3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 1. Spieltag
14:05 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Grimaldi
Kopfball
Vorbereitung Hohnstedt
Osnabrück

14:26 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Nagy
Osnabrück

14:29 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
T. Birk
Chemnitz

14:34 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Hohnstedt
Osnabrück

14:41 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Lenz
Osnabrück

14:45 - 44. Spielminute

Tor 0:2
Thomik
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Osnabrück

15:05 - 46. Spielminute

Gelbe Karte
Spann
Osnabrück

15:08 - 51. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Wachsmuth
für Bankert
Chemnitz

15:11 - 53. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Garbuschewski
Chemnitz

15:16 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Semmer
für Förster
Chemnitz

15:27 - 69. Spielminute

Tor 0:3
Spann
Rechtsschuss
Vorbereitung Nagy
Osnabrück

15:28 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Semmer
Chemnitz

15:30 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Dercho
Osnabrück

15:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
M. Blum
für Nagy
Osnabrück

15:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Mauersberger
für Pfeffer
Chemnitz

15:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Iljutcenko
für Spann
Osnabrück

15:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Pisot
für Merkens
Osnabrück

CFC

OSN

Chemnitz ohne Plan gegen die VfL-Abwehr

Toller Start für Osnabrück

Das erste Saisontor ist immer wichtig. Alles jubelt mit Grimaldi.

Das erste Saisontor ist immer wichtig. Alles jubelt mit Grimaldi. picture-alliance

CFC-Coach Gerd Schädlich wartete mit zwei Neuzugängen in seiner Startelf auf. Es begannen Rückkehrer Garbuschewski und Cinar. Riederer, der angeschlagene Hensel und der erst vor wenigen Tagen aus Leverkusen verpflichtete Pusch blieben erst einmal draußen. Osnabrücks neuer Trainer Maik Walpurgis musste nach der Niederlage in den Relegationsspielen gegen Dresden sein Team neu aufbauen. Der VfL stattete sich mit elf Neuzugängen aus, zudem kehrte der ausgeliehene Pauli aus Wilhelmshaven zurück. Trotzdem baute Walpurgis auf fünf Spieler der Vorsaison in der Startelf. Den zuletzt angeschlagenen Pisot sowie den wechselwilligen Staffeldt setzte er zunächst auf die Bank.

Der CFC begann nervös und schien von Beginn an Probleme mit der Abwehr der Gäste zu haben. Die Nervosität übertrug sich schnell auf die gesamte Chemnitzer Mannschaft, so dass ein Fehler von Bankert im Spielaufbau bereits in der dritten Minute für die Gästeführung sorgte. Grimaldi war es am Ende, der eine Flanke per Kopf über die Linie beförderte.

Der 1. Spieltag

Osnabrück bewies in der Folgezeit vor allem in der Defensive Stabilität und ließ die anrennenden Hausherren bereits weit vor dem Strafraum scheitern. Dem CFC war fehlendes Engagement nicht vorzuwerfen, allerdings hatte die Schädlich-Elf ihre liebe Mühe, die VfL-Defensive in Bedrängnis zu bringen. Auch Standardsituationen, die meist von Garbuschewski ausgeführt wurden, verpufften wirkungslos.

Als sich alle schon mit dem 0:1 zur Pause abgefunden schienen, bekamen die Gäste den zweiten Treffer auf dem Tablett serviert. Einen an sich harmlosen Freistoß von Hohnstedt bekam Förster im Strafraum an den Arm. Schiedsrichter Benjamin Cortus entschied in der 44. Minute auf Strafstoß. Diesen versenkte Thomik mit einem lockeren Heber in der Mitte des Tores zum 0:2-Halbzeitstand (44.).

Mit neuem Mut kamen die Hausherren aus der Kabine und stürzten sich mit Elan in die Aufholjagd. Ein Weitschuss von Pfeffer, den Heuer-Fernandes mit Hilfe der Latte noch retten konnte, hatte bereits Ende des ersten Durchgangs den Weg gewiesen.

Allerdings blieben die Chemnitzer Probleme bestehen. Vor dem Osnabrücker Strafraum war Endstation für alle Bemühungen. Zudem verloren die Hausherren in der 53. Minute auch noch Garbuschewski mit einer Gelb-Roten Karte nach wiederholtem Foulspiel.

Dies spielte den Gästen natürlich in die Karten. Je mehr Aufwand der CFC in der Offensive betrieb um das Blatt trotz aller Ausweglosigkeit doch noch zu wenden, desto gefährlicher wurden die Konter der Gäste. Es dauerte lediglich bis zur 65. Minute, ehe der VfL Osnabrück die Partie endgültig entschied. Nagy legte bei einem Konter quer ab auf Spann, der mit einem cleveren Heber über den aus seinem Tor gestürzten Pentke den dritten Treffer der Gäste markierte.

Damit war die Partie gelaufen. Osnabrück hatte sogar noch einige Möglichkeiten, den Sieg höher zu gestalten. Nagy, Hohnstedt und Blum hatten jedoch Pech bei ihren Versuchen. Gegen Ende des Spiels ließ naturgemäß auch der Kampfeswille der Chemnitzer nach, so dass Osnabrück einen sicheren Sieg nach Hause spielen konnte.

Tore und Karten

0:1 Grimaldi (3', Kopfball, Hohnstedt)

0:2 Thomik (44', Handelfmeter, Rechtsschuss)

0:3 Spann (69', Rechtsschuss, Nagy)

Chemnitz

Pentke 3 - le Beau 4,5, Bankert 4,5 , Cinar 4, T. Birk 3,5 - Kegel 4, Landeka 5, Garbuschewski 5 , Pfeffer 3,5 - Förster 4,5 , A. Fink 3

Osnabrück

Heuer Fernandes 2,5 - Thomik 2 , Lenz 2,5 , S. Neumann 2, Dercho 2,5 - Merkens 2,5 , Feldhahn 2,5, Nagy 2 , Hohnstedt 2,5 - Spann 1,5 , Grimaldi 2

Schiedsrichter-Team

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

3
Spielinfo

Stadion

Stadion an der Gellertstraße

Zuschauer

7.000

Am kommenden Samstag um 14 Uhr gastiert Chemnitz bei Unterhaching. Onabrück feiert am nächsten Freitag um 19 Uhr seine Saison-Heimpremiere gegen Borussia Dortmund II.