3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 14. Spieltag
14:16 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Rathgeb
Linksschuss
VfB II

14:30 - 31. Spielminute

Tor 1:1
Feisthammel
Rechtsschuss
Vorbereitung Yesilyurt
Duisburg

14:37 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Khedira
VfB II

15:11 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
M. Kühne
Duisburg

15:16 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (VfB II)
Schwenk
für Wanitzek
VfB II

15:27 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Tsourakis
für Yesilyurt
Duisburg

15:27 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (VfB II)
A. Riemann
für Gümüs
VfB II

15:37 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (VfB II)
Halimi
für Berko
VfB II

15:43 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Gardawski
Duisburg

15:46 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
M'Bengue
für Wolze
Duisburg

VFB

MSV

Stuttgart seit fünf Spielen ohne Pleite, MSV seit drei ohne Sieg

Vlachodimos hält die VfB-Serie fest

VfB-Trainer Jürgen Kramny tauschte nach dem 2:0-Sieg in Elversberg zweimal Personal: Degenek und Khedira standen statt Vier sowie Kiefer in der Startelf. Sein Gegenüber Karsten Baumann musste seine Mannschaft im Vergleich zur gefühlten Niederlage, dem 3:3 gegen Saarbrücken, ebenfalls auf zwei Positionen umbauen: Bajic (Gelbsperre) und Bollmann (OP nach Bluterguss im Schienbein) standen nicht zur Verfügung. Tanju Öztük und Yesilyurt durften sich dafür von Beginn an beweisen.

Auf der Waldau erwischten die Hausherren den besseren Start, allerdings ohne dem Tor gefährlich nahe zu kommen. Nach etwa zehn Minuten war die Stuttgarter Drangphase erst einmal vorbei, der MSV sammelte sich und hatte sogleich die erste Chance: Die "Zebras" kombinierten sich bis zur Strafraumgrenze, wo Wolze den Abschluss suchte. Vlachodimos hatte die Kugel nur im Nachfassen (13.). Doch anstatt weiter Druck zu machen, verursachten die Gäste nach 18 Minuten 25 Meter vor ihrem eigenen Kasten ein folgenreiches Foul. VfB-Kapitän Rathgeb legte sich das Leder zurecht und zirkelte es perfekt knapp über die Mauer Richtung rechten Pfosten. Der Ball knallte ins Netz - 1:0!

Der 14. Spieltag

Doch die Meidericher machten weiter, als wäre nichts passiert. Die beste Möglichkeit verbuchte Onuegbu, der allerdings nach einer tollen Kombination in aussichtsreicher Position knapp im Abseits stand (21.). Der VfB lehnte sich hingegen zurück und verwaltete das Ergebnis. Eine Haltung, die sich auch in dieser Partie rächen sollte: Eher zufällig rollte das Runde vor die Füße von Feisthammel, der im Sechzehnmeterraum völlig unbedrängt schnell schaltete und direkt zum Ausgleich einnetzte (31.). Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell, in dem zwar Onuegbu auf der einen (38.) sowie Wanitzek und Gümüs (40., 43.) auf der anderen Seite für Wirbel, nicht aber für Tore sorgten.

MSV im Pech

Im zweiten Durchgang machten beide Teams da weiter, wo sie aufgehörten hatten. Erneut entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne die nötigen Großchancen, um diesem Duell die gewünschte Würze zu verleihen. Erst in der 73. Minute gab es wieder etwas Spannendes zu sehen: Der eingewechselte Janzer köpfte knapp über die Latte.

Kurz darauf erhob sich Vlachodimos zum Held des Tages: Mit einem sensationellen Reflex verhinderte der VfB-Keeper den Führungstreffer des MSV! Kühne zog aus kurzer Distanz ab und platzierte seinen Schuss gekonnt ins rechte untere Ecke. Der Schlussmann tauchte ab und rettete in letzter Sekunde (80.). Weil die "Zebras" auch in der Folge die Kugel nicht mehr in Vlachodimos' Kasten unterbrachten, blieb es bei der Punkteteilung.

Tore und Karten

1:0 Rathgeb (17', direkter Freistoß, Linksschuss)

1:1 Feisthammel (31', Rechtsschuss, Yesilyurt)

VfB II

Vlachodimos 2 - Lang 3, Degenek 3,5, Geyer 3, Leibold 3 - Gümüs 4 , Khedira 3,5 , Rathgeb 2,5 , Berko 4,5 - Grüttner 4,5, Wanitzek 3,5

Duisburg

Ratajczak 3 - Ofosu-Ayeh 3, M. Kühne 3 , Feisthammel 2 , Dum 3,5 - Gardawski 3,5 , T. Öztürk 4,5, De Wit 4, Wolze 4 - Yesilyurt 3 , Onuegbu 3

Schiedsrichter-Team

Malte Dittrich Bremen

3
Spielinfo

Stadion

Gazi-Stadion auf der Waldau

Zuschauer

1.200

Am kommenden Freitag (19 Uhr) reist der VfB-Nachwuchs nach Osnabrück, Duisburg empfängt am Samstag (14 Uhr) deren Stadtrivalen Stuttgarter Kickers.