Bundesliga 2013/14, 11. Spieltag
20:43 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Haggui
Kopfball
Vorbereitung Maxim
Stuttgart

20:49 - 19. Spielminute

Tor 1:1
Sokratis
Kopfball
Vorbereitung Sahin
Dortmund

20:53 - 22. Spielminute

Tor 2:1
Reus
Linksschuss
Dortmund

21:41 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Sokratis
Dortmund

21:42 - 54. Spielminute

Tor 3:1
Lewandowski
Rechtsschuss
Vorbereitung Reus
Dortmund

21:44 - 56. Spielminute

Tor 4:1
Lewandowski
Linksschuss
Vorbereitung Mkhitaryan
Dortmund

21:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Aubameyang
für Reus
Dortmund

21:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Abdellaoue
für Ibisevic
Stuttgart

21:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Durm
für Schmelzer
Dortmund

22:00 - 72. Spielminute

Tor 5:1
Lewandowski
Rechtsschuss
Vorbereitung Blaszczykowski
Dortmund

22:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Harnik
für Werner
Stuttgart

22:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Schieber
für Mkhitaryan
Dortmund

22:09 - 81. Spielminute

Tor 6:1
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Lewandowski
Dortmund

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Traoré
für Leitner
Stuttgart

BVB

VFB

Erste Liga-Pleite für den VfB unter Thomas Schneider

6:1! Lewandowski schießt den VfB ab

Marco Reus trifft zum 2:1

Treffer: Marco Reus zieht mit links ab, der Ball schlägt wenig später im rechten unteren Eck ein. Daniel Schwaab kommt einen Schritt zu spät. imago

BVB-Coach Jürgen Klopp wechselte nach dem 3:1-Derbysieg auf Schalke zweimal: Sokratis begann in der Viererkette für Subotic, während Blaszczykowski auf der rechten Außenbahn den Vorzug vor Aubameyang erhielt.

Stuttgarts Trainer Thomas Schneider wartete derweil mit personellen Überraschungen auf. Im Vergleich zum 1:1 gegen Nürnberg spielten Werner und der Ex-Dortmunder Leitner auf den Flügeln, während Sakai nach muskulären Problemen auf seine angestammte Position rechts in der Viererkette zurückkehrte. Schwaab rückte in die Innenverteidigung, Harnik, Traoré und Niedermeier auf die Bank.

Die Borussia nahm von Beginn an das Heft des Handelns fest in die Hand. So kam Lewandowski bereits nach drei Minuten zu seinem ersten Abschluss, der Pole nickte eine Sahin-Ecke über den Querbalken (3.). Nur Sekunden später landete Gentners Katastrophen-Pass bei Reus, dem im Strafraum jedoch die Übersicht fehlte. Erstmals ernsthaft geprüft wurde VfB-Keeper Ulreich in der achten Minute, als er einen Blaszczykowski-Volleyschuss über die Latte lenkte.

Der 11. Spieltag

Zielsicherer zeigten sich jedoch die Gäste. Vollkommen unbedrängt kam Haggui nach einer Maxim-Ecke an den Ball und köpfte ein - die Führung für den VfB nach zwölf Minuten. Der BVB war nun gereizt und ließ sich nicht lange bitten. Sokratis machte es seinem Gegenüber Haggui gleich und markierte nach einem Eckstoß den Ausgleich (19.). Drei Zeigerumdrehungen später war die Partie gedreht: Reus tankte sich erst kraftvoll durch, um dann mit links zur Führung einzuschießen.

Die Stuttgarter wirkten phasenweise ziemlich überfordert mit dem Hochgeschwindigkeitsfußball der Gastgeber, die nach jedem Ballgewinn blitzschnell umschalteten und das Spiel in die Tiefe forcierten. Hummels (27.) und zweimal Blaszczykowski (31. und 32.) drangen mit viel Tempo in den Strafraum ein und wurden erst spät gestoppt, Lewandowski setzte einen Heber neben das Tor (33.). Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff schwamm sich der VfB etwas frei, lief nicht mehr ganz so oft in das offene Messer. Eigene Chancen blieben dabei jedoch aus.

Robert Lewandowski

Hattrick: Robert Lewandowski war der Mann des Abends. Getty Images

Kurz vor der Halbzeit geriet Schiedsrichter Florian Meyer in den Mittelpunkt. Werner stürmte mit Ball am Fuß in den Sechzehner, nahm einen Großkreutz-Rempler dankend an und ließ sich fallen. Meyer pfiff und gab: Schiedsrichterball.

Nach dem Seitenwechsel brauchte der BVB gerade einmal elf Minuten, um die Partie zu entscheiden. Binnen 120 Sekunden kam Lewandowksi zweimal zum Abschluss, der Goalgetter netzte je einmal mit rechts (54.) und mit links (56.) ein. Der VfB war geschockt, die Borussia spielte weiter nach vorne.

Aubameyang setzt den Schlusspunkt

Klopp nahm die Vielspieler Reus und Schmelzer für Aubameyang und Durm vom Feld, wohl auch um sie für den Champions-League-Kracher gegen den FC Arsenal zu schonen. Dem Spielfluss tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil: Lewandowski staubte nach einem Blaszczykowski-Knaller zum 5:1 ab (72.) - der erste lupenreine Hattrick für den Polen in der Bundesliga. Und die Hausherren hatten noch immer nicht genug. Aubameyang setzte noch einen drauf, als er Ulreich aus spitzem Winkel überlupfte. Diesmal trat Lewandowski als Vorbereiter in Erscheinung (81.).

Spieler des Spiels

Robert Lewandowski Sturm

1
Spielnote

Vor allem nach der Pause aus Dortmunder Sicht ein rauschendes Fest.

1,5
Tore und Karten

0:1 Haggui (13', Kopfball, Maxim)

1:1 Sokratis (19', Kopfball, Sahin)

2:1 Reus (22', Linksschuss)

3:1 Lewandowski (54', Rechtsschuss, Reus)

4:1 Lewandowski (56', Linksschuss, Mkhitaryan)

5:1 Lewandowski (72', Rechtsschuss, Blaszczykowski)

6:1 Aubameyang (81', Rechtsschuss, Lewandowski)

Dortmund

Weidenfeller 2,5 - Großkreutz 2,5, Sokratis 2 , Hummels 2,5, Schmelzer 3,5 - S. Bender 2, Sahin 2, Blaszczykowski 3,5, Mkhitaryan 2,5 , Reus 1,5 - Lewandowski 1

Stuttgart

Ulreich 3,5 - G. Sakai 6, Haggui 5 , Schwaab 5, Boka 5 - Kvist 5, Gentner 5, Leitner 4 , Maxim 4, Werner 4 - Ibisevic 5

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

3
Spielinfo

Stadion

Signal-Iduna-Park

Zuschauer

80.645 (ausverkauft)

Borussia Dortmund steht nun eine englische Woche bevor: Am Mittwoch (20.45 Uhr) steht das Champions-League-Spiel im heimischen Signal-Iduna-Park gegen den FC Arsenal an, ehe es am darauffolgenden Samstag (15.30 Uhr) zum VfL Wolfsburg geht. Tags darauf wird es für den VfB-Stuttgart im Südwest-Derby beim SC Freiburg ernst - Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

Befreiungsschlag des FCA - Tore satt an der Weser