3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 1. Spieltag
14:13 - 15. Spielminute

Gelbe Karte
Pekovic
Rostock

14:30 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Herrmann
Kiel

15:06 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Krause
Kiel

15:15 - 61. Spielminute

Rote Karte
Hahnel
Rostock

15:17 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Brinkies
für Blacha
Rostock

15:18 - 64. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Heider
Kiel

15:21 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Grupe
für Pekovic
Rostock

15:23 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Lindner
für von Walsleben-Schied
Kiel

15:27 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Danneberg
Kiel

15:29 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Kucukovic
für Schünemann
Rostock

15:38 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Johansen
für Kazior
Kiel

15:45 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Sykora
für Siedschlag
Kiel

ROS

KIE

Zwei Platzverweise, aber keine Tore an der Ostsee

"Störche" ergattern einen Punkt in Rostock

Rostocks neuer Coach Andreas Bergmann würfelte die Mannschaft im Vergleich zum Vorjahr kräftig um. Gleich sieben Neuzugänge standen in der Startelf: Radjabali-Fardi, Ruprecht, Pekovic, Blacha, Schünemann, Jakobs und Savran. Bei den Gästen aus Kiel gab es ebenfalls einen Wechsel auf der Trainerbank, wo erstmals Karsten Neitzel saß. Der Aufsteiger wurde durch zwei zweitligaerfahrene Spieler verstärkt, die auch gleich in der Startformation standen: Riedmüller hütete das Tor, Danneberg spielte im defensiven Mittelfeld.

Der Spielplan hatte also schon zum ersten Spieltag ein brisantes Derby im Norden der Republik zu bieten. Der Drittligaaufsteiger reiste zum "Küstenduell" nach Rostock. Und der Liganeuling zeigte sich frech: Holstein-Kapitän Kazior hatte nach einer verunglückten Klärungsaktion von Mendy die erste gute Möglichkeit im Spiel (11.). Danach erlebten die Zuschauer keine hochklassige, aber dafür eine sehr intensive Begegnung mit vielen Zweikämpfen. Torchancen blieben auf beiden Seiten aus.

Der 1. Spieltag

Denn hinten machten die "Störche" die Räume sehr eng und verhinderten damit Rostocker Abschlüsse. Offensiv war aber auch vom Aufsteiger Mitte der ersten Hälfte kaum etwas zu sehen. Einzig Danneberg wollte mit einem plumpen Versuch einen Elfmeter herausholen, Schiedsrichter Christian Bandurski fiel auf den Täuschungsversuch des Kielers aber nicht herein (35.). Im direkten Gegenzug feuerte die Hansa-Kogge ihren einzige Torschuss ab, das Leder verfehlte sein Ziel aber deutlich.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich das Bild kaum und es blieb ein Spiel ohne Torchancen. Richtig an Fahrt nahm die Partie nach etwas mehr als einer Stunde auf. Schied war gleich zwei Verteidigern davongerannt und wollte die Kugel am herauseilenden Hahnel vorbeischießen. Dieser wehrte den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand ab und sah hierfür die Rote Karte (61.). Die numerische Überzahl hielt aber nur kurze Zeit, denn Heider – bereits Gelb-verwarnt – führte den fälligen Freistoß zu früh aus und sah die Ampelkarte (64.). Es ging also mit zehn gegen zehn und Freistoß für Holstein Kiel weiter. Bei diesem bewahrte Rostocks neuer Schlussmann Brinkies den FC Hansa mit zwei klasse Paraden vor dem Rückstand (65.).

Anschließend wurde es wieder ruhiger auf dem Rasen und es wurde auf beiden Seiten kräftig gewechselt. Trotzdem merkte man den Akteuren die heißen Bedingungen auf dem Rasen und die schwindenden Kräfte an. Kiel zeigte sich mit dem Unentschieden jetzt zufrieden und zog sich konsequent zurück. Der FC Hansa wollte mehr, fand aber nicht mehr den Weg ins Tor, sodass es letztlich beim 0:0 blieb.

Rostock bekommt es am kommenden Samstag erneut mit einem Aufsteiger zu tun. Ab 14 Uhr gastiert der FCH in Elversberg. Zeitgleich empfängt Kiel Saarbrücken.

20

Die Kapitäne der 3. Liga