3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 38. Spieltag
13:51 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Niederlechner
Rechtsschuss
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

14:03 - 31. Spielminute

Tor 2:0
Morabit
Rechtsschuss
Vorbereitung Strauß
Heidenheim

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Steinherr
für Hufnagel
Haching

14:41 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Moll
Haching

14:48 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Bagceci
Heidenheim

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Bichler
für Redondo
Haching

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Malura
für Bagceci
Heidenheim

15:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Heidenfelder
für Malura
Heidenheim

15:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
F. Heller
für Hummels
Haching

15:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Körber
für Sabanov
Heidenheim

HDH

UHA

Heidenheim feiert, Haching feiert mit

Morabit macht's: FCH besteht Meisterprüfung

FCH-Coach Frank Schmidt beorderte im Vergleich zum 0:1 in Osnabrück zum Saisonabschluss zwei Neue in die Startelf: Stammkeeper Sabanov, der seine Karriere nach der Partie beendete, dem FCH mit seinem guten Auge allerdings weiter als Scout zur Verfügung steht, übernahm zwischen den Pfosten. Sattelmaier musste für den Torwart-Routinier weichen. Dazu begann Bagceci anstelle von Reinhardt. Unterhachings Trainer Christian Ziege wartete gegenüber dem überzeugenden 4:1 gegen Duisburg derweil mit einer personellen Veränderung auf: Welzmüller kam anstelle von Hagn von Beginn an zum Zug.

Die Verantwortlichen auf der Bank hatten den Stellenwert der Partie ihren Teams im Vorfeld deutlich aufgezeigt. Heidenheims Aufstiegstrainer Schmidt bezeichnete den Gewinn des Titels als "brutal wichtig". Sein Gegenüber wurde nicht müde, zu betonen, dass seine Mannschaft noch nicht zu 100 Prozent durch sei.

Christian Ziege war mit seinen Worten anscheinend besser durchgedrungen. Die Gäste begannen auf der Ostalb stürmisch. Ersten Ausdruck fanden die couragierten Angriffsanstrengungen der Spielvereinigung in der 2. Minute, als Voglsammer den Ball aus vielversprechender Position allerdings nicht aufs Tor brachte. Der Tabellenführer brauchte Anlaufzeit, ehe er Fahrt aufnahm und nach einer knappen Viertelstunde seine erste Chance verbuchte. Nach einer Bagceci-Hereingabe prallte die Kugel – von Niederlechner verlängert - um ein Haar als Bogenlampe ins Netz (12.).

Sieben Minuten später durften in der Voith-Arena die Heimfans jubeln: Niederlechner war es, der - von Schnatterer sehenswert in Szene gesetzt – den Treffer zum 1:0 markierte (19.). Haching zeigte sich aber vom Rückstand nicht geschockt. Im Gegenteil: Die Münchner Vorstädter investierten weiterhin viel ins Spiel nach vorne, FCH-Keeper Sabanov musste ein ums andere Mal eingreifen. Die Oberbayern wollten aus eigener Kraft die Restzweifel am Klassenerhalt beseitigen. Sie drängten mutig nach vorne, öffneten den Hausherren so aber Räume, die diese nach rund einer halben Stunde zum zweiten Treffer nutzten: Über Niederlechner und Strauß zirkulierte das Leder zu Morabit, der im Zentrum mühelos vollstreckte (31.).

Das 2:0 ließ den Schwung der Ziege-Truppe etwas verebben. Vor der Pause bot sich vielmehr noch Heidenheim durch Niederlechner, der noch einmal mit einem Drehschuss auf sich aufmerksam machte (39.), die Gelegenheit aufzustocken.

Der 38. Spieltag

Der FCH buchte nach Wiederbeginn die erste Möglichkeit auf sein Konto – Schnatterer jagte das Spielgerät über das Gehäuse (49.). Diese Szene sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es erneut die Hachinger waren, die sich wiederum mutig in der Vorwärtsbewegung präsentierten und Chancen kreierten: Sabanov zeigte sich nach einer Stunde auf dem Posten, Hummels hämmerte das Leder wenig später volley drüber (69.).

In der Schlussphase lieferten sich die Kontrahenten einen munteren Schlagabtausch. Den Anfang machten die Schmidt-Schützlinge: Schnatterer jagte den Ball – von Niederlechner eingesetzt – an den Pfosten (72.). Auf der Gegenseite durfte erst Sabanov bei Bichlers Schuss noch einmal sein Können beweisen, ehe Schnatterer vor dem anderen Gehäuse im Rutschen nur wenige Zentimeter fehlten (83.). Die Ziege-Truppe mühte sich in den letzten Minuten um den Anschlusstreffer, hatte bei diesen Anstrengungen aber keinen Erfolg.

Die neue Saison in der 3. Liga beginnt am 25. Juli.