Bundesliga Analyse

Bundesliga

SPIELBERICHT

SPIELBERICHT

Spieler des Spiels

Bernd Hollerbach Mittelfeld

2
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 Salihamidzic (64', Dembinski)

0:2 Hollerbach (80', direkter Freistoß)

1:2 Tretschok (87', Gaißmayer)

Köln

Menger 5 - Hauptmann 3,5 , Grassow 4,5 , Bo. Schmidt 4 - D. Schuster 4, Rychkov 5, Münch 5 , Tretschok 3,5 , Munteanu 3,5 - Vladoiu 5 , Polster 4

HSV

Butt 3 - Gravesen 3, Panadic 3, Hertzsch 2,5 - A. Fischer 2,5, Kmetsch 3, A. Zeyer 3, Hollerbach 2 , Spörl 3 - Dembinski 3 , Salihamidzic 3,5

Schiedsrichter-Team

Lutz Wagner Kriftel

2
Spielinfo

Stadion

Müngersdorfer Stadion

Zuschauer

29.000

FC-Trainer Köstner mußte Baumann (5. Gelbe Karte) ersetzen, für ihn spielte Schmidt. Rechts begann Ryschkow (für Cichon); Vladoiu erhielt erneut den Vorzug gegegenüber Azizi. Kollege Pagelsdorf begann mit Gravesen (Schnoor hatte sich beim Aufwärmen einen Hexenschuß zugezogen), ansonsten blieb gegenüber der Vorwoche (1:1 gegen Hertha) alles beim Alten. Der FC begann wie gegen Gladbach und Wolfsburg, zog sich tief in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Konterchancen. Hauptmann beschränkte sich weitgehend auf seine Defensivaufgaben, Grassow und Schmidt folgten Salihamidzic und Dembinski auf Schritt und Tritt, Schuster hängte sich an die Haken von Spörl, Munteanu übernahm Kmetsch in der Vorwärtsbewegung. Das klappte ganz passabel, das vielbeinige FC- Bollwerk erlaubte den Hamburgern kaum Torchancen (und wenn, dann landeten die Bälle weit hinter dem Tor) - aber schön anzusehen war's nicht. Die FC-Spitzen Polster und Vladoiu hingen derweil in der Luft, Unterstützung aus dem Mittelfeld blieb weitgehend aus. Schuster beschränkte sich darauf, die Bälle weit und unkontrolliert nach vorne zu schlagen; Ryschkow und Münch versteckten sich auf den Flügeln, der schnelle Tretschok blieb immer wieder im Mittelfeld hängen. Kurzum: Im zentralen Mittelfeld fehlte und fehlt ein technisch versierter, spielstarker Mann, der das Spiel ordnet, Bälle verteilt und die Spitzen einsetzt. Der HSV ging wesentlich geschickter zu Werke: Spörl ließ sich häufig auf den linken Flügel fallen, der starke Hollerbach zog nach innen, der aufrückende Hertzsch schaffte Überzahl - und schon brach der HSV durch. Auch Fischer zeigte auf der rechten Außenbahn eine prima Partie, fütterte Dembinski und Salihamidzic mit Flanken; Münch konnte das Loch auf der Seite nie stopfen. Mit der Einwechslung von Azizi (für Vladoiu) läuteten die Kölner endlich zum Angriff, zumindest die ersten zehn Minuten nach dem Wechsel. Tretschok, Polster und Schuster hätten den FC in Führung bringen können, ja müssen - aber alle scheiterten. Statt dessen traf Salihamidzic aus 17 Metern ins Schwarze; Menger patze wenig später bei Hollerbachs Freistoßtreffer zum 0:2. Köstner warf in der Schlußphase alles nach vorne, brachte mit Gaißmayer einen dritten Stürmer, Schmidt wich dem offensiveren Vucevic (der gute Ansätze zeigte) - aber die Hamburger schaukelten den verdienten Sieg letztlich ungefährdet nach Hause.