3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 34. Spieltag
14:27 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Heller
Darmstadt

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Bencik
für Thee
Burghausen

15:09 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Stegmayer
Darmstadt

15:14 - 58. Spielminute

Tor 1:0
Ivana
Linksschuss
Darmstadt

15:15 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Bopp
für Hauk
Burghausen

15:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Mau. Müller
für Holz
Burghausen

15:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Maas
für Sailer
Darmstadt

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Sirigu
für da Costa
Darmstadt

15:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Baier
für Heller
Darmstadt

DAR

BUR

Lilien seit 17 Spielen ungeschlagen - Wacker am Abgrund

Ivana macht Stroh-Engel fast vergessen

Erlösender Jubel

Auch ohne Torjäger Stroh-Engel kann Darmstadt jubeln! Matchwinner Ivana (hinten) feiert mit seinen Kollegen. imago

Lilien-Übungsleiter Dirk Schuster musste nach dem 2:0 in Münster eine personelle Umstellung vornehmen. Toptorjäger Stroh-Engel konnte aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre nur zuschauen. Da Costa durfte beginnen. Wacker-Coach Uwe Wolf schickte im Vergleich zum 0:0 gegen Borussia Dortmund II Bencik und Bopp auf die Auswechselbank. Dafür bekamen Hauk und Thee das Vertrauen geschenkt.

Wacker begann sehr mutig und aggressiv. Die alleinige Sturmspitze Hauk setzte sich prompt robust gegen die Verteidiger Berzel und Sulu ein, um ein Zeichen zu setzen. Die Hausherren ließen sich aber nicht beeindrucken und kamen zum ersten Abschluss. Sailer scheiterte nach schöner Finte an Schlussmann Loboué (5.). Es entwickelte sich in der Folge eine zerfahrene Partie mit zahlreichen Ballverlusten auf beiden Seiten. Die Darmstädter agierten zwar feldüberlegen, wirkten jedoch nicht so souverän wie in den letzten Wochen. Folglich hielten sich die Akteure vornehmlich mit Aktionen im Mittelfeld auf.

Der 34. Spieltag

Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe es im Strafraum wieder brenzlig wurde. Nach Ivana-Hereingabe kam Sailer leicht bedrängt am Elfmeterpunkt zum Abschluss. Loboué parierte den Schuss sicher (25.). Aber auch die Oberbayern zeigten sich nach einem Freistoß. Das Leder sprang in der Gefahrenzone einige Male hin und her, ehe Sulu die Situation rustikal bereinigte (29.). Nach einem langen Durchhänger brandete kurz vor der Pause Jubel am Böllenfalltor auf. Nach einem Freistoß landete das Spielgerät im Tor der Burghauser! Referee Arne Aarnink entschied jedoch auf Stürmerfoul (41.). Kurz darauf scheiterte Gondorf völlig frei im Strafraum am erneut stark reagierenden Loboué (45.).

Nach dem Seitenwechsel kochten die Emotionen hoch. Nach einem langen Ball ging Sailer im Strafraum im Duell mit Loboué zu Boden. Schiedsrichter Arne Aarnink ließ die Partie weiterlaufen (50.). In der Folge wirkten die Hessen aktiver als noch in den ersten 45 Minuten. Die dominante Anspielstation Stroh-Engel fehlte jedoch merklich in der Spitze. So musste eine schöne Einzelaktion herhalten. Ivana setzte sich trickreich durch und netzte im Strafraum zur Führung ein (58.). Die Lilien nahmen nun den Fuß vom Gas. Wacker konnte offensiv nicht entgegensetzen. Folglich passierte nicht viel auf dem Rasen. Kurz vor dem Ende musste 98-Keeper Zimmermann den Sieg festhalten. Einen Schröck-Distanzschuss parierte er stark (80.), ehe er auch gegen Hefele eingreifen musste (90.). Danach blieb es beim insgesamt verdienten Erfolg für die Schuster-Elf und dem 17 Spiel ohne Niederlage.

Tore und Karten

1:0 Ivana (58', Linksschuss)

Darmstadt

Zimmermann 2 - Berzel 3,5, Sulu 2,5, Gorka 3, Stegmayer 3,5 - Heller 4 , Behrens 3,5, Gondorf 2,5, Ivana 3 - Sailer 2,5 , da Costa 4

Burghausen

Loboué 2 - U. Taffertshofer 3,5, Pflügler 3,5, Hefele 2,5, Cincotta 3 - Schröck 3, Burkhardt 3, Burkhard 4, Thee 4 , Holz 4 - Hauk 4

Schiedsrichter-Team

Arne Aarnink Nordhorn

3,5
Spielinfo

Stadion

Städtisches Stadion am Böllenfalltor

Zuschauer

10.200

Am nächsten Samstag (14 Uhr) treten die Darmstädter zum Verfolgerduell in Leipzig an, Burghausen empfängt zur gleichen Zeit Hansa Rostock.