3. Liga Analyse

14:06 - 4. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
St. Kühne
für Piossek
Münster

14:22 - 19. Spielminute

Tor 1:0
D. Schmidt
Kopfball
Vorbereitung Grote
Münster

14:28 - 25. Spielminute

Tor 2:0
D. Schmidt
Rechtsschuss
Vorbereitung Grote
Münster

14:46 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Münster)
D. Schmidt
Münster

15:11 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Münster)
Grote
Münster

15:14 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Heise
Heidenheim

15:14 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Thurk
für Malura
Heidenheim

15:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Titsch Rivero
für Reinhardt
Heidenheim

15:36 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Niederlechner
für Mayer
Heidenheim

15:46 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Taylor
für Krohne
Münster

15:53 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Neupert
für S. Benyamina
Münster

MÜN

HDH

3. Liga

Doppelter Schmidt lässt FCH-Serie reißen

Ideenloser Tabellenführer patzt in Münster

Doppelter Schmidt lässt FCH-Serie reißen

Bei Standards ein Aktivposten: Dominik Schmidt erzielte zwei Treffer.

Bei Standards ein Aktivposten: Dominik Schmidt erzielte zwei Treffer. Imago

Münsters Trainer Ralf Loose musste seine Startelf im Vergleich zum 2:1-Erfolg in Unterhaching auf der Linksverteidiger-Position umbauen. Riedel, der sich gegen die Hachinger einen Muskelfaserriss zugezogen hatte, wurde von Hergesell ersetzt. Im Mittelfeld bekam Siegert den Vorzug vor Kühne und im Angriff entschied sich Loose überraschend für Krohne statt Taylor. Heidenheim-Coach Frank Schmidt hatte seine Startelf im Vergleich zum 0:0-Remis gegen Halle auf zwei Positionen umgestellt. An der Seite von Smail Morabit stürmte Patrick Mayer anstelle von Florian Niederlechner. Zudem musste Robert Strauß auf der Bank Platz nehmen, für ihn sollte Alper Bagceci den rechten Flügel bearbeiten.

In einer von beiden Seiten ruppig geführten Anfangsphase bemühte sich Heidenheim zwar um frühes Stören, dem sich Münster aber durch lange Bälle immer wieder geschickt entziehen konnte. Die Hausherren bestimmten mit zunehmender Spieldauer die Partie und hatten in der 14. Minute die erste Großchance, als Benyamina nach einem Pass von Grote alleine vor dem FCH-Kasten auftauchte. Der Stürmer schoss den Ball jedoch zu unplatziert auf Keeper Sabanov.

Tore und Karten

1:0 D. Schmidt (19', Kopfball, Grote)

2:0 D. Schmidt (25', Rechtsschuss, Grote)

Münster
Münster

Masuch 3 - Schöneberg 3, D. Schmidt 1 , Pischorn 2,5, Hergesell 3 - Siegert 3, Truckenbrod 2,5, Piossek , Grote 1,5 - Krohne 3 , S. Benyamina 3

Heidenheim
Heidenheim

Sabanov 2 - Malura 4 , Göhlert 4,5, Wittek 4,5, Heise 3,5 - Bagceci 3,5, Griesbeck 3, Reinhardt 4 , Schnatterer 3,5 - Morabit 4, Mayer 4

Schiedsrichter-Team
Patrick Alt

Patrick Alt Illingen

2
Spielinfo

Stadion

Preußenstadion

Zuschauer

7.307

Die Münsteraner hatten insbesondere bei hohen Bällen die Oberhand und konnten dies in der 19. Minute fast in ein Tor ummünzen. Nach einem Standard aus dem Halbfeld stieg Pischorn am höchsten und zwang Sabanov zu einer Glanztat. Bei der nachfolgenden Ecke war dann auch der 39-Jährige machtlos: Schmidt drückte den Ball nach einer Grote-Ecke ins lange Eck und besorgte so die verdiente Führung. Sechs Minuten später folgte fast die Kopie des ersten Tores: Erneut brachte der aktive Grote den Eckball in die Mitte, erneut reagierte Schmidt am schnellsten. Diesmal spitzelte der Innenverteidiger jedoch per Fuß den Ball aus kürzester Distanz zum 2:0 über die Linie.

Der 29. Spieltag

Heidenheim ohne echte Torchance

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie, weil Münster einen Gang zurückschaltete und Heidenheim konzeptlos in der Offensive agierte. Zwar bemühten sich die Gäste, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, bis auf ungefährliche Fernschüsse sprang bei den Angriffsversuchen nicht viel heraus. Die Folge: Ein müder Kick ohne nennenswerte Chancen. Die Zuschauer mussten sich bis zur 82. Minute gedulden, als Schöneberg den Ball in die Mitte brachte und Kühne aus sechs Metern die Chance auf dem Kopf hatte, die Führung weiter hochzuschrauben.

Auch in der Folge entlarvte Münster immer wieder die zahlreichen Heidenheimer Lücken und war weiterhin bei Standards brandgefährlich. Der Tabellenführer hingegen bot eine enttäuschende Leistung und blieb über die komplette erste Halbzeit blass.

Die Münsteraner reisen am Samstag (14 Uhr) zu Jahn Regensburg, wo sie auch die sechste Partie in Folge ungeschlagen bleiben wollen. Die Heidenheimer wollen zeitgleich gegen Wacker Burghausen ihre schwächste Saisonleistung vergessen machen.