Bundesliga 2013/14, 21. Spieltag
20:40 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
C. Schulz
Hannover

21:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Choupo-Moting
für J.-H. Park
Mainz

21:37 - 51. Spielminute

Tor 1:0
Malli
Linksschuss
Vorbereitung N. Müller
Mainz

21:41 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Bittencourt
Hannover

21:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Koo
für Malli
Mainz

21:47 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Prib
für Bittencourt
Hannover

21:52 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Prib
Hannover

22:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Schlaudraff
für C. Schulz
Hannover

22:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Zimling
für Saller
Mainz

22:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Zimling
Mainz

22:19 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:0
Choupo-Moting
Linksschuss
Vorbereitung Zimling
Mainz

M05

H96

Mainz schielt nach oben, Hannover schaut nach unten

Malli und Choupo-Moting lassen Mainz lachen

Enge Zweikämpfe in der Coface-Arena: Hannovers Stindl (li.) versucht den Ball gegen den Mainzer Malli (re.) zu behaupten.

Enge Zweikämpfe in der Coface-Arena: Hannovers Stindl (li.) versucht den Ball gegen den Mainzer Malli (re.) zu behaupten. picture alliance

FSV-Coach Thomas Tuchel veränderte seine Startformation nach der 0:3-Niederlage in Wolfsburg auf gleich fünf Positionen: Noveski (nach abgelaufener Gelbsperre), Saller, Junior Diaz, Malli und Müller begannen für Bungert, Koch, Koo, Choupo-Moting (alle Bank) und Moritz (Risswunde am Kopf). Auf der Gegenseite vertraute Hannovers Trainer Tayfun Korkut der gleichen Elf, welche zuletzt eine 0:2-Pleite auf Schalke hinnehmen musste.

Die Zuschauer in der Coface-Arena sahen eine ausgeglichene Anfangsphase mit zwei taktisch diszipliniert auftretenden Mannschaften. Mainz versuchte über den Ballbesitz in die Partie zu finden, wohingegen die Niedersachsen aus einer kompakten Defensive heraus über schnelles Umschaltspiel zum Erfolg kommen wollten. Weil die "Roten" in der Abwehr weitgehend sattelfest standen, entwickelte sich eine umkämpfte Anfangsphase auf spielerisch mäßigem Niveau. Die Rheinhessen setzten durch Pospechs Distanzschuss ein erstes Ausrufezeichen (4.), wohingegen Karius im Mainzer Kasten beschäftigungslos blieb. Gefährlich wurde es erstmals in der 19. Minute, als Müller aus 17 Metern zentraler Position zum Abschluss kam und das Leder knapp rechts vorbei zirkelte. Die Tuchel-Truppe hatte sich mittlerweile ein leichtes optisches Übergewicht erarbeitet, fand gegen die Hannoveraner Defensive aufgrund zahlreicher Ungenauigkeiten und fehlender Risikobereitschaft aber kein Durchkommen.

Auch 96 fackelte kein spielerisches Feuerwerk ab, doch bot sich der Korkut-Truppe nach einen Karius-Lapsus die Chance zur Führung: Ein Abwurf des Mainzer Keepers brachte Noveski so in Bedrängnis, dass Bittencourt dazwischen spritzte und plötzlich frei vor Karius stand. Der Schlussmann bereinigte aber seinen Fehler und fischte dem Youngster die Kugel von den Füßen (28.). Weil bei der Tuchel-Truppe auch in der Folge spielerisch wenig funktionieren wollte, musste eine Standardsituation zur nächsten Chance herhalten: Nach einer Ecke chippte Pospech die Kugel zu Bell, der Zieler per Lupfer bezwingen wollte. Der Hannoveraner Keeper antizipierte gut und vereitelte den letzten Aufreger der ersten Halbzeit (35.).

Der 21. Spieltag

Thomas Tuchel brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit Choupo-Moting für Park, welcher mit einer Oberschenkelzerrung in der Kabine blieb. Die Partie nahm nun an Fahrt auf. Erst köpfte Rudnevs nach einer Rajtoral-Flanke über das Gehäuse (50.), ehe es Malli im Gegenzug besser machte: Müller trieb die Kugel in die Hannoveraner Hälfte und bediente den durchstartenden Malli. Der Deutsch-Türke behielt frei vor Zieler die Nerven und schloss zur Führung ab (51.). Die Niedersachsen schienen kurzzeitig geschockt, sodass Choup-Moting eine Minute darauf fast die Führung ausgebaut hätte. Im Gegenzug parierte Karius einen satten Huszti-Schuss (53.). Die Hannoveraner waren nun in der Offensive gefordert, mussten aber vor den schnellen Kontern der Rheinhessen auf der Hut sein. Einen solchen hätte beinahe Malli erfolgreich abgeschlossen, doch zischte der Schuss knapp links vorbei (59.).

Symptomatisch für Halbzeit zwei: Okazaki (li.) kommt im Duell mit Rajtoral (re.) zum Kopfball.

Symptomatisch für Halbzeit zwei: Okazaki (li.) kommt im Duell mit Rajtoral (re.) zum Kopfball. picture alliance

Mitte der zweiten Halbzeit war Hannover das Bemühen zwar anzumerken, doch es fehlte an Ideen, um die Mainzer Innenverteidigung vor Probleme zu stellen. Die Rheinhessen zeigten sich hingegen schnörkellos und kamen zu guten Einschussmöglichkeiten: Choupo-Moting scheiterte zweimal frei vor Zieler (65. und 69.), Okazaki köpfte über den Kasten (72.), ehe Saller nach einer Pospech-Flanke die Kugel nicht platzieren konnte (74.). Für die Schlussviertelstunde brachte Korkut Schlaudraff für Schulz (75.). Weil die nun tief stehenden Rheinhessen in der Verteidigung nichts mehr anbrennen ließen und Choupo-Moting in der Nachspielzeit einen Konter erfolgreich abschloss (90.+3), blieb es am Ende beim verdienten Mainzer Erfolg.

Spieler des Spiels

Ron-Robert Zieler Tor

1,5
Spielnote

Nach einer von der Taktik geprägten ersten Hälfte mit wenigen Höhepunkten sorgte mit Wiederbeginn allein Mainz für Spektakel.

3
Tore und Karten

1:0 Malli (51', Linksschuss, N. Müller)

2:0 Choupo-Moting (90' +3, Linksschuss, Zimling)

Mainz

Karius 3 - Pospech 3, Bell 2, Noveski 3, Junior Diaz 4 - Geis 2,5, J.-H. Park 3,5 , Saller 4 , Malli 3 , N. Müller 3 - Okazaki 3,5

Hannover

Zieler 1,5 - Rajtoral 3,5, Marcelo 4,5, Hoffmann 3,5, C. Schulz 4 - Schmiedebach 4,5, Stindl 4, Huszti 4, Bittencourt 3 - Rudnevs 4,5, Diouf 4,5

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

2
Spielinfo

Stadion

Coface-Arena

Zuschauer

26.754

Mainz muss am nächsten Freitag (20.30 Uhr) nach Schalke, Hannover empfängt am Sonntag (17.30 Uhr) Bayern München.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Hannover 96