100 Jahre kicker

1988 - Oranje im EM-Taumel beim Nachbar

100 Jahre kicker

1988 - Oranje im EM-Taumel beim Nachbar

Marco van Basten (re.)

Lässt sich für sein Traumtor im Finale gegen die UdSSR feiern: Marco van Basten (re.). imago images

1974 Weltmeister im eigenen Land - 1988 Europameister auf deutschem Boden? Zunächst lief es für die Beckenbauer-Elf nach Plan. Die Vorrunde schloss die DFB-Auswahl nach einem Unentschieden gegen Italien (1:1) und zwei 2:0-Siegen gegen Dänemark und Spanien vor der Squadra Azzurra auf Platz eins ab. Im Halbfinale ging es dann zum ewig jungen Klassiker gegen die Niederlande.

Oranje war nach der Niederlage im WM-Finale 1974 (1:2) auf Revanche aus - und bekam sie. In einem sehr emotionsgeladenen Duell in Hamburg warfen die Niederländer die deutsche Mannschaft aus dem Turnier. Lothar Matthäus ließ das DFB-Team zwar mit einem verwandelten Elfmeter hoffen (55.), doch Ronald Koeman glich ebenfalls vom Punkt aus (74.). Als alles auf eine Verlängerung im Volksparkstadion aussah, schlug van Basten zu. In halbrechter Strafraumposition grätschend an den einen Tick zu spät kommenden Jürgen Kohler vorbei traf er ins linke untere Eck (89.). Die deutsche Elf war raus und Oranje im Finale.

Koeman leistete sich danach einen bösen Aussetzer, als er sich nach dem Trikottausch mit dem Dress von Olaf Thon symbolisch den Hintern abwischte. Nach dem Finale war das zumindest für Oranje kein Thema mehr. Gegen die Sowjetunion gab es mit einem 2:1 im Endspiel in München den ersehnten ersten und bis heute einzigen Titel der Niederlande bei einer Großveranstaltung.

Van Basten, am Ende mit fünf Treffern Torschützenkönig der EM, gelang mit einem irren Volley aus unmöglichem Winkel das vorentscheidende 2:0 (54.). Hans van Breukelen entschärfte einen Foulelfmeter von Igor Belanov (59.), am Ende war Holland mit einem 2:0 Europameister. "Dem Oranje-Team ist es gelungen, die Schönheit des Fußballspiels mit der Effektivität zu verbinden", erklärte Cees van Cuilenborg (Chefredakteur "Voetbal International") damals im kicker.

Andi Niklaus

1988: Was sonst noch geschah ...

Deutscher Meister 1988: Werder Bremen um Erfolgstrainer Otto Rehhagel.

Deutscher Meister 1988: Werder Bremen um Erfolgstrainer Otto Rehhagel. imago images

Meister: Werder Bremen

Pokal: Eintracht Frankfurt (nach 1:0 gegen VfL Bochum)

Fußballer des Jahres: Jürgen Klinsmann (VfB Stuttgart)

Torschützenkönig: Jürgen Klinsmann (VfB Stuttgart, 19 Tore)

DDR: Berliner FC Dynamo (Meister), Berliner FC Dynamo (Pokalsieger nach 2:0 n. V. gegen Carl Zeiss Jena), Torschützenkönig: Andreas Thom (Berliner FC Dynamo, 20 Tore), Fußballer des Jahres: Andreas Thom (Berliner FC Dynamo)

Europapokal der Landesmeister: PSV Eindhoven (nach 6:5 i.E. gegen Benfica Lissabon)

UEFA-Cup: Bayer Leverkusen (gegen Espanyol Barcelona)

Europapokal der Pokalsieger: KV Mechelen (nach 1:0 gegen Ajax Amsterdam)

Europameisterschaft in Deutschland: Sieger Niederlande (nach 2:0 gegen Sowjetunion) - Deutschland scheidet nach 1:2 im Halbfinale gegen Niederlande aus

Olympische Spiele in Seoul: Sowjetunion (Gold), Brasilien (Silber), Bundesrepublik Deutschland (Bronze) - DDR schied in der Qualifikation aus

Frauen-Fußball: SSG Bergisch Gladbach (Meister), TSV Siegen (Pokalsieger), BSG Rotation Schlema (DDR-Meister), Wismut Karl-Marx-Stadt (DDR-Pokalsieger)

Unsere Gratulanten