kam Rooney an den Ball, der erst noch an Torhüter Leno scheiterte. Im Nachschuss hatte Evans dann keine Probleme: Ballannahme, kurz nach rechts gelegt und über die Linie gedrückt (66.). Die Vorentscheidung war gefallen. Trainer Hyypiä brachte wenig später zwar noch Derdiyok und Hegeler, doch diese Maßnahme brachte auch nichts mehr (70.). Die erste Niederlage zu Hause in dieser Saison war bereits sicher. Final machten die Engländer gar noch die Blamage perfekt und damit die auch noch die höchste Heimniederlage für Bayer in der Champions League: Kagawa steckte den Ball in den Strafraum auf Rooney, der das Leder über Schlussmann Leno auf den mit geeilten Smalling hinweghob. Der brauchte nur noch einschieben (77.). Nani erhöhte gar noch auf 5:0 (88.). Die Entscheidung ist damit vertagt: Manchester ist fürs Achtelfinale qualifiziert, der zweite Platz wird zwischen Donezk und der Werkself verhandelt.

Bayer empfängt in der Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr) den 1. FC Nürnberg, United hat am Sonntag (13 Uhr) die Auswärtsaufgabe bei Tottenham vor der Brust. In der Königsklasse ist Leverkusen am Dienstag, den 10. Dezember (20.45 Uhr), bei Real Sociedad San Sebastian gefordert, zeitgleich hat United Donezk zu Gast.

7

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Manchester United