3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 32. Spieltag
14:19 - 18. Spielminute

Tor 1:0
Werner
Rechtsschuss
VfB II

14:19 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Luz
Elversberg

14:30 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Gross
Elversberg

14:44 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Mwene
VfB II

15:00 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Wanitzek
für Khedira
VfB II

15:09 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Vaccaro
für Pinheiro
Elversberg

15:15 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Funk
VfB II

15:16 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Rohracker
für Göcer
Elversberg

15:16 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Cecen
für Halimi
VfB II

15:32 - 78. Spielminute

Tor 2:0
Breier
Linksschuss
VfB II

15:38 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
A. Riemann
für Werner
VfB II

15:39 - 85. Spielminute

Tor 2:1
Funk
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Rohracker
Elversberg

15:40 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Grimm
für Wolfert
Elversberg

VFB

ELV

Die Auswärtsschwäche der SVE hält auch in Stuttgart an

Werner und Breier besorgen wichtigen Dreier

VfB-Coach Jürgen Kramny reagierte auf die 0:3-Pleite in Kiel mit sechs neuen Akteuren in der Startformation. Vlachodimos, Mwene und Halimi sowie die Profileihgaben Haggui, Khedira und Werner ersetzten Müller, Yalcin, Leibold, Kiefer, Wanitzek und Grüttner. SVE-Trainer Dietmar Hirsch veränderte sein Team nach der 0:3-Niederlage in Duisburg dagegen nur auf einer Position. Luz kehrte nach abgesessener Gelbsperre zurück, für ihn musste Vaccaro auf der Bank Platz nehmen.

Der 32. Spieltag

Beiden Mannschaften war von Beginn an die Bedeutung dieser Partie anzumerken. Sowohl der VfB als auch die SVE konzentrierten sich zunächst auf eine sichere Defensive, keiner wollte zu viel riskieren. Folgerichtig spielten sich die ersten Minuten überwiegend im Mittelfeld ab. Nach einem Fehler in der Elversberger Hintermannschaft bot sich dann aber plötzlich die große Chance für Werner. Der Stuttgarter Jungprofi schnappte sich das Leder und vollstreckte zur frühen Führung (18.).

Die Saarländer zeigten sich durchaus beeindruckt vom Rückstand, ein Kopfball von Luz im Anschluss an einen Freistoß bildete zunächst die einzige nennenswerte Aktion der Gäste (26.). Die Schwaben kamen durch Khedira zu einer Möglichkeit, dessen Schuss wurde allerdings Beute von Kronholm (37.). Kurz vor der Pause war dann auf einmal die Chance auf den Ausgleich da, doch Göcer scheiterte aus dem Gewühl heraus an Vlachodimos (41.).

VfB legt nach - macht es aber selbst nochmal spannend

Nach einem verhaltenen Start in den zweiten Spielabschnitt gehörte die erste Szene den Gästen, Luz köpfte nach Flanke des inzwischen eingewechselten Vaccaro neben das Gehäuse von Vlachodimos (60.). Kurz drauf war es der auf Stuttgarter Seite neu ins Spiel gekommene Wanitzek, der einen Schuss neben das Elversberger Tor setzte (66.). Die Gäste versuchten nun den Druck zu erhöhen und das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern, der VfB kam dadurch zum Konter, bei dem Werner allerdings zu hoch zielte (73.). Nur eine Minute später war wieder die SVE an der Reihe, Wolf köpfte nach einer Ecke jedoch knapp vorbei.

Die Schwaben verschärften nun das Tempo und drängten auf die Entscheidung, Werner hatte zweimal kurz hintereinander die Chance auf sein zweites Tor an diesem Tag. Zunächst parierte Kronholm seinen Kopfball (76.), anschließend landete ein Schuss des Angreifers lediglich am Querbalken (77.). Doch die Hausherren ließen nicht locker, nur eine Zeigerumdrehung später vollendete Breier trocken zum 2:0. Die Saarländer gaben sich allerdings noch nicht geschlagen, eine scharfe Hereingabe von Rohracker beförderte der Stuttgarter Funk ins eigene Tor (85.). Die SVE witterte auf einmal doch noch die Chance auf einen Punktgewinn - jedoch währte die Hoffnung nicht lange, denn kurz darauf war Schluss.

Am nächsten Freitag gastieren die Stuttgarter in Duisburg (19 Uhr). Die SV Elversberg empfängt einen Tag später den VfL Osnabrück (14 Uhr).