19:27 - 27. Spielminute

Tor 0:1
Hajnal
Rechtsschuss
Ingolstadt

19:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Epstein
FSV Frankfurt

20:04 - 47. Spielminute

Tor 0:2
P. Hofmann
Kopfball
Vorbereitung Hajnal
Ingolstadt

20:06 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Danilo
Ingolstadt

20:15 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Lappe
für Hajnal
Ingolstadt

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Yelen
für Kauko
FSV Frankfurt

20:21 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Morales
für Cohen
Ingolstadt

20:27 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Konrad
FSV Frankfurt

20:29 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Kapllani
FSV Frankfurt

20:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Rukavytsya
für Teixeira
FSV Frankfurt

20:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Roshi
für Leckie
FSV Frankfurt

20:44 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Lappe
Ingolstadt

20:49 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
P. Groß
für Lappe
Ingolstadt

FSV

FCI

Kapllani trifft und wird zurückgepfiffen

Hajnal macht den Ligaalltag vorerst vergessen

Komm in meine Arme!

Komm in meine Arme! Da Costa freut sich mit dem Torschützen und Vorlagengeber Hajnal (30). imago

Beide Teams trafen bereits am vergangenen Sonntag aufeinander. Dabei gingen die Frankfurter mit einem 4:1-Heimsieg gegen Ingolstadt als klarer Sieger vom Platz. FSV-Coach Benno Möhlmann konnte auf den in der Liga gesperrten Teixeira (Gelb-Rot) zurückgreifen. Kandziora musste seinen Platz räumen. Auf der gegnerischen Seite sah Ingolstadts Trainer Marco Kurz Handlungsbedarf. Gunesch bekam ebenso das Vertrauen geschenkt wie Cohen und Caiuby. Morales sah sich die Partie von der Seitenlinie an. Buchner und Knasmüller standen gar nicht im Aufgebot.

Nach der indiskutablen Leistung in der Liga setzten sich die Ingolstädter vom Anpfiff weg in der Spielfeldhälfte des FSV fest und ließen das Spielgerät gut durch die eigenen Reihen laufen. Um den Strafraum herum wurde es jedoch meist zu eng, sodass zwingende Torabschlüsse kaum entstanden. Die erste gute Gelegenheit rührte dementsprechend aus einer Standardsituation her. Eigler konnte relativ frei einen Hajnal-Freistoß nicht nach unten drücken (6.). Nach knapp zehn Minuten wagten sich die Hausherren etwas aus der eigenen Defensive und waren um ein eigenes Kombinationsspiel bemüht. Die Pässe blieben meistens zu ungenau und der Ball zu schnell wieder beim Gegner. Insgesamt waren die Akteure in der Anfangsphase mehr um Sicherheit und Ruhe bemüht, sodass es kaum brenzlige Situationen für beide Torhüter gab.

DFB-Pokal

Erst nach 23 Minuten kam der FCI zum Abschluss. Nach einer Eigler-Ablage zog Hofmann aus knapp 20 Metern ab, jedoch rutschte die Kugel leicht abgefälscht am Pfosten vorbei. Bei der anschließenden Ecke wirkte Schlussmann Klandt nicht sonderlich souverän, sein Fehler blieb aber ohne Folgen. Kurz darauf war der Keeper chancenlos. Hajnal trieb die Kugel unbedrängt bis zum Strafraum und zog ab. Konrad fälschte das Spielgerät unhaltbar ins kurze Eck ab (28.). Die Schanzer waren nun voll bei der Musik und wollten nachlegen. Cohens gefühlvoller Schuss aus der zweiten Reihe geriet aber etwas zu ungenau (30.).

Die Bornheimer zeigten sich in der Folge vermehrt in der Offensive, ohne dabei aufgrund fehlender Präzision allzu zwingend zu werden. Nach artistischer Kauko-Vorarbeit schlenzte Teixeira die Kugel am langen Pfosten vorbei (33.). FCI-Keeper Özcan musste jedoch erst in der Nachspielzeit der ersten 45 Minuten eingreifen. Nach einem langen Ball und einem groben Schnitzen von da Costa versuchte es Epstein aus spitzem Winkel mit einem Heber ins lange Eck. Der Österreicher zwischen den Pfosten war aber auf dem Posten.

Hofmann ist zur Stelle - Schiedsrichter Dingert rückt in den Fokus

Der zweite Durchgang begann für die Gäste optimal. Hajnal zirkelte einen Freistoß aus dem Halbfeld mit viel Schnitt in den Strafraum. Am langen Pfosten stahl sich Hofmann im Rücken von Schlicke weg und drückte die Kugel mit dem Kopf über die Linie. Schlussmann Klandt war zwar noch dran, konnte die Situation jedoch nicht mehr entschärfen (47.). Die Hessen wirkten in der Folge sichtlich angeschlagen und mussten erst wieder in die Partie finden. Der Gast spielte weiter munter nach vorne und wollte nachlegen. In der 55. Minute kochten die Emotionen hoch. Nach einem Freistoß legte Huber den Ball in die Mitte zu Kapllani, der den vermeintlichen Anschlusstreffer markierte. Referee Christian Dingert entschied jedoch fälschlicherweise auf Abseits.

In der Folge zogen sich die Donaustädter zurück und überließen dem FSV die Spielgestaltung. Entlastungsangriffe hatten zwar Seltenheitscharakter, jedoch stand die Abwehrreihe gegen weiterhin zu harmlos agierende Hausherren sehr sicher. Die Hessen machten zu selten den Eindruck, als wollten sie diese Partie noch unbedingt drehen. So blieb es am Ende beim verdienten 2:0-Erfolg und dem Einzug in die nächste Runde für Ingolstadt.

Spieler des Spiels

Tamas Hajnal Mittelfeld

2,5
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 Hajnal (27', Rechtsschuss)

0:2 P. Hofmann (47', Kopfball, Hajnal)

FSV Frankfurt

Klandt 3 - Huber 3, Schlicke 5, Oumari 3, Teixeira 5,5 - Konrad 4 , Kauko 4,5 , Görlitz 4, Epstein 4 - Kapllani 4 , Leckie 5

Ingolstadt

Özcan 3 - da Costa 4, Gunesch 3, Matip 3, Danilo 3,5 - Cohen 3,5 , Roger 3,5, Caiuby 4, Hajnal 2,5 , Eigler 4,5 - P. Hofmann 3,5

Schiedsrichter-Team

Christian Dingert Gries

4,5
Spielinfo

Stadion

Frankfurter Volksbank-Stadion

Zuschauer

3.089

Das Achtelfinale wird am Sonntag um 18 Uhr ausgelost. Der FSV Frankfurt ist bereits am Samstag (13 Uhr) bei der Fortuna aus Düsseldorf zu Gast, Ingolstadt empfängt am darauffolgenden Tag (13.30 Uhr) St. Pauli.

Lautern und Saarbrücken überraschen - Bayern feiern Müller