3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 18. Spieltag
14:12 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Amini
Dortmund II

14:20 - 20. Spielminute

Spielerwechsel
Kazior
für Man. Hartmann
Kiel

14:41 - 41. Spielminute

Tor 0:1
Heider
Rechtsschuss
Vorbereitung Herrmann
Kiel

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Kefkir
für Bandowski
Dortmund II

15:20 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Jordanov
für Amini
Dortmund II

15:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
S. Müller
für von Walsleben-Schied
Kiel

15:34 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Kazior
Kiel

15:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Sykora
für P. Breitkreuz
Kiel

15:44 - 87. Spielminute

Tor 1:1
Ducksch
Rechtsschuss
Vorbereitung Alomerovic
Dortmund II

15:46 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Nyarko
für Solga
Dortmund II

15:46 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
T. Harder
Dortmund II

BVB

KIE

Unentschieden im Duell der Tabellennachbarn

Ducksch sorgt für Verdruss bei den Störchen

Wartet mit seinem Team schon seit 12 Partien auf einen Sieg: Kiels Trainer Karsten Neitzel.

Wartet mit seinem Team schon seit 12 Partien auf einen Sieg: Kiels Trainer Karsten Neitzel. Getty Images

BVB-Trainer David Wagner veränderte seine Startelf gegenüber dem 1:1 bei Wehen Wiesbaden auf zwei Positionen: Bajner und Günter ersetzten Hornschuh und Jordanovic. Holstein-Coach Karsten Neitzel tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen den Chemnitzer FC auf einer Position: Herrmann begann für Sykora.

Die Zuschauer im Stadion "Rote Erde" sahen eine ausgeglichene Anfangsphase, in welcher Hartmann für die Gäste (4.) sowie Duksch für Dortmund (9.) erste Halbchancen besaßen. Mit zunehmender Dauer konnten sich die Norddeutschen leichte Feldvorteile erarbeiten. Nennenswerte Möglichkeiten sprangen dabei allerdings nicht heraus, weil der Dortmunder Nachwuchs in der Defensive weitgehend sattelfest stand. Auf der andern Seite sorgte Duksch für einen ersten Aufreger als der Dortmunder nach Amini-Zuspiel Kiels Keeper Jakusch prüfte (20.).

Kurz darauf musste KSV-Trainer Karsten Neitzel bereits frühzeitig wechseln: Hartmann lief unrund und wurde von Kapitän Kazior ersetzt (21.). Der BVB hatte das Geschehen mittlerweile ins Mittelfeld verlagert, Tormöglichkeiten blieben weiterhin Mangelware. Erst in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhten die Störche dann noch einmal das Tempo und kamen durch Breitkreuz, der aus aussichtsreicher Position schwach abschloss (38.), und Heider, der im letzten Moment von Sarr gestört wurde (40.), zu Gelegenheiten. Kurz darauf machte es der Kieler Angreifer aber besser und drückte einen Nachschuss, Alomerovic hatte Herrmanns Distanzschuss nach vorne prallen lassen, zur Pausenführung über die Linie (42.).

Der 18. Spieltag

BVB-Coach David Wagner reagierte zur Pause und brachte Kefkir für Bandowski. Kiel spielte unverändert weiter. Der zweite Abschnitt begann ohne große Höhepunkte, Solgas Distanzversuch (48.) war ebenso ungefährlich wie Heiders Kopfball (51.). Die Westfalen wurden nun zusehends stärker, Kiel ließ in der Offensive Zielstrebigkeit und Konsequenz vermissen. Die beste Chance in diesem Abschnitt besaß Solga, als der Dortmunder einen Freistoß von der Strafraumkante genau auf Jakusch schoss (63.). Mit Jordanov für Amini (60.) und Müller für Schied (68.) wurde auf beiden Seiten für frisches Personal gesorgt.

Die Schlussviertelstunde brach nun an. Breitkreuz setzte die Kugel nach einem weiten Jakusch-Abschlag über die Querlatte (75.), ehe Sarr einen Wetter-Kopfball vor der Linie klärte (82.). Diese ausgelassenen Chancen sollten sich kurz vor Ende noch rächen, als Ducksch die Kugel von der Strafraumgrenze aus zum Endstand ins Tor der Kieler hob (86).

Am kommenden Samstag (14 Uhr) ist Dortmund II zu Gast bei der SV Elversberg. Kiel empfängt zeitgleich den SV Darmstadt.