3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 26. Spieltag
14:06 - 5. Spielminute

Tor 0:1
Kammlott
Rechtsschuss
Vorbereitung Drazan
Erfurt

14:28 - 27. Spielminute

Tor 1:1
Mintzel
Kopfball
Vorbereitung Book
Wehen

14:30 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Ahlschwede
Wehen

14:45 - 44. Spielminute

Spielerwechsel
Baumgarten
für Laurito
Erfurt

15:10 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Kammlott
Erfurt

15:13 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Odak
Erfurt

15:18 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Kleineheismann
Erfurt

15:20 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Book
Wehen

15:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Schnellbacher
für R. Müller
Wehen

15:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
M. Röser
für Mintzel
Wehen

15:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Zieba
für Jänicke
Wehen

15:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Nietfeld
für Kammlott
Erfurt

15:49 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Möhwald
für Drazan
Erfurt

WEH

ERF

Erfurter knackt als erster Akteur die 200er Marke in der 3. Liga

Pfingsten-Reddig: Ein Punkt zum Jubiläum

Wehens Coach Marc Kienle tauschte sein Personal nach der 0:1-Niederlage in Leipzig auf zwei Positionen. Vidovic ersetzte den kranken Kapitän Herzig, der wiedergenesene Mintzel rückte für Mann (5. Gelbe) ins Team. Erfurts Trainer Walter Kogler dagegen vertraute trotz der 2:3-Schlappe in Duisburg der selben Startformation.

Der 26. Spieltag

Die Gäste erwischten einen Traumstart in die Begegnung. Nach nur fünf gespielten Minuten passte Drazan auf den mitgelaufenen Kammlott. Der Angreifer ließ sich diese Chance nicht entgehen und vollendete zum 0:1. Doch auch die Hessen zeigten sich gleich gefährlich in der Offensive. Nach einer Flanke von Jänicke köpfte Vunguidica allerdings knapp daneben (7.).

In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel mit leichten Vorteilen für Erfurt. Die besten Chancen boten sich Kammlott und Drazan, doch beide scheiterten jeweils an Kolke. Besser machte es Mintzel auf der Gegenseite, als er eine Flanke von Jänicke zum Ausgleich einnickte (27.). Die Gastgeber intensivierten nun ihre Offensivbemühungen und hatten kurz vor der Halbzeit dann die Möglichkeit zur Führung, doch Jänicke zielte knapp daneben (43.). Somit blieb es zum Seitenwechsel bei der Punkteteilung.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, beide Mannschaften lieferten sich einen interessanten Schlagabtausch. In der 57. Minute jubelten erneut die Gäste, doch Referee Thomsen verweigerte dem Treffer von Kammlott die Anerkennung, das Leder soll zuvor im Toraus gewesen sein. Der RWE-Angreifer stand kurz darauf erneut im Mittelpunkt: Er nahm eine Verlängerung von Tunjic artistisch ab, fand allerdings in Kolke seinen Meister (69.). Kurz vor Spielende bot sich dann Vunguidica die Chance zum Siegtreffer, der Angreifer traf die Kugel allerdings nicht richtig (89.), sodass es beim gerechten 1:1 blieb.

Der SVWW muss am Samstag (14 Uhr) zum MSV Duisburg, Rot-Weiss Erfurt empfängt bereits am kommenden Freitag (19 Uhr) die abstiegsbedrohten Kieler.