Bundesliga 2013/14, 29. Spieltag
15:47 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Pinola
Nürnberg

15:48 - 18. Spielminute

Tor 0:1
Arango
Linksschuss
Gladbach

16:05 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Alvaro Dominguez
Gladbach

16:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Mak
für Angha
Nürnberg

16:52 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Kramer
Gladbach

16:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Rupp
für Herrmann
Gladbach

17:00 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Pekhart
für Dabanli
Nürnberg

17:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
G. Xhaka
für Raffael
Gladbach

17:05 - 79. Spielminute

Tor 0:2
Kruse
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Kruse
Gladbach

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Campana
für Drmic
Nürnberg

17:14 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Hrgota
für Kruse
Gladbach

FCN

BMG

Nürnberg rutscht auf Platz 17 ab - Zwei Lattentreffer

Kruse macht im x-ten Anlauf den Deckel drauf

Schäfer chancenlos beim 0:1 von Arango

Das unglückliche 0:1: Josip Drmic hat Juan Arangos Freistoß abgefälscht, Raphael Schäfer ist geschlagen. Getty Images

Club-Coach Gertjan Verbeek stellte nach der 2:3-Niederlage in Freiburg dreimal um: Für die gesperrten Stark und Pogatetz sowie den am Oberschenkel verletzten Campana rückten Dabanli, Pinola und Balitsch in die Startelf.

Auf Seiten der Gladbacher musste Trainer Lucien Favre im Vergleich zum 3:1-Heimsieg gegen den HSV auf Stranzl (Sprunggelenksverletzung) und den erkrankten Daems verzichten, für die der Schweizer Brouwers und Korb brachte.

Es war vom Anpfiff weg eine abwechslungsreiche Partie zunächst ohne große taktische Zwänge: Gleich beim ersten Angriff der Borussia stand der Club vor dem Rückstand, aber Schäfer parierte gegen den freistehenden Herrmann (3.). Auf der Gegenseite fehlte es dem durchgebrochenen Kiyotake an Zielstrebigkeit (7.), und Hlousek scheiterte für den nach und nach immer offensivfreudigeren FCN von halblinks per Schrägschuss an ter Stegen (12.).

Die Borussia zog sich nach der Anfangsphase zurück, lauerte auf den Ballverlust des überlegenen Abstiegsaspiranten, um den schnellen Gegenstoß einzuleiten. Dieses Unterfangen misslang zunächst aufgrund unpräziser Zuspiele in die Spitze. Dann aber foulte Pinola den durchgebrochenen Kruse, es gab Freistoß. Arango trat an, Drmic fälschte mit dem Kopf ab, und unhaltbar für Schäfer landete die Kugel im Netz (18.).

Der Rückstand nahm der Verbeek-Elf vorerst den Wind aus den Segeln. Der Club mühte sich, ließ es aber gegen ballsichere Borussen zunächst an entsprechenden Ideen fehlen. Immer wieder schob Angha rechts an, dem Schweizer fehlten aber offensiv meist die Mittel gegen den abgebrühten Dominguez. Aber: Die Nürnberger ließen nicht locker, Gladbach war viel zu passiv und in der Abwehr keineswegs frei von Fehlern.

Nach einer halben Stunde verstärkten die Franken den Druck. Drmic köpfte Zentimeter vorbei (33.), wenig später Doppelchance für den Altmeister: Drmics Kopfball flog an die Latte, Balitschs Nachschuss in die Arme ter Stegens (35.). Unermüdlich rannten die Gastgeber an, Jantschke fälschte einen erneuten Drmic-Kopfball zur Ecke ab (42.).

Kurz vor der Pause brannte es zur Abwechslung lichterloh vor dem Nürnberger Tor. Erst rettete Schäfer gegen Arango, dann zeigte sich Kramer zu unentschlossen beim zweiten Ball (43.).

Der 29. Spieltag

Unverändertes Personal zeigte sich nach Wiederanpfiff, unverändert auch das Bild auf dem Rasen. Der Club schaltete den Vorwärtsgang ein, agierte aber zu umständlich zumeist durchs Zentrum, das der VfL dicht machte. Auf der anderen Seite Glück für die Hausherren, dass Konter der zielstrebigeren, aber nicht konsequenten Rheinländer nicht in das zweite Tor mündeten (Kruse, 51., 55., 62.).

Verbeek reagierte mit dem Personaltausch Mak für den unglücklich agierenden Angha, Feulner rückte nach rechts hinten (60.). Der Joker hatte gleich die erste echte Möglichkeit der immer müder werdenden Gastgeber, feuerte von der Strafraumgrenze links vorbei (63.). Viel mehr Qualität hatten aber weiterhin die Chancen der Fohlenelf, die riesige Löcher im Mittelfeld zu weiteren Hochkarätern nutzten: einmal mehr Kruse (70., 72., Pfosten), Rupp (71.) sowie Raffael (76.) vergaben aber.

Ein fragwürdiger Elfmeter - Kruse hob links im Strafraum im Zweikampf mit Frantz ab - sorgte dann für die überfällige Entscheidung: Der Nationalspieler selbst verwandelte sicher zum 0:2 (79.).

In der Nachspielzeit traf Kiyotake nur die Latte, an der Niederlage der Nürnberger hätte auch das Anschlusstor wohl nichts mehr geändert. Der Club rutscht auf Tabellenplatz 17 ab.

Spieler des Spiels

Raphael Schäfer Tor

1,5
Spielnote

Die Partie hatte mehr Längen, als es die vielen Torchancen vermuten lassen.

3,5
Tore und Karten

0:1 Arango (18', direkter Freistoß, Linksschuss)

0:2 Kruse (79', Foulelfmeter, Linksschuss, Kruse)

Nürnberg

R. Schäfer 1,5 - Angha 5 , Dabanli 5 , Pinola 3,5 , Plattenhardt 4,5 - Frantz 3, Feulner 3, Balitsch 4,5, Kiyotake 4, Hlousek 4,5 - Drmic 3,5

Gladbach

ter Stegen 2 - Korb 3,5, Jantschke 3, Brouwers 3,5, Alvaro Dominguez 3,5 - Nordtveit 3,5, Kramer 2,5 , Herrmann 3,5 , Arango 3 - Raffael 3,5 , Kruse 4

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

5
Spielinfo

Stadion

Grundig-Stadion

Zuschauer

50.000 (ausverkauft)

Nächsten Samstag (15.30 Uhr) spielt der FCN in Wolfsburg. Mönchengladbach erwartet zeitgleich den VfB Stuttgart.

Bilder zur Partie 1. FC Nürnberg - Bor. Mönchengladbach