3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 9. Spieltag
19:33 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Sykora
Kiel

19:36 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Mintzel
Wiesbaden

19:40 - 40. Spielminute

Tor 1:0
Vunguidica
Linksschuss
Vorbereitung Perger
Wiesbaden

20:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Wießmeier
für Book
Wiesbaden

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
P. Breitkreuz
für Johansen
Kiel

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
von Walsleben-Schied
für Sykora
Kiel

20:29 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Nandzik
für Mintzel
Wiesbaden

20:30 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Jänicke
Wiesbaden

20:35 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Wolfert
für Jänicke
Wiesbaden

20:36 - 80. Spielminute

Tor 1:1
Danneberg
Rechtsschuss
Kiel

20:43 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Man. Hartmann
für Kazior
Kiel

20:45 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Siedschlag
Kiel

WIE

KIE

Vunguidica erzielt fünften Saisontreffer

Danneberg sichert Kiel einen verdienten Punkt

Fiete Sykora (li.), Michael Wiemann

Voller Einsatz im Spitzenspiel: Kiels Fiete Sykora (li.) im Zweikampf mit Michael Wiemann. imago

Wiesbaden-Trainer Peter Vollmann sah nach dem 2:0-Heimsieg gegen Duisburg keine Veranlassung für Änderungen in seiner Startelf.

Anders dagegen der Kieler Coach Karsten Neitzel, der im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Erfurt zweimal umstellte. Wetter ersetzte nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre Pressel links in der Abwehr. Der zweite Wechsel allerdings war unfreiwillig. Den Torjäger Heider verletzte sich und fehlt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung für einige Zeit. Sykora rückte daher neben Kazior in die Spitze.

Die Partie begann munter. Noch in der Anfangsphase ließ Book für die Hausherren allerdings eine gute Chance aus zentraler Position im Strafraum ungenutzt. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Hessen allerdings mit den Forechecking der Norddeutschen so ihre Probleme. Und so dauerte es nicht lange, bis auch Kiel Vorstöße wagte. Gurski hatte nach einer Viertelstunde Mühe gegen einen Schuss von Wetter aus spitzem Winkel.

Der 9. Spieltag

In der Folge tat sich Wehen Wiesbaden gegen die defensiv disziplinierten Gäste immer schwerer und wirkte zudem auch in der eigenen Defensive nicht immer sattelfest. Glück hatte der SVWW nach einer knappen halben Stunde, als Sykora Müller den Ball in der gegnerischen Hälfte klauen durfte, aber in letzter Sekunde beim Abschluss noch von Vidovic gestört wurde. Doch etwas überraschend gelang der Vollmann-Elf vor der Pause die Führung: Perger schickte Vunguidica wunderbar steil und der Angolaner schloss allein vor Riedmüller im Strafraum eiskalt ab (41.).

Nach dem Seitenwechsel versuchten die "Störche", Druck zu machen. Doch die Wiesbadener standen nun in der Abwehr kompakter und verteidigten zunächst effizienter als noch über weite Strecken der ersten Spielhälfte. Echte Torgelegenheiten waren in den zweiten 45 Minuten somit lange Zeit Mangelware.

Mit zunehmender Spieldauer machte Kiel immer mehr Druck, was schließlich auch zu Torchancen führte: Wahl und Breitkreuz köpften nach Eckstößen mit noch abgefälschten Versuchen nur knapp vorbei. Der SVWW konnte sich nun kaum mehr aus der eigenen Hälfte befreien. So fiel der Ausgleich für Holstein in der 81. Minute schließlich auch verdient. Nach einem Schuss des eingewechselten Breitkreuz brachten die Hessen den Ball nicht weg, ehe Danneberg aus dem Gewühl zum 1:1 einschoss. Damit sicherte sich der Aufsteiger, der auch in den Schlussminuten zielstrebiger agierte, einen hochverdienten Zähler.

Tore und Karten

1:0 Vunguidica (40', Linksschuss, Perger)

1:1 Danneberg (80', Rechtsschuss)

Wiesbaden

Gurski 2,5 - Ahlschwede 3,5, Wiemann 2,5, Vidovic 2, Perger 2,5 - R. Müller 3,5, Mann 3, Jänicke 3,5 , Book 3 , Mintzel 3,5 - Vunguidica 2,5

Kiel

Riedmüller 3 - Herrmann 3, Gebers 4, Wahl 2,5, Wetter 2,5 - Siedschlag 3,5 , Danneberg 2,5 , Krause 3, Johansen 3,5 - Sykora 4 , Kazior 3

Schiedsrichter-Team

Günter Perl Pullach

3
Spielinfo

Stadion

Brita-Arena

Zuschauer

3.898

Wiesbaden ist am Samstag in einer Woche (14 Uhr) in Elversberg zu Gast, Kiel empfängt zeitgleich Duisburg.