Bundesliga Analyse

Bundesliga

SPIELBERICHT

SPIELBERICHT

Spieler des Spiels

Andreas Buck Mittelfeld

2
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Buck (29', Kuka)

0:2 Kuka (49', Roos)

1:2 Andersson (65', Witeczek)

1:3 Rische (76', Roos)

Gladbach

Kamps 3 - Paßlack 2,5, Klinkert 4,5, Andersson 3,5 , M. Schneider 5 - Chiquinho 3,5, Hausweiler 4 , Witeczek 4, Pflipsen 4 - P. Pedersen 5 , Juskowiak 4,5

K'lautern

Reinke 3,5 - Kadlec 3, H. Koch 4, Schjønberg 4 - Buck 2 , Roos 2, R. Lutz 2, Mar. Wagner 4 , Sforza 3 - Marschall 4 , Kuka 3

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

1
Spielinfo

Stadion

Bökelbergstadion

Zuschauer

26.300

Bei Gladbach fehlten Effenberg (Rückenprobleme) und Lupescu (Kapselreizung im Sprunggelenk), Hausweiler und Chiquinho ersetzten sie. Statt Pettersson stürmte Jukoswiak. Rehhagel änderte das Team, das gegen Rostock 4:3 gewonnen hatte, so: Kuka für Rische, Wagner für Reich, Lutz für Ratinho (Entzündung im rechten Fuß). Die Lauterer spielten höchst effizient. Zwei Chancen vor der Pause, 1:0-Führung. Und gleich nach der Pause das 2:0 sowie im passenden Moment Risches Jokertor. Optimaler Ablauf für Kaiserslauterns schnelle Konter, die vor allem Buck über die rechte Seite nach vorne trug. Sforza führte Regie. Auch die Borussen gestalteten ihr Offensivspiel - bis zur Pause - über die rechte Flanke. Paßlack prägte es mit Chiquinhos Unterstützung, wenig gehindert vom schwachen Wagner. Da die Lauter auch im Abwehrzentrum (Koch, Schjönberg) schlecht postiert standen, hatten die Gladbacher beste Chancen, verstolperten sie aber reihenweise (Juskowiak, Schneider, Pettersson, Pflipsen). Das in der ersten Hälfte lahme, da beiderseits zurückhaltend geführte Spiel wurde nach dem Wechsel farbiger. Die Borussen entwickelten bis zum 1:3 mächtig Druck - aber wenig durchdacht und zu selten über den linken Flügel. So konnten die souverän, kompakt im Mannschaftsverbund verteidigenden Lauterer einen glücklichen, jedoch eiskalt herausgespielten Sieg erringen.