Bundesliga 2013/14, 14. Spieltag
16:02 - 33. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Sahin
für S. Bender
Dortmund

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Mkhitaryan
für Blaszczykowski
Dortmund

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Kehl
für Reus
Dortmund

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Choupo-Moting
für N. Müller
Mainz

16:46 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Bell
Mainz

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Malli
für Zimling
Mainz

16:57 - 70. Spielminute

Tor 0:1
Aubameyang
Rechtsschuss
Dortmund

17:01 - 74. Spielminute

Tor 1:1
Choupo-Moting
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Malli
Mainz

17:05 - 78. Spielminute

Rote Karte
Soto
Mainz

17:06 - 79. Spielminute

Tor 1:2
Lewandowski
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Dortmund

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Saller
für Polter
Mainz

17:21 - 90. + 4 Spielminute

Tor 1:3
Lewandowski
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Durm
Dortmund

M05

BVB

Hand vor der Torlinie: Rote Karte für Soto

Mainz bleibt der Lohn versagt

Elkin Soto, Nicolai Müller, Marco Reus, Niki Zimling (v.li.)

Schwerer Stand: Marco Reus (re.) sah sich immer wieder in enger Bewachung mehrere Gegenspieler. Getty Images

FSV-Trainer Thomas Tuchel verzichtete nach dem 3:2-Sieg in Bremen auf Änderungen in der Anfangsformation.

Anders dagegen BVB-Coach Jürgen Klopp, der an alter Wirkungsstätte im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen Neapel drei Wechsel vornahm. Der in der Champions League nicht spielberechtigte Friedrich kehrte neben Sokratis in die Abwehr zurück. Bender spielte trotz Nasenbeinbruchs und rückte ins defensive Mittelfeld vor. Eine Pause erhielten Sahin und Mkhitaryan, auch Kehl saß auf der Bank. Piszczek feierte sein Startelf-Debüt nach langer Verletzung (Hüft-OP). Auch Aubameyang begann.

Nachdem Dortmund in den ersten Spielminuten um Kontrolle bemüht war, waren es die Mainzer, die sich schnell mehr Spielanteile erarbeiteten. Pospech zwang Weidenfeller mit einem tückischen Aufsetzer erstmals zum Eingreifen (9.). Und die 05er, die mehr Ballbesitz aufzuweisen hatten und auch deutlich mehr Zweikämpfe gewannen, setzten den Favoriten nach und nach immer mehr unter Druck. Okazaki per Fallrückzieher (17.) und Soto mit einem Schuss ans Außennetz (19.) ließen weitere Gelegenheiten für den 1. FSV aus.

Der 14. Spieltag

Es dauerte bis zur 26. Minute, ehe Dortmund erstmals selbst gefährlich wurde. Lewandowski vergab eine gute Schusschance im Strafraum allerdings ungewohnt deutlich. Während der Mainzer Druck ein wenig verebbte, kam der BVB nun etwas besser ins Spiel, ohne allerdings Dominanz auszustrahlen oder sich zunächst weitere klare Gelegenheiten erspielen zu können. Wohl auch deshalb sorgte Jürgen Klopp früh für eine personelle Änderung und brachte Sahin für den mit einem Nasenbeinbruch ins Spiel gegangenen Bender (33.).

Nachdem die Partie zuvor einige Zeit lang ereignisarm dahinplätscherte, sorgten zwei Lattentreffer in der Schlussphase des ersten Abschnitts noch einmal für Aufregung. Erst traf Bell nach einem Eckball nur Aluminium (42.), ehe Aubameyang nur wenig später auf der Gegenseite mit einem wuchtigen Distanzschuss, den Karius noch leicht abfälschte, ebenfalls an der Querlatte scheiterte (44.).

Soto in Torwartmanier - Dreimal Strafstoß

Nach Wiederbeginn kam bei Mainz Choupo-Moting für Müller, den Probleme im Sprunggelenk plagten. Auf der Gegenseite entschied sich Jürgen Klopp gar dazu, sein Wechselkontingent frühzeitig aufzubrauchen: Kehl und Mkhitaryan kamen für Reus und Blasczczykowski. Trotz der größeren Korrekturen des BVB war es aber erneut Mainz, das den besseren Start erwischte. Choupo-Moting verzog aus halblinker Position nur um Haaresbreite (48.).

Pierre-Emerick Aubameyang (li.)

Durften am Ende doch noch jubeln: Die BVB-Spieler. Getty Images

Wie schon in der ersten Hälfte verflachte die Partie nach der ersten, diesmal etwas kürzeren Druckphase, ein wenig. Allerdings nur, um in den letzten gut 20 Minuten noch einmal mit viel Turbulenzen enorm an Fahrt aufzunehmen. Aubameyang sorgte mit einem sehenswerten Freistoßtreffer zunächst in der 70. Minute für die durchaus schmeichelhafte Führung für den BVB. Doch Mainz ließ den Kopf nicht hängen und kam fast umgehend dank eines von Piszczek an Malli verschuldetem Foulelfmeter wieder zurück, den Choupo-Moting sicher verwandelte (74.).

Nun ließen beide Mannschaften trotz des Remis die taktischen Fesseln fallen und spielten mit Elan nach vorne. Ein offener Schlagabtausch entwickelte sich. Mit dem besseren Ende für Dortmund: Soto rettete in der 78. Minute per Hand gegen einen Aubameyang-Schuss Richtung leeres Tor. Die Konsequenz war die Rote Karte für den Kolumbianer sowie das 2:1 für die Borussia durch den verwandelten Handelfmeter von Lewandowski (79.). Beinahe wäre Mainz noch einmal zurückgekommen, doch Geis verzog mit einem Freistoß ganz knapp (83.), ehe Lewandowski fast mit dem Schlusspfiff nach fragwürdiger Elfmeterentscheidung - Karius soll Durm zu Fall gebracht haben - den 3:1-Endstand vom Elfmeterpunkt erzielte (90.+4).

Spieler des Spiels

Sokratis Abwehr

2
Spielnote

Spannendes, intensives Spiel mit vielen Chancen. Mainz lieferte dem Favoriten auch noch in Unterzahl einen großen Kampf.

2,5
Tore und Karten

0:1 Aubameyang (70', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

1:1 Choupo-Moting (74', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Malli)

1:2 Lewandowski (79', Handelfmeter, Rechtsschuss)

1:3 Lewandowski (90' +4, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Durm)

Mainz

Karius 3 - Pospech 3, Bell 3 , Noveski 3, J.-H. Park 2,5 - Geis 2,5, Soto 4 , Polter 4 , Zimling 3,5 , N. Müller 4 - Okazaki 3

Dortmund

Weidenfeller 2,5 - Piszczek 4,5, Friedrich 4, Sokratis 2, Durm 2,5 - S. Bender 3,5 , Blaszczykowski 4 , Großkreutz 3, Aubameyang 2,5 , Reus 4 - Lewandowski 3

Schiedsrichter-Team

Deniz Aytekin Oberasbach

4
Spielinfo

Stadion

Coface-Arena

Zuschauer

34.000 (ausverkauft)

Mainz gastiert am Freitag (20.30 Uhr) in Nürnberg. Dortmund trifft im Achtelfinale des DFB-Pokals bereits am Dienstag (20.30 Uhr) auf den 1. FC Saarbrücken, in der Liga empfängt der BVB am Samstag (18.30 Uhr) Bayer Leverkusen.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund