19:07 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Rathgeber
Rechtsschuss
Vorbereitung R. Korte
Saarbrücken

19:38 - 38. Spielminute

Tor 2:0
Rathgeber
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Hoffmann
Saarbrücken

20:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Meha
für Brückner
Paderborn

20:16 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Schneider
Saarbrücken

20:17 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Hünemeier
Paderborn

20:24 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Amedick
für Vrancic
Paderborn

20:27 - 71. Spielminute

Tor 2:1
Saglik
Kopfball
Vorbereitung Demme
Paderborn

20:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Saarbrücken)
Deville
für Schneider
Saarbrücken

20:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Zeitz
für Wurtz
Paderborn

20:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Saarbrücken)
Kreuels
für R. Korte
Saarbrücken

20:43 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Kachunga
Paderborn

20:48 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Saarbrücken)
Pellowski
für P. Hoffmann
Saarbrücken

SBR

SCP

Paderborn dreht gegen den Underdog zu spät auf

Rathgebers Doppelpack lässt den FCS träumen

Sarbrücken Jubel

Mit viel Kampf und einer starken ersten Hälfte erarbeitete sich der 1. FC Saarbrücken das Achtelfinale. picture alliance

Im Vergleich zum 1:1 gegen Dortmund II in der Dritten Liga veränderte Saarbrückens Trainer Milan Sasic seine Startformation auf zwei Positionen: Schneider ersetzte den verletzten Fischer (Zerrung des Innenbandes) und Hoffmann begann anstelle von Deville, der das Spiel von der Seitenlinie aus beobachten musste. SCP-Coach André Breitenreiter nahm nach dem 2:2 in Dresden gleich drei Änderungen vor: Kruse stand nach der Geburt seiner Tochter wieder zwischen den Pfosten, Lück rückte auf die Bank. Außerdem starteten Brückner und Saglik anstelle von Krösche und dem angeschlagenen ten Voorde.

Saarbrücken begann die Partie ohne Aufwärmphase: Man sah dem Drittligisten an, dass die Mannschaft das Bremen-Wunder gegen den SCP wiederholen wollte. Nachdem Schiedsrichter Robert Hartmann Hoffmann in der vierten Minute nach einem Schubser von Wemmer keinen Elfmeter zusprach, schoss Rathgeber den Underdog wenig später in Front. Ein hoher weiter Ball von Korte erwischte die aufrückende Paderborner Defensive auf dem falschen Fuß, Rathgeber löste sich geschickt und netzte per Heber über Kruse zum 1:0 ein (7.).

Rathgeber bringt FCS mit Doppelpack auf Kurs

Die Saarländer behielten zunächst den Vorwärtsgang bei, während sich Paderborn vom Schock des frühen Gegentreffers erholen musste. Kruse rettete vor Hoffmann (9.) und Kortes Flanke auf Schneider geriet zu hoch (13.). Mit der Zeit fanden die Ostwestfalen besser in die Partie, versuchten über Ballbesitz Ruhe in den Spielaufbau zu bringen, scheiterten in der Offensive aber immer wieder am letzten Pass. Lediglich Kachunga sorgte im Fünfer für kurzzeitige Verwirrung (22.).

DFB-Pokal

Da es dem Zweitligisten nicht gelang, Saarbrücken unter Druck zu setzen, bekam die Heimmannschaft langsam wieder Oberwasser. Kortes Freistoß wurde noch von Kruse abgefangen (31.) und Rathgeber schlug bei seiner Direktabnahme über den Ball (35.), ehe er drei Minuten später das 2:0 nachlegte. Hoffmanns Pass erreichte den Offensivmann, der über den Innenpfosten seinen zweiten Treffer erzielte (38.).

Paderborn kam mit Meha anstelle von Brückner und gesteigerter Bissigkeit aus der Kabine. Im Abschluss blieb der Zweitligist aber weiterhin harmlos. So spielte sich Saglik in der FCS-Defensive fest (47.), Vrancic schoss aus der Distanz deutlich am Tor vorbei (50.) und Wurtz traf in der besten Szene dieser Phase lediglich das Außennetz (51.).

Saglik macht das Spiel noch einmal spannend

Nach einem Entlastungsangriff der Saarbrücker, den Korte zu eigensinnig vergab (56.), erhöhten die Paderborner den Zug zum Tor. Nach einem Eckball scheiterte Hünemeier zunächst an Ochs, Kachungas Direktabnahme wurde geblockt und auch der zweite Versuch vom SCP-Kapitän blieb ohne Erfolg (58.). So dauerte es bis zur 71. Minute, ehe die Gäste noch einmal auf das Weiterkommen hoffen durften: Im Anschluss an eine Wurtz-Flanke markierte Saglik per Kopfball den verdienten Anschlusstreffer und sorgte dafür, dass die Schlussphase noch einmal spannend wurde.

Allerdings verpasste es der SCP, im direkten Anschluss an das Tor in der Offensive weiter Betrieb zu machen. Zwar hatten die Paderborner gegen tief stehende, sichtlich erschöpfte Saarbrücker deutlich mehr Spielanteile, große Chancen konnte sich die Breitenreiter-Elf aber nicht erarbeiten. Da Kachungas Hackenschuss das Tor um wenige Zentimeter verpasste (78.) und Wemmers Flanke keinen Abnehmer fand (82.), blieb es letztlich beim knappen Erfolg des Außenseiters. Damit können die Saarbrücker der Auslosung des Achtelfinals am Sonntag ab 18 Uhr (LIVE!-Ticker bei kicker.de) mit Spannung entgegenblicken.

Spieler des Spiels

Thomas Rathgeber Sturm

2
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Rathgeber (7', Rechtsschuss, R. Korte)

2:0 Rathgeber (38', Rechtsschuss, P. Hoffmann)

2:1 Saglik (71', Kopfball, Demme)

Saarbrücken

Ochs 2,5 - Falkenberg 3,5, Kruse 3,5, Knipping 3, Stegerer 4 - Eggert 2,5, Schneider 3,5 , R. Korte 3 , P. Hoffmann 3,5 , Göcer 4 - Rathgeber 2

Paderborn

Kruse 3,5 - Wemmer 4, Ziegler 5, Hünemeier 4,5 , Hartherz 5 - Vrancic 5,5 , Demme 4,5, Kachunga 5 , Wurtz 5 , Brückner 5,5 - Saglik 4

Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

2
Spielinfo

Stadion

Ludwigsparkstadion

Zuschauer

7.300

Saarbrücken muss am Samstag (14 Uhr) gegen Darmstadt zeigen, ob das Team den Pokalschwung in die Liga mitnehmen kann. Paderborn empfängt am selben Tag (13 Uhr) Union Berlin.

Lautern und Saarbrücken überraschen - Bayern feiern Müller