3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 12. Spieltag
14:06 - 4. Spielminute

Spielerwechsel
M. Schug
für C. Wolf
Elversberg

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Cissé
für Kyereh
Elversberg

15:12 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Luz
Elversberg

15:14 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Güll
für Dum
Duisburg

15:18 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
T. Öztürk
Duisburg

16:05 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Salem
Elversberg

16:11 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Dausend
für Bastürk
Elversberg

15:34 - 76. Spielminute

Tor 1:0
Salem
Rechtsschuss
Elversberg

16:13 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Orsula
für T. Öztürk
Duisburg

16:13 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Zoundi
für Gardawski
Duisburg

16:15 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Rohracker
Elversberg

16:25 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
De Wit
Duisburg

ELV

MSV

Elversberg marschiert weiter

Heimpremiere geglückt: SVE feiert Salem

SVE-Coach Dietmar Hirsch brachte im Vergleich zum 2:1-Sieg in Kiel zwei Neue: Gross und Kyereh verdrängten Cissé und Schug auf die Bank. Sein Gegenüber Karsten Baumann beließ es gegenüber dem 2:0-Sieg gegen Hansa Rostock bei nur einer personellen Veränderung. So begann Öztürk anstelle von Yesilyurt.

Pünktlich zur Saisonpremiere im heimischen Waldstadion an der Kaiserlinde - die ersten fünf Heimspiele wurden aufgrund von Umbauarbeiten im benachbarten Saarbrücken ausgetragen - brachte die SVE reichlich Selbstvertrauen mit: Aus den letzten fünf Partien feierten die Elversberger vier Erfolge und kletterten dadurch zunehmend aus dem Keller.

Beide Parteien lieferten sich in den Anfangsminuten die obligatorische Abtastphase mit viel Mittelfeldgeplänkel. Mit zunehmender Dauer übernahmen die Duisburger dann aber die Spielkontrolle und wussten durch schöne Ballstafetten zwar zu überzeugen, gefährliche Strafraumszenen sprangen dabei allerdings selten heraus. Wolze (19.) und Öztürk (28.) näherten sich dem Kronholm-Gehäuse zumindest an.

Fortan operierten sowohl die Saarländer als auch die Meidericher mit langen Bällen, was beide Abwehrreihen jedoch nicht vor größere Probleme stellte.

Am Ende der ersten nennenswerten Offensivaktion der SVE zappelte der Ball im Netz von MSV-Schlussmann Ratajczak, doch Kyereh netzte aus Abseitsposition ein und wurde vom Unparteiischen zurückgepfiffen (37.). Kurz vor dem Pausenpfiff kamen die Zebras noch einmal auf, ließen durch Onuegbu (40.) und Bajic (45.) beste Gelegenheiten allerdings ungenutzt.

Der 12. Spieltag

Im zweiten Durchgang stellten die Elversberger zunächst zwar das aktivere Team, wirklich Zwingendes konnte die Hirsch-Elf aber nichts praktizieren. Weil auch der MSV offensiv nur wenig anbot, bekamen die Zuschauer nur selten sehenswertes zu sehen.

So musste für den Gastgeber ein Standard für die Führung herhalten: Salem fasste sich aus etwa 30 Metern ein Herz und überwand Duisburgs Keeper Ratajczak, der dabei jedoch unglücklich agierte (76.).

Die Meidericher blies fortan zur Schlussoffensive und stämmte sich gegen die drohende Niederlage. Doch sowohl Orsula (86.) als auch Bajic (90.) vergaben Großchancen, zudem hatten die Saarländer Glück, dass die Pfeife des Unparteiischen bei einem Vergehen an Onuegbu stumm blieb (89.).

Elversberg empfängt am 19. Oktober den VfB Stuttgart II, Duisburg hat den FC Saarbrücken zu Gast.