3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 1. Spieltag
14:40 - 37. Spielminute

Spielerwechsel
Berko
für Schwenk
VfB II

15:10 - 53. Spielminute

Tor 1:0
Ducksch
Rechtsschuss
Vorbereitung Treude
Dortmund II

15:13 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
A. Riemann
für Cecen
VfB II

15:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Jordanov
für Kefkir
Dortmund II

15:20 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Serwy
für Derstroff
Dortmund II

15:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Wanitzek
für Lohkemper
VfB II

15:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
T. Harder
für Treude
Dortmund II

BVB

VFB

Janzer verletzt - Dortmunds Kapitän Bakalorz nicht mit an Bord

Ducksch schießt den BVB zum ersten Dreier

Der enormen Steigerung in der Frühjahrsrunde und dem erfolgreichen Saisonendspurt hatte es das Nachwuchsteam von Borussia Dortmund zu verdanken, dass es sich ein weiteres Jahr in der 3. Liga beweisen darf. Zwölf Abgänge waren zu Verzeichnen, zudem rückte mit Jonas Hofmann ein Leistungsträger in den Bundesliga-Kader auf. In der Startelf waren dementsprechend auch sechs Neuzugänge zu finden: Bonmann im Tor, Nothnagel in der Abwehr, Solga, Nyarko, Kefkir sowie Derstroff im Mittelfeld. Der aus Dresden zurückgekehrte Routinier Solga sollte das Team von BVB-Coach David Wagner führen. Mit Sarr und Ducksch spielten zudem zwei Klopp-Schützlinge von Beginn an. Der als Kapitän erwartete Bakalorz war hingegen nicht dabei.

Der 1. Spieltag

Bei den Youngsters des VfB Stuttgart wanderte fast das komplette Team ab. Neun Zugänge fanden auf der anderen Seite den Weg ins Schwabenland, darunter auch Keeper Kevin Müller. Dieser zog sich allerdings eine Muskelverletzung zu und musste deshalb dem 18-jährigen Vlachodimos den Vortritt lassen. Davor standen mit Verteidiger Leibold und Grüttner zwei Neuzugänge in der Startformation von VfB-Übungsleiter Jürgen Kramny.

Im Stadion Rote Erde begann die neue Drittliga-Saison ohne große Höhepunkte. Die ersten zehn Minuten verstrichen, ohne dass eines der Nachwuchsteams richtig gefährlich wurde. Erst nach mehr als einer Viertelstunde prüfte Solga erstmals VfB-Keeper Vlachodimos mit einer direkt aufs Tor gezogenen Ecke (17.). Viel mehr gab es nicht zu sehen, zumeist beackerten die Kontrahenten das Mittelfeld. Durch einen Güttner-Kopfball näherten sich nach 28 Minuten die Stuttgarter dem gegnerischen Gehäuse an, kurz darauf verfehlte der Angreifer erneut sein Ziel (31.). Nach 36 Minuten erfolgte dann überraschend der erste Wechsel: Janzer musste angeschlagen vom Feld, Berko ersetzte ihn. Das führte dann auch zu neuen Impulsen, die jedoch nichts Zählbares einbrachten.

Der zweite Durchgang begann lebhafter. Durch Ducksch wurde es erstmals richtig brenzlig, allerdings hatte Dortmunder nicht das Auge für Nebenmann Derstroff (50.). Nur zwei Minuten später konnte der Angreifer seinen Fauxpas jedoch wieder ausbügeln: Treude passte klug zu Ducksch, der Vlachodimos im Tor der Stuttgarter keine Chance ließ. Der BVB führte (52.)!

Im Anschluss nahmen sich beide Mannschaften eine Auszeit. Stuttgart musste diesen Rückstand erst einmal verdauen, die Borussen verpassten es, die Führung durch ein zweites Tor zu festigen. Berko sorgte auf Seiten der Gäste weiterhin für Bewegung in der Offensive, ließ in der 73. Minute zwei BVB-Verteidiger ins Leere laufen, ohne aber zum Abschluss zu kommen. In der Schlussphase war Torschütze Ducksch nach einem Nyarko-Pass einen Schritt zu spät (80.). Das 2:0 wollte nicht mehr fallen. Die Schwarz-Gelben durften dennoch den ersten Sieg bejubeln.

Am kommenden Freitag steht für den BVB-Nachwuchs die nächste Partie an, ab 19 Uhr geht es beim VfL Osnabrück um Punkte. Der VfB Stuttgart II hat zeitgleich Darmstadt zu Gast.

20

Die Kapitäne der 3. Liga