Bundesliga 2013/14, 31. Spieltag
15:36 - 6. Spielminute

Tor 1:0
Jojic
Rechtsschuss
Dortmund

15:38 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Jojic
Dortmund

15:44 - 14. Spielminute

Tor 1:1
Okazaki
Rechtsschuss
Vorbereitung Malli
Mainz

15:48 - 18. Spielminute

Tor 2:1
Lewandowski
Rechtsschuss
Vorbereitung Mkhitaryan
Dortmund

16:09 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Okazaki
Mainz

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
S. Parker
für Bell
Mainz

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Saller
für Moritz
Mainz

16:41 - 53. Spielminute

Tor 2:2
Okazaki
Rechtsschuss
Mainz

16:43 - 56. Spielminute

Tor 3:2
Piszczek
Kopfball
Vorbereitung Reus
Dortmund

17:02 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Koo
für Malli
Mainz

17:05 - 78. Spielminute

Rote Karte
Bungert
Mainz

17:06 - 79. Spielminute

Tor 4:2
Reus
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Dortmund

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Großkreutz
für Mkhitaryan
Dortmund

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Hofmann
für Jojic
Dortmund

17:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Aubameyang
für Reus
Dortmund

BVB

M05

BVB in der Königsklasse - Bungert sieht Rot

Lewandowski und Piszczek antworten sofort

Oliver Kirch & Loris Karius

Dortmunds Oliver Kirch (#21) zieht die Hand weg, fälscht damit aber trotzdem zum 2:1 ab. picture

Reus trifft den Pfosten, Jojic ins Tor

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp musste nach dem 2:0-Sieg gegen Wolfsburg im DFB-Pokal-Halbfinale auf den verletzten Torwart Weidenfeller (Adduktoren) verzichten und stellte dafür Langerak zwischen die Pfosten. Außerdem fehlten Großkreutz (Bank) und Kehl, dafür begannen Kirch und Sahin. Der Mainzer Coach Thomas Tuchel tauschte seine Startelf im Vergleich zum nur auf einer Position: Bell verdrängte Soto auf die Ersatzbank.

Die Borussia nahm das Heft des Handels sofort in die Hand und agierte mit vielen Kurzpässen nach vorne. Schon in der dritten Minute erzitterte der Pfosten nach einem Reus-Freistoß. Die defensiv eingestellten Mainzer hielten mit energischer Zweikampfführung dagegen, gerieten aber schon wenig später in Rückstand: Eine Reus-Ecke wurde vor den FSV-Strafraum geklärt, wo Jojic einen Gewaltschuss abfeuerte. Elf Meter vor dem Tor prallte die Kugel an die rechte Hand von Kirch, von wo diese tückisch abgefälscht wurde und im Tor einschlug. Die Nullfünfer reklamierten lautstark auf Handspiel, doch Schiedsrichter Markus Schmidt gab den Treffer (6.).

Lewandowski antwortet auf Okazaki

Der 31. Spieltag

Auch in der Folge blieb der BVB auf dem Gaspedal und suchte weiterhin den Weg nach vorne. Mkhitaryans Schuss wurde von Noveski nur knapp neben den linken Pfosten abgefälscht (12.). Mainz sah sich gegen aggressiv auftretende Dortmunder zwar oft in die Defensive gedrängt, versteckte sich aber nicht und suchte punktuell den Weg nach vorne. Schafften es die Gäste vor den gegnerischen Strafraum, wurde es prompt gefährlich: Okazaki zog aus 20 Metern ab. Sein Schuss wurde von Hummels abgefälscht und änderte die Richtung von links auf rechts. Der überraschte Langerak konnte das 1:1 nicht mehr verhindern (14.). Die Antwort der Borussen folgte postwendend: Moritz rutschte im Mittelfeld aus, Sahin übernahm und setzte Mkhitaryan mit einem Pass in Szene. An der Strafraumgrenze legte der Armenier quer zum mitgelaufenen Lewandowski, der frei vor Karius zum 2:1 einschob (18.).

Dieses hohe Tempo gingen beide Mannschaften auch in der Folge mit. Daraus resultierten weitere vielversprechende Torchancen: Lewandowski blieb frei vor Karius am Torwart hängen (22.) und Reus schoss nur haarscharf am linken Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite köpfte Choupo-Moting nur knapp daneben (25.), Mallis Distanzschuss verpasste den linken Winkel ebenfalls nur sehr knapp (35.). Mit fortschreitender Spieldauer nahm der BVB den Fuß etwas vom Gaspedal und verwaltete die Partie. Die Nullfünfer hatten so zwar mehr Ballbesitz, entwickelten daraus aber noch zu wenig Durchschlagskraft. Mit dem 2:1 ging es in die Pause.

Okazaki nutzt Sahins Blackout

Loris Karius & Robert Lewandowski

Robert Lewandowski (#9) hat freie Bahn und trifft gegen den geschlagenen Loris Karius zum 2:1. picture alliance

Zum Wiederbeginn nahm Tuchel einen Doppelwechsel vor und brachte Parker und Saller. Dortmund spielte nun wieder entschlossener nach vorne und drängte auf den dritten Treffer. Reus tauchte frei vor Karius auf und scheiterte an einer Parade des Torhüters (48.). Probleme offenbarte der Schlussmann aber in der Strafraumbeherrschung und flog ein ums andere Mal an den hohen Hereingaben vorbei. Lewandowski hätte dies beinahe ausgenutzt (52.). Das Powerplay des BVB blieb unbelohnt, stattdessen überlieferte Sahin ein Oster-Geschenk an die Nullfünfer: Der Mittelfeldmann spielte einen katastrophalen Rückpass, den Okazaki abfing und zum 2:2 ins leere Tor einschob (53.).

Die Freude über den Ausgleichtreffer hielt aber erneut nur wenige Sekunden: Reus zirkelte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld nach innen und fand Piszczek am Elfmeterpunkt, der den Ball über den Hinterkopf springen ließ und so präzise ins rechte Eck traf (56.). Auf in der Folge bot die Partie nur wenige Möglichkeiten, um einmal durchzuatmen. Karius entschärfte einen Alleingang von Lewandowski (63.) und hielt danach auch noch einen Kopfball des Polen fest (64.). Luft anhalten auch bei einer Reus-Ecke, die Hummels aus kurzer Distanz aufs Tor köpfte, doch Okazaki rettete auf der Linie (67.).

Reus belohnt starken Auftritt mit Elfmetertor

Bis eine Viertelstunde vor Schluss erarbeitete sich Dortmund ein Torschussverhältnis von 21:7. Noch war der Deckel aber nicht drauf. Das sollte sich aber bald ändern: Reus schickte Lewandowski mit einem Zuckerpass auf die Reise. Der Stürmer ließ Torwart Karius aussteigen und zog ab, vor der Linie klärte Bungert mit dem rechten Arm. Der Innenverteidiger sah die Rote Karte, und der BVB bekam den Handelfmeter zugesprochen (78.). Reus trat zum Strafstoß an und versenkte das Spielgerät halbhoch im linken Eck (79.). Die Würfel waren nun gefallen. Trotzdem erarbeiteten sich die Hausherren weitere Chancen: Der eingewechselte Aubameyang scheiterte gleich zweimal am glänzend reagierenden Karius (86., 87.).

Am nächsten Samstag (18.30 Uhr) ist Dortmund in Leverkusen zu Gast. Mainz empfängt schon um 15.30 Uhr den 1. FC Nürnberg.

10

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - 1. FSV Mainz 05