Bundesliga 2013/14, 28. Spieltag
20:45 - 16. Spielminute

Tor 1:0
Obasi
Rechtsschuss
Vorbereitung Matip
Schalke

21:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Cigerci
Hertha

21:33 - 46. Spielminute

Tor 2:0
Huntelaar
Linksschuss
Vorbereitung Obasi
Schalke

21:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Ronny
für Skjelbred
Hertha

21:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Baumjohann
für Wagner
Hertha

21:51 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Neustädter
Schalke

22:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Szalai
für M. Meyer
Schalke

22:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Niemeyer
für Cigerci
Hertha

22:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Annan
für Obasi
Schalke

22:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Max
für Draxler
Schalke

S04

BSC

Wechsel von Luhukay zahlen sich nicht aus - 5. Gelbe für Cigerci

Mit dem "Hunter" bleibt S04 stark

Jos Luhukay

Stellte sieben Mal um: Hertha-Coach Jos Luhukay. picture alliance

Berliner Großrotation

Schalkes Trainer Jens Keller musste auf das 0:0 in Dortmund zwangsweise mit einem Wechsel reagieren: Der gesperrte Boateng (5. Gelbe Karte) wurde durch Obasi ersetzt. Damit Letzterer über die Außenbahn stürmen konnte, rückte Goretzka ins zentrale Mittelfeld. Ayhan kurierte seine Adduktorenverhärtung noch rechtzeitig aus.

Hertha-Coach Jos Luhukay griff nach der 1:3-Pleite gegen Bayern München dagegen gewaltige siebenmal durch: Der wegen Vaterschaft abgereiste Torhüter Kraft, Pekarik, van den Bergh, Mukhtar (alle nicht im Kader), Janker (Schienbeinprellung), Brooks und Hosogai wichen für den erst im Winter verpflichteten Torwart Jarstein , Ndjeng, Langkamp, Cigerci, Allagui, Ben-Hatira und Wagner. Letzterer bildete mit Ramos eine Doppelspitze und sollte eine von Luhukay ausgemachte Schwierigkeit tilgen: "Offensiv haben wir ein Problem, nicht erst seit gestern oder vorgestern."

Starker Schalke-Start

Mit der Gewissheit im Rücken, dass die Gäste wohl mit der neuformierten Startelf etwas Zeit benötigen, starteten die Schalker sprichwörtlich wie die Feuerwehr: Huntelaar an vorderster Front und der gesamte königsblaue Rest pressten die Berliner von Beginn an extrem weit vorne. Der Spielaufbau der Hertha wurde so direkt unterbrochen und bei Balleroberung der Weg zum Tor demnach kurz gehalten. Draxler prüfte anfangs Torhüter Jarstein mit einem Distanzschuss (1.). Einen zentralen Freistoß zirkelte Jungspund Ayhan zudem mit perfekter Ballbehandlung an den rechten Innenpfosten (9.). Die hochverdiente Führung gab es auch noch: Matip schlug von links einen starken Diagonalpass auf rechts zu Obasi, der das Leder erst kontrollieren musste, dann allerdings Schulz und Torwart Jarstein stehen ließ und final nur noch einschieben musste (16.).

Chinedu Obasi (Mitte)

Gratulation: Obasi heimst von seinen Kollegen den verdienten Lohn für sein hochverdientes 1:0 ein. picture alliance

Zuvor hatten die Schalker jedoch auch Glück, dass Ramos einen Schnitzer von Ayhan frei vor Torwart Fährmann nur aufs Tordach setzte (13.). Auch wenn die Königsblauen fortan weiter Druck ausübten, gerieten Chancen zur Mangelware. Erstens, weil sich die Gäste darauf besser einstellten und zweitens, weil S04 sich mit der knappen Führung mehr und mehr begnügte. Ben-Hatira kam deswegen nach einer präzisen Allagui-Flanke noch zu einem Abschluss, der knapp über die Querlatte segelte (37.). Alles in allem gingen die Hausherren verdient mit dem 1:0 in die Pause. Berlins Cigerci sah übrigens noch die 5. Gelbe Karte.

Der 28. Spieltag

Blitzstart des "Hunters"

Der zweite Durchlauf begann mit einem Paukenschlag: 29 Sekunden waren gerade einmal vorbei, schon schlug es ein: Goretzka eroberte das Leder auf Höhe Mittellinie, spielte dann den freien Obasi an, der durchstarten konnte. Am Ende schlich sich Huntelaar etwas nach links in den Strafraum, wurde gut bedient und schloss knochentrocken ab - 2:0! Das traf die Herta natürlich mitten ins Mark (46.). Für den Stürmer war es der elfte Saisontreffer im 13. Spiel. Auch wenn das Pressing der Königsblauen nicht so furios wie im ersten Durchgang abgehalten wurde, war S04 dennoch wieder das klar bessere Team. Die "Alte Dame" tat sich schwer, Chancen herauszuarbeiten, während Huntelaar nach einem Steilpass von Goretzka eine weitere für Schalke klar verzog (53.). Danach wurde den Zuschauern allerdings magerste Kost serviert. Schalke musste nicht, Hertha hoffte auf Ideen der eingewechselten Ronny und Comebacker Baumjohann (zurück nach Kreuzbandriss, 59.).

Pech für Langkamp

Das Warten geriet jedoch lang und zäh - immerhin bot Schalke mal wieder etwas: Neustädter spielte einen Freistoß weit raus in Richtung des langen Pfostens, wo Matip blank stand. Sein Ball in die Mitte ging jedoch knapp am Tor vorbei (75.). Die Schlussphase brach an - ohne viele Chancen. Warum? Weil die Hauptstädter von den Königsblauen große Teile des Feldes offengelegt bekamen, doch im und um den Strafraum jeder Berliner konsequent attackiert wurde und die Lücken jederzeit geschlossen gehalten wurden. Nach einer Ronny-Ecke bekam außerdem Langkamp seinen Anschlusstreffer per Kopf nicht anerkannt (81.).

Letztlich blieb es beim 2:0 für Königsblau, das damit die Ambitionen auf Rang zwei weiterhin deutlich unterstrich. Die "Alte Dame" hingegen strauchelte weiter einem schwachen Saisonausklang entgegen - seit sechs Partien ohne Sieg, gar vier Niederlagen in Folge.

Am nächsten Samstag (15.30 Uhr) gastiert Schalke in Bremen, Hertha empfängt am Sonntag (17.30 Uhr) Hoffenheim.

10

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - Hertha BSC