Wuppertal: Weikl ist jetzt neuer Kapitän

Schwere Zeiten für Mike Rietpietsch

Mike Rietpietsch

Die Binde ist weg, doch um den Stammplatz will er kämpfen: Mike Rietpietsch. imago

Für Mike Rietpietsch sind schwere Zeiten angebrochen. Erst verlor der Routinier (34) seine Kapitänsbinde, dann seinen Stammplatz. Aber der erfahrene Mittelfeldspieler will kämpfen. Beim 3:0 gegen Schalke04 köpfte der eingewechselte Blondschopf das dritte Tor. Im letzten Testspiel führte er den WSV zum klaren 5:0-Sieg gegen Velbert.

Der neue Spielführer, der noch in dieser Woche von Trainer John und der Mannschaft bestätigt werden soll, fehlte bei der Generalprobe: Björn Weikl. Der neue starke Mann rechts in der Viererabwehrkette hatte sich bei einem seiner vielen Zweikämpfe im Spiel gegen Schalke leicht verletzt. Für ihn trug dann Tobias Damm in Velbert die Kapitänsbinde - sich selbst dafür aber nicht in die Torschützenliste ein. Allerdings traf der neue Torjäger Marcel Reichwein wieder (sein elfter Treffer im sechsten Testspiel). Außerdem schossen Heinzmann, Stuckmann, Margolf und Jerat die Tore für den WSV, der seine beachtliche Frühform bestätigte.

Noch nicht bestätigt wurde die Verpflichtung von Christopher Mahrt vom FC St.Pauli II. "Wir werden in diesen Tagen eine Entscheidung fällen, ob wir ihn verpflichten", erklärte Sportdirektor Carsten Pröpper. Benjamin Venekamp (Wolfsburg II), der ebenfalls getestet wurde, verletzte sich. Möglich, dass auch er beim WSV noch einen Vertrag erhält.

M.Osenberg