Bundesliga Analyse

SPIELBERICHT

Spieler des Spiels

Stefan Kuntz Sturm

1
Spielnote

5
Tore und Karten

0:1 Reeb (7', Breitkreutz)

0:2 S. Kuntz (10', Breitkreutz)

1:2 Tretschok (13', Rösele)

2:2 K. Baumann (20', Munteanu)

2:3 S. Kuntz (47')

3:3 Gaißmayer (63', Scherr)

3:4 Reina (82', Reeb)

3:5 S. Kuntz (90', Reeb)

Köln

Menger 4,5 - K. Baumann 4 , Bo. Schmidt 5, Fensch 4,5 - Vucevic , Thiam 4, D. Schuster 5, Tretschok 4,5 , Munteanu 4 - Rösele 5 , Polster 4

Bielefeld

G. Koch 5 - Stratos 4,5, Meißner 4, G. Schäfer 4 - R. Maas 3, Sternkopf 5 , Gerber 3, Reeb 4 , Breitkreutz 3,5 - Reina 2,5 , S. Kuntz 1

Schiedsrichter-Team

Hermann Albrecht Kaufbeuren

3
Spielinfo

Stadion

Müngersdorfer Stadion

Zuschauer

18.000

Zwei Änderungen bei den Kölnern: Vladoiu (Muskelverhärtung) und Cichon (gelbgesperrt) mußten passen - Fensch rückte neu in die Innenverteidigung, Rösele ins Angriffszentrum. Gäste-Trainer Middendorp mußte ebenfalls zwei neue Kräfte einbauen: Daei (Länderspiel) und Bode (taktische Gründe) zählten nicht zur Startformation, Reina und Breitkreutz begannen. In den ersten zwanzig Minuten entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen, frei nach dem Motto: Jeder Schuß ein Treffer. Haarsträubende, individuelle Fehler im Kölner Strafraum (Munteanu) und im defensiven Mittelfeld (Vucevic) ermöglichten den Gästen bereits nach zehn Minuten eine 2:0-Führung. Bielefeld nutzte die leichtfertigen Ballverluste, um über die linke Bahn (Gerber, Breitkreutz) gefährlich vorzustoßen - Schmidt und Fensch offenbarten Abstimmungsprobleme bei der Übernahme der wieselflinken Bielefelder Spitzen (Reina, Kuntz). Zudem mußte Köstner bereits nach vierzehn Minuten umbauen: Vucevic (Rißwunde) verließ den Platz, Scherr rückte auf die rechte Bahn, Thiam zog nach halbrechts, Tretschok in die zentrale Position. Trotz der Führung und der vielen Kölner Umstellungen schafften es die Bielefelder nicht, die Partie zu beruhigen - im Gegenteil: Zwei Fehler von Koch ermöglichten den Gastgebern binnen vier Minuten den Ausgleich. Die Bielefelder Innenverteidigung schwamm fortan ebenso munter wie die der Kölner - die Partie wurde geprägt von Patzern im Spielaufbau (Munteanu, Tretschok), von Fehlpässen und Unvermögen im Abschluß. Middendorp reagierte zur Pause, brachte Bagheri für den schwachen Sternkopf, Reeb rückte nach rechts. Ein gelungener Schachzug, denn Bagheri stieß fortan über die rechte Seite immer wieder nach vorne, ungebremst vom abbauenden Munteanu (der nur durch Standards für Gefahr sorgte). Bielefeld führte mittlerweile, Menger hatte gepatzt. Köstner setzte zum Ende alles auf eine Karte, brachte mit Gaißmayer und Luciano weitere Stürmer - aber es reichte nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich (Fehler Schäfer). Der völlig ausgepumpte Thiam begünstigte schließlich den vierten Bielefelder Treffer - der siebte in Müngersdorf insgesamt, der siebte nach einem individuellen Fehler. Bezeichnend für die Partie, deren Protagonisten im Mittelfeld gleich schlecht und unkonzentriert zu Werke gingen. Bielefeld gewann, weil Kuntz und Reina diese Fehler vor dem Tor kaltschnäutziger nutzten als Polster und Rösele.