Bundesliga 2013/14, 6. Spieltag
15:52 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Chandler
Nürnberg

16:04 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Reus
Dortmund

16:08 - 37. Spielminute

Tor 0:1
Schmelzer
Linksschuss
Dortmund

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Sahin
für Schmelzer
Dortmund

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Hofmann
für Reus
Dortmund

16:37 - 50. Spielminute

Tor 1:1
Nilsson
Rechtsschuss
Vorbereitung Plattenhardt
Nürnberg

16:51 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Subotic
Dortmund

16:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Lewandowski
für Blaszczykowski
Dortmund

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Esswein
für Hlousek
Nürnberg

17:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Pekhart
für Ginczek
Nürnberg

17:15 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Angha
für Kiyotake
Nürnberg

FCN

BVB

Schmelzer und Reus bleiben in der Kabine

Nilsson kontert Schmelzer - BVB lässt Punkte

Marcel Schmelzer (Z.v.r.)

Jubel um den Freistoßtorschützen: Marcel Schmelzer (Z.v.r.) nach seinem 1:0 in Nürnberg. picture alliance

Die Nürnberger Trainer Michael Wiesinger und Armin Reutershahn stellten ihre Startelf im Vergleich zum 1:1 in Braunschweig auf zwei Positionen um. Frantz und Stark ersetzten Drmic und den "aus sportlichen Gründen" (Wiesinger) aus dem Kader gestrichenen Balitsch.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp setzte nach der 1:2-Pleite in Neapel auf Rotation: Für Hummels (Schlag auf den Ischiasnerv) verteidigte Sokratis. Großkreutz rückte für Sahin ins Mittelfeld, rechts hinten verteidigte Startelf-Debütant Durm. In der Offensive begannen zudem Aubameyang und Ducksch (ebenfalls Debüt von Anfang an in der Bundesliga) statt Mkhitaryan und Lewandowski.

Die ersten Minuten gehörten den Dortmundern. Nach direktem Spiel über die rechte Seite tauchte Reus in der siebten Minute frei im Strafraum auf, überlief Schäfer und schoss aus spitzem Winkel flach Richtung Tor. Doch Pogatetz klärte rechtzeitig zum Eckball. Nach und nach kamen auch die in der eigenen Hälfte tief stehenden und die Räume eng machenden Nürnberger besser ins Spiel. So hatte der BVB in der 19. Minute Glück, dass Frantz mit einem Kopfballheber über Weidenfeller hinweg vom Strafraumrand an der Querlatte scheiterte.

Der 6. Spieltag

Dortmund kam nun nur noch sporadisch nach vorne. Nach einem geschickten Seitenwechsel von Schmelzer schoss Aubameyang mit einer Volleyabnahme einige Meter am Tor vorbei (25.). Auf der Gegenseite zielte Kiyotake aus etwa 24 Metern nur knapp über das Tor (27.). In der Folge blieb die Partie ausgeglichen, mit nun immer aktiveren Nürnbergern, denen allerdings insbesondere in Strafraumnähe meist die Präzision fehlte.

Eine umstrittene Entscheidung leitete die Führung der Westfalen in der 37. Minute ein: Blaszczykowski kam nach harmlos anmutendem Zweikampf mit Stark zu Fall, Referee Knut Kircher entschied auf Freistoß für den BVB, den Schmelzer aus halbrechter Position sehenswert in den rechten oberen Torwinkel zirkelte. Die Franken zeigten sich wenig geschockt, konnten mit zwei Halbchancen durch Kiyotake und Hlousek aber nur im Ansatz für Torgefahr erzeugen (39., 41.).

Nilsson gleicht aus, Esswein vergibt

Nach der Pause kamen bei Dortmund Hofmann für Reus, der sich nach einem mit Gelb bestraften taktischen Foul an Chandler in der 34. Minute einen Pferdekuss zugezogen hatte und die ersten 45 Minuten leicht humpelnd noch zu Ende spielte. Und auch Schmelzer musste mit Oberschenkelproblemen in der Kabine bleiben, Sahin kam ins Spiel.

Per Nilsson

Der Schwede Per Nilsson freut sich über sein 1:1. Getty Images

Die Nürnberger starteten hellwach in die zweite Hälfte. Nach einer kleinen Eckballserie konnte sich der BVB noch befreien. Doch nach einer Freistoßflanke von Plattenhardt stand es plötzlich 1:1. Die Hereingabe kam bis zum Nilsson durch, der - nachdem ihm der Ball zunächst an den Unterarm prallte - wuchtig den Ausgleich markierte (50.). Nach dem Gegentor nahm das Spiel des BVB wieder deutlich an Fahrt auf. Blaszczykowski verzog vom Strafraumrand nur knapp (54.). Kurz darauf scheiterte Ducksch freistehend vor Schäfer am exzellent reagierenden Keeper (56.).

Während Dortmund in der Folge immer druckvoller wurde, konnte sich der Club nur noch selten befreien. Lewandowski zwang Schäfer in der 77. Minute nach tollem Solo von Hofmann zu einer Parade. Eine Freistoß von Sahin am Strafraumrand wurde von der Mauer zum Eckball abgefälscht. Gegen die aufopferungsvoll verteidigenden Franken fehlten dem BVB die allerletzte Durchschlagskraft. Und so fiel der Siegtreffer dann überraschend beinahe noch auf der Gegenseite: Esswein tauchte in der Nachspielzeit plötzlich völlig frei vor Weidenfeller auf, weil Subotic auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Doch der Joker des Club zielte aus 14 Metern haarscharf am Tor vorbei (90.+1), sodass es letztlich beim Remis blieb.

Spieler des Spiels

Per Nilsson Abwehr

2
Spielnote

Nach etwas schleppendem Beginn gewann die Partie nach der Pause merklich an Tempo wie auch an Klasse.

3
Tore und Karten

0:1 Schmelzer (37', direkter Freistoß, Linksschuss)

1:1 Nilsson (50', Rechtsschuss, Plattenhardt)

Nürnberg

R. Schäfer 2 - Chandler 3,5 , Nilsson 2 , Pogatetz 2,5, Plattenhardt 3 - Hasebe 3, Stark 4, Kiyotake 3,5 , Frantz 3, Hlousek 4 - Ginczek 4

Dortmund

Weidenfeller 3 - Durm 3, Subotic 4 , Sokratis 3, Schmelzer 2,5 - S. Bender 3, Blaszczykowski 3,5 , Großkreutz 2,5, Aubameyang 4, Reus 3 - Ducksch 4,5

Schiedsrichter-Team

Knut Kircher Rottenburg

3
Spielinfo

Stadion

Grundig-Stadion

Zuschauer

50.000 (ausverkauft)

Nürnberg ist am 7. Spieltag am Sonntag (29. September) in Bremen das nächste Mal im Einsatz. Dortmund tritt bereits am Dienstag (19 Uhr) im DFB-Pokal bei 1860 München an, ehe der BVB am Samstag (15.30 Uhr) in der Bundesliga zu Hause Freiburg empfängt.

Bayerns Triumph auf Schalke - Freiburg muss weiter warten