3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 22. Spieltag
19:14 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Plat
Linksschuss
Rostock

19:30 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Pekovic
Rostock

20:29 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Kiefer
VfB II

19:43 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Wanitzek
VfB II

20:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
A. Riemann
für Lang
VfB II

20:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Breier
für Kiefer
VfB II

20:11 - 54. Spielminute

Tor 1:1
Breier
Rechtsschuss
Vorbereitung Leibold
VfB II

20:19 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Cecen
für Rathgeb
VfB II

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Grupe
für Pekovic
Rostock

20:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Ioannidis
für Starke
Rostock

20:31 - 73. Spielminute

Tor 2:1
A. Riemann
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Grüttner
VfB II

21:09 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
A. Riemann
VfB II

20:34 - 77. Spielminute

Tor 3:1
Schwenk
Linksschuss
Vorbereitung Grüttner
VfB II

20:40 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Kucukovic
für Schünemann
Rostock

21:22 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Ioannidis
Rostock

20:47 - 90. Spielminute

Tor 4:1
A. Riemann
Rechtsschuss
Vorbereitung Breier
VfB II

VFB

ROS

Hansa zeigt zwei Gesichter

Riemann dreht das Spiel

Verbissene Zweikämpfe zum Rückrundenauftakt: Rostocks Rubrecht (li.) im Duell mit dem Stuttgarter Grüttner (re.).

Verbissene Zweikämpfe zum Rückrundenauftakt: Rostocks Rubrecht (li.) im Duell mit dem Stuttgarter Grüttner (re.). imago

Stuttgarts Coach Jürgen Kramny veränderte seine Startformation im Vergleich zur 1:2-Heimniederlage gegen den BVB II auf zwei Positionen: Yalcin und Wanitzek ersetzten Baumgartl und Berko. Rostock-Trainer Andreas Bergmann nahm gegenüber dem 2:2 in Kiel ebenfalls zwei Wechsel vor: Ruprecht und Starke begannen anstelle von Pelzer und Jakobs.

Im Gazi-Stadion auf der Waldau erwischten die Rostocker auf dem mit Schnee leicht bedeckten Rasen den besseren Start und konnten die erste Torgelegenheit für sich verbuchen: Stuttgarts Keeper Müller erwischte das Leder vor dem eigenen Strafraum mit der Hand, Schünemann setzte den folgenden Freistoß aus rund 16 Metern aber in die Mauer (6.). Nach einer knappen Viertelstunde belohnte sich die Bergmann-Elf schließlich für den couragierten Beginn: Plat wurde im Strafraum von Blacha per Flanke bedient und ließ Müller mit einem wuchtigen Schuss ins rechte Eck keine Abwehrchance (14.). Die Gastgeber waren nun gefordert, zu mehr als einer ersten Torannäherung von Wanitzek aus etwa 20 Metern sollte es gegen die nach wie vor überlegende "Kogge" aber zunächst nicht reichen (19.). In der Folge sollte sich am Spielgeschehen wenig ändern. Auf dem mittlerweile glitschigen Geläuf wirkten die Gäste insgesamt souveräner und diktierten das Geschehen weitgehend. Die abgeklärte Spielweise Hansas führt dazu, dass sich die Stuttgarter Offensivakteure kaum in Szene setzen konnten. Weil Ruprecht es bei seinem Kopfball verpasste, die Rostocker Führung auszubauen (42.), blieb es bis zum Pausenpfiff bei der knappen aber verdienten Führung für den FCH.

Der 22. Spieltag

VfB-Coach Jürgen Kramny reagierte zur Pause und brachte Breier und Riemann für Kiefer und Lang. Die Gäste von der Ostsee gingen den zweiten Abschnitt ohne Wechsel an und hätten beinahe den Vorsprung ausgebaut: Blacha tauchte frei vor Müller auf, die Kugel wurde aber noch neben das Tor gelenkt (47.). Auf der anderen Seite machte es Breier besser, als er, freigespielt von Leibold, vom Elfmeterpunkt aus den Ausgleich markierte (53.). Die Hanseaten antworteten prompt, hatten aber Pech, dass Savran im Gegenzug nur den Pfosten traf (55.). Der VfB kam nun besser ins Spiel, musste aber den verletzungsbedingten Ausfall von Rathgeb verkraften (Schlag auf den Oberschenkel). Cecen ersetzte den Routinier (62.). Auf der Gegenseite kam Grupe für Pekovic in die nun umkämpfte Partie (64.). Blacha besaß die nächste Möglichkeit für die Gäste, köpfte aus Nahdistanz aber genau in die Arme von Müller (68.).

FCH-Coach Andreas Bergmann wollte den Dreier und brachte Ioannidis für Starke (71.). Momente darauf stand Schiedsrichter Sven Jablonski im Mittelpunkt als der Referee nach einem Foul von Gruppe an Grüttner auf den Elfmeterpunkt zeigte. Riemann ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und verwandelte zur Stuttgarter Führung (74.). Für den FCH sollte es nun noch dicker kommen, als Janzer einen VfB-Konter über Grüttner erfolgreich zum dritten Treffer abschloss (76.). Damit war die Entscheidung bereits frühzeitig gefallen. Der FCH zeigte zwar Moral und rannte immer wieder an. Allerdings hatten die Rostocker Akteure nun Pech: Erst verweigerte Sven Jablonski Kucukovics Treffer (87.) seine Anerkennung, ehe Riemann mit dem vierten Treffer für die Schwaben den Schlusspunkt setzte (90.).

Die Stuttgarter müssen am nächsten Samstag (14 Uhr) zum 1. FC Saarbrücken. Hansa empfängt zeitgleich den VfL Osnabrück.