3. Liga

MSV Duisburg verteidigt Tabellenführung mit 1:1 gegen FC Ingolstadt

MSV Duisburg verteidigt Tabellenführung

1:1 im Spitzenspiel: Sliskovic und Eckert Ayensa hadern unisono

Da war für Ingolstadt noch alles in Butter: Dennis Eckert Ayensa freut sich über sein Führungstor.

Da war für Ingolstadt noch alles in Butter: Dennis Eckert Ayensa freut sich über sein Führungstor. imago images

MSV-Angreifer Petar Sliskovic, der durch die Erkrankung von Vincent Vermeij nicht als Joker (zuvor 15 Einwechslungen bei 16 Spielen) , sondern in der Startelf zum Zug kam, zeigte sich nach Spielende gegenüber "Magenta" enttäuscht: "Wenn man das Spiel gesehen hat, hätten wir den Sieg verdient gehabt." In Führung hätten letztlich beide Kontrahenten gehen können - respektive müssen: FCI-Angreifer Dennis Eckert Ayensa hatte Riesenpech mit einem doppelten Aluminiumtreffer (18.), ehe der Kroate selbst das leere Tor nicht traf und die Führung des MSV liegen ließ (43.). "Ich wollte ihn zu genau rein machen. Den muss ich machen, aber das passiert im Fußball."

Ist Elfmeter.

Dennis Eckert Ayensa nach Ansicht der Fernsehbilder

Weil auch MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp eine der wenigen klaren Möglichkeiten nicht nutzte (69.) und auf der Gegenseite Eckert Ayensa bald danach mit seinem zehnten Saisontor das 1:0 für die Schanzer erzielte (71.), war auch der Ingolstädter Torschütze nicht zufrieden: "So wie das Spiel gelaufen ist, können wir am Ende nicht glücklich sein." Und meinte Stoppelkamps Ausgleich per Strafstoß (86.), dessen Pfiff er zunächst kritisierte, aber nach Ansicht der Bilder seine Meinung revidieren musste: "Ist Elfmeter", gab er nach Peter Kurzwegs Foul an Lukas Scepanik zu.

Einigkeit wie Harmonie herrschte bei den Trainern. Jeff Saibene sprach von einem "gerechten Resultat", sein Pendant Torsten Lieberknecht wollte nicht widersprechen: "Wir waren (nach dem Rückstand, Anm. d. Red.) gefordert. Und wenn die Zeit wegläuft, bist du dann mit dem Remis zufrieden."

jch