3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 6. Spieltag
14:09 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Heise
Heidenheim

14:27 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Plat
Rostock

15:07 - 54. Spielminute

Spielerwechsel
Thurk
für S. Sökler
Heidenheim

15:10 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Starke
für Weidlich
Rostock

15:10 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Ioannidis
für Plat
Rostock

15:13 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
L. Haas
Rostock

15:20 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Pelzer
Rostock

15:21 - 68. Spielminute

Tor 1:0
Schnatterer
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Heidenheim

15:25 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Bagceci
für Niederlechner
Heidenheim

15:30 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Jakobs
für Blacha
Rostock

15:33 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Griesbeck
Heidenheim

15:34 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Brinkies
Rostock

15:35 - 83. Spielminute

Tor 2:0
Schnatterer
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Heidenheim

15:39 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
F. Krebs
für Reinhardt
Heidenheim

15:41 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Savran
Rostock

HDH

ROS

Hansa verliert erstmals in dieser Saison auswärts

Eiskalter Schnatterer sichert den Dreier

Heidenheims Trainer Frank Schmidt tauschte sein Personal nach dem 0:1 in Darmstadt auf zwei Positionen: Der genesene Keeper Sabanov und Titsch-Rivero ersetzten Sattelmaier und Malura. Ebenfalls zwei Änderungen nahm Hansa-Coach Andreas Bergmann gegenüber dem 0:1 gegen Haching vor: Grupe und Weidlich spielten von Beginn an, Jakobs und Pekovic nahmen zunächst auf der Ersatzbank Platz.

Der 6. Spieltag

Die Gäste konzentrierten sich auf eine sichere Defensive und lauerten auf Konter, der FCH fand lange Zeit keine Mittel gegen gut gestaffelte Hanseaten. So dauerte es bis zur 42. Minute ehe die Hausherren das erste Mal gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchten, Niederlechner nahm eine Flanke von Sökler direkt ab, sein Rechtsschuss landete am Rostocker Außennetz. Dies war auch die einzig nennenswerte Möglichkeit der ersten Hälfte.

Die Gastgeber starteten mit mehr Engagement in den zweiten Spielabschnitt, doch außer einem Schuss von Schnatterer aus 20 Metern, den Ruprecht zum Eckball abfälschte (62.), blieben zwingende Torchancen zunächst Mangelware. In der 67. Minute lupfte dann jedoch der mittlerweile eingewechselte Thurk den Ball in den Lauf von Niederlechner, der Heidenheimer Angreifer kam im Duell mit Pelzer im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Kinhöfer zeigte daraufhin auf den Punkt - eine durchaus strittige Entscheidung. Schnatterer ließ sich davon nicht beirren und verwandelte zum 1:0. Kurz darauf dann die große Chance zum Ausgleich, doch der Kopfball von Ruprecht landete lediglich an der Querlatte (73.).

Zehn Minuten später dann die Vorentscheidung: Thurk wurde steil geschickt und tauchte frei vor Brinkies auf, der Keeper konnte den Angreifer nur per Foul stoppen – erneut hieß es Elfmeter für die Männer von der Ostalb. Wiederum schritt Schnatterer zur Ausführung, der FCH-Kapitän vollstreckte zum 2:0-Endstand.

Die Heidenheimer gastieren am Dienstag in Saarbrücken (19 Uhr), tags darauf steht für Hansa ein Heimspiel gegen Regensburg an (19 Uhr).