Bundesliga 2013/14, 18. Spieltag
15:59 - 28. Spielminute

Tor 0:1
Rudnevs
Rechtsschuss
Vorbereitung Diouf
Hannover

16:06 - 35. Spielminute

Tor 1:1
Olic
Linksschuss
Vorbereitung Arnold
Wolfsburg

16:37 - 50. Spielminute

Tor 1:2
Bittencourt
Linksschuss
Vorbereitung Diouf
Hannover

16:47 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Träsch
Wolfsburg

16:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Perisic
für Träsch
Wolfsburg

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Dost
für Olic
Wolfsburg

17:00 - 72. Spielminute

Tor 1:3
Bittencourt
Linksschuss
Vorbereitung Huszti
Hannover

17:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Arnold
Wolfsburg

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Andreasen
für Huszti
Hannover

17:13 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
H. Sakai
Hannover

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Prib
für Bittencourt
Hannover

17:21 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Schlaudraff
für Rudnevs
Hannover

WOB

H96

Hannover lässt Wolfsburgs Serie reißen

Bittencourt sorgt für die ersten Auswärtspunkte

Artjoms Rudnevs

Erstes Spiel für Hannover, erster Treffer: Artjoms Rudnevs (re.). Getty Images

Wölfe ballsicher und spielerisch überlegen

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking musste nach dem letzten Hinrundenspiel, dem 3:1 Sieg gegen Stuttgart , auf den gesperrten Ochs (5. Gelbe) verzichten und stellte dafür Träsch in die Rechtsverteidigung. Außerdem erhielt Neuzugang de Bruyne (für 22 Million Euro vom FC Chelsea gekommen) im rechten offensiven Mittelfeld den Vorzug vor Caligiuri (Bank). Hannovers neuer Coach Tayfun Korkut nahm im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Freiburg gleich fünf personelle Veränderungen vor: Huszti, Sakai, Schmiedebach, Schulz und Neuzugang Rudnevs standen für Andreasen, Prib, Sulejmani (alle Bank), Sané (nicht im Kader) und Cherundolo (Knieprobleme) in der Startelf.

Wolfsburg war spielerisch klar überlegen und kombinierte mitunter ansehnlich mit vielen Direktpässen nach vorne. Dabei spielte der VfL bevorzugt über die Flügel und setzte dabei entweder die aufgerückten Außenverteidiger (Träsch/Rodriguez) oder die Halbpositionen im Mittelfeld (Diego/de Bruyne) in Szene. Daraus resultierten Torchancen durch Diego (7., 12., 24.) und Naldo (17.). Hannover war hingegen komplett in der Defensive gebunden und startete nur vereinzelt Konter. Eine wirkliche Möglichkeit verzeichneten die Gäste dabei aber nicht. Immerhin war Korkuts neue Handschrift zu erkennen: 96 spielte nicht mehr hektisch nach vorne, sondern ließ das Spielgerät geduldig in den eigenen Reihen zirkulieren.

Rudnevs aus dem Nichts, dann antwortet Olic

Der 18. Spieltag

Die erste wirkliche Torchanche nutzte Hannover dann aber prompt zur Führung: Nach einem Ballverlust von Medojevic im Mittelfeld schalteten die Roten blitzschnell um. Rudnevs spielte einen Doppelpass mit Diouf und tauchte frei vor Benaglio auf. Dort behielt der Winter-Neuzugang (für 500.000 Euro aus Hamburg ausgeliehen) die Nerven und spitzelte das Leder zum 1:0 ins Tor (28.).

Vom Rückstand unbeeindruckt, drängten die Hausherren weiter nach vorne. Olic lenkte einen Traumpass von Rodriguez nur knapp neben den Pfosten (33.). Wenig später stand der Kroate dann aber goldrichtig: Nach einem Einwurf feuerte Arnold einen Flachschuss vom rechten Sechzehnereck ab. Zieler ließ den Ball genau auf Olic - der an der Grenze zum Abseits stand - abklatschen. Der Stürmer musste nur noch den Fuß hinhalten und traf zum 1:1 (35.).

Bittencourt bestraft den nächsten Fehler

Leonardo Bittencourt

"Man of the match": Leonardo Bittencourt schnürte einen Doppelpack. picture alliance

Nach dem Seitenwechsel strahlte Wolfsburg nicht mehr die Dominanz der ersten Halbzeit aus. So kam 96 schon früh zu ersten Möglichkeiten: Huszti zirkelte einen 22-Meter-Freistoß knapp am rechten Pfosten vorbei (49.). Eine Zeigerumdrehung später lud der VfL Hannover durch den nächsten kapitalen Schnitzer förmlich zum Toreschießen ein: Bei einem Freistoß in der eigenen Hälfte kam es zum Missverständnis zwischen Diego und Medojevic. Diouf bedankte sich und servierte den Ball in den Lauf von Bittencourt, der frei vor Benaglio auftauchte und zum 2:1 traf (50.).

Fortan störten die Gäste den Spielaufbau der Wölfe deutlich früher. Kombinierten sich die Hausherren mal in die gegnerische Hälfte, zogen sich die Roten ins eigene Drittel zurück und verteidigten kompakt. So kam der VfL kaum noch zum Abschluss. Hecking reagierte und brachte mit Perisic (61.) und Dost (69.) frische Offensivkräfte. Abgesehen von einem leicht zu hoch angesetzten de-Bruyne-Schuss (63.) und einem Perisic-Hammer aus 18 Metern, den Zieler entschärfte, brachten die Wölfe aber nichts aufs Papier (66.).

Bittencourt entscheidet das Derby

Stattdessen blieb Hannover mit Kontern gefährlich. Rudnevs (68.) und Bittencourt (69.) näherten sich an, dann schlug Bittencourt zu und vollendete einen Alleingang aus acht Metern rechter Position mit einem Schuss in den rechten Winkel (72.). Der VfL brauchte ein paar Minuten, um den Gegentreffer zu verdauen und baute in der Schlussphase noch einmal Druck auf. Ein Diego-Freistoß (80.), ein Perisic-Fernschuss (84.) und ein Dost-Kopfball (87.) sorgten noch einmal für Gefahr, doch es blieb beim 1:3.

Spieler des Spiels

Leonardo Bittencourt Mittelfeld

1,5
Spielnote

Ein rassiges Nachbarschaftsduell auf taktisch gutem Niveau.

2,5
Tore und Karten

0:1 Rudnevs (28', Rechtsschuss, Diouf)

1:1 Olic (35', Linksschuss, Arnold)

1:2 Bittencourt (50', Linksschuss, Diouf)

1:3 Bittencourt (72', Linksschuss, Huszti)

Wolfsburg

Benaglio 3 - Träsch 4 , Naldo 4, Knoche 4, R. Rodriguez 3,5 - Medojevic 5, Luiz Gustavo 4,5, De Bruyne 4,5, Arnold 3,5 , Diego 4 - Olic 4

Hannover

Zieler 3 - H. Sakai 3,5 , Marcelo 3,5, Hoffmann 3, C. Schulz 3 - Schmiedebach 4, Stindl 4, Huszti 3 , Bittencourt 1,5 - Diouf 2, Rudnevs 2,5

Schiedsrichter-Team

Markus Schmidt Stuttgart

3
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

28.139

Für Wolfsburgs geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 weiter. Hannover hat im Abendspiel (18.30 Uhr) Heimrecht gegen Borussia Mönchengladbach.

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - Hannover 96