3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 6. Spieltag
19:01 - 31. Spielminute

Spielerwechsel
Gogia
für Wagefeld
Halle

19:06 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Zeiger
Halle

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Kiefer
für Khedira
VfB II

19:39 - 52. Spielminute

Tor 1:0
Wanitzek
Rechtsschuss
Vorbereitung A. Riemann
VfB II

19:50 - 64. Spielminute

Tor 1:1
Gogia
Linksschuss
Vorbereitung A. Müller
Halle

19:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Lindenhahn
für To. Schmidt
Halle

19:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Lohkemper
für Berko
VfB II

19:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Degenek
für Rathgeb
VfB II

19:59 - 73. Spielminute

Tor 1:2
Furuholm
Linksschuss
Vorbereitung A. Müller
Halle

20:11 - 84. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Grüttner
VfB II

20:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
P. Merkel
für Furuholm
Halle

20:18 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Lohkemper
VfB II

VFB

HFC

Halle holt den nächsten Dreier

Furuholm trifft den VfB II ins Mark

Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny nahm nach dem 2:0 im Stadtderby bei den Kickers eine Änderung vor: Die etatmäßige Nummer eins Vlachodimos stand für Müller wieder im VfB-Tor. HFC-Coach Sven Köhler stellte sein Team im Vergleich zum 2:0 gegen Elversberg auf zwei Positionen um: Schick und Anton Müller ersetzten Lindenhahn und Merkel.

Der 6. Spieltag

Nach drei Minuten gab Halles Wagefeld per Freistoß einen ersten Warnschuss Richtung VfB-Gehäuse ab, der Wachmacher für die Schwaben. Die hatten gegen engagierte Gäste etwas mehr vom Spiel, konnten sich aber nicht entscheidend in Szene setzen. Der HFC ließ eine Kopfballchance von Schmidt liegen, der VfB scheiterte in Form von Wanitzek mit einem Freistoß, den Torwart Kleinheider über die Latte lenkte. Nach einem Franke-Kopfball neben das Stuttgarter Tor ging es in die Pause.

Aus der kam die Heimelf besser heraus und ging durch Wanitzek in Führung (52.). Der Youngster hatte schon beim Derby-Sieg bei den Kickers für das 1:0 gesorgt. Anders verlief aber diesmal das weitere Spiel. Halle wehrte sich erfolgreich und brauchte nicht lange, um auszugleichen. Gorgia, der in Hälfte eins für den verletzten Kapitän Wagefeld auf das Feld gekommen war, behielt frei vor Vlachodimos die Nerven, nachdem zuvor Grüttner auf der Gegenseite das 2:0 verpasst hatte.

Die Elf von Sven Köhler ließ nicht nach und drehte durch Furuholm das Spiel. Der Ex-Fortune machte nach seiner Rückkehr im zweiten Spiel seinen zweiten Treffer und avancierte zum Matchwinner für Halle. Denn VfB-Stürmer Grüttner sah Gelb-Rot und in Unterzahl konnten die Schwaben dem Spiel keine Wende mehr geben.

Der VfB II ist am Mittwoch (19 Uhr) in Münster gefordert, Halle empfängt bereits am Dienstag (18.30 Uhr) den VfL Osnabrück.