2. Bundesliga 2013/14, 25. Spieltag
13:54 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Adler
Sandhausen

13:56 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Schönfeld
Bielefeld

14:00 - 31. Spielminute

Spielerwechsel
Hübener
für Hornig
Bielefeld

14:02 - 33. Spielminute

Tor 1:0
Adler
Linksschuss
Vorbereitung Achenbach
Sandhausen

14:37 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Sahar
Bielefeld

14:45 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
K. Przybylko
für Sahar
Bielefeld

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
C. Müller
für Riese
Bielefeld

15:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
M. Zimmermann
für Thiede
Sandhausen

15:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Klotz
für Stiefler
Sandhausen

15:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Kister
für Adler
Sandhausen

SAN

BIE

Bielefeld ist in der Offensive zu harmlos

Adler spitzelt den SVS zum Sieg

Da war's passiert: Nicky Adler (re.) trifft zum 1:0 für den SVS.

Da war's passiert: Nicky Adler (re.) trifft zum 1:0 für den SVS. Imago

Sandhausens Trainer Alois Schwartz stellte sein Team im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Kaiserslautern einmal um: Im Sturm ersetzte Adler Jovanovic, der unter einer Mandelentzündung litt. Sein Gegenüber Norbert Meier sah nach dem 1:0-Heimerfolg gegen Aue keinen Grund zu Veränderungen und schickte dieselbe Startelf wie am vergangenen Wochenende aufs Feld.

Beide Teams kämpften sich in die Partie. Nach einer chancenarmen Anfangsphase näherten sich die Mannschaften erst nach knapp 25 Minuten den Toren an. Der erste große Aufreger war eine Chance von Adler: Eine Flanke von links verlängerte der Stürmer an den Pfosten - allerdings unerlaubt per Hand (25.), er sah dafür Gelb. Direkt im Gegenzug kam es zur größten Möglichkeit der Gäste. Nach einer Ecke von links konnte Kapitän Hornig köpfen, Keeper Riemann parierte allerdings glänzend (26.). Kurz darauf war das Spiel für den Innenverteidiger vorbei: Er musste verletzt ausgewechselt werden und wurde durch Hübener ersetzt (31.).

Der 25. Spieltag

Wenig später gingen die Sandhäuser in Führung. Einen Freistoß von Achenbach konnten die Arminen nicht bereinigen, der Ball gelangte zu Adler, der diesmal - mit dem Fuß - den Ball über die Linie drücken konnte (33.). In der Folge war Arminia bemüht, mehr Torgefahr zu generieren, eine Großchance sprang allerdings nicht mehr dabei raus und es ging mit dem 1:0 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann mit einem Schockmoment: Bielefelds Sahar rauschte in Riemann rein, beide blieben verletzt liegen. Nach mehreren Minuten Behandlungszeit ging es beim SVS-Keeper weiter, Sahar sah die Gelbe Karte und wurde wenige Minuten später ausgewechselt. Ansonsten erinnerte die Anfangsphase der zweiten Hälfte stark an die der ersten: Beide Teams taten sich wieder schwer, Chancen wurden zu selten herausgespielt. Die Arminia durfte sich jedoch auch beim Pfosten bedanken: Nach einem Sandhäuser Konter fälschte Riese den Schuss von Schauerte ans Gebälk ab (56.).

Im Anschluss taten die Gastgeber weniger für die Offensive, blieben defensiv allerdings fehlerlos. Den Bielefeldern fiel kaum etwas gegen die gute Abwehr der Gastgeber, deren zwei Viererketten kompakt und sicher standen, ein. Die gefährlicheren Torchancen hatten weiterhin die Sandhäuser, obwohl sie gar nicht viel dafür tun mussten. Die Gastgeber setzten immer wieder Nadelstiche, besonders Blum zeigte sich abschlussstark und konnte zwei gefährliche Schüsse aufs Tor der Gäste abfeuern (76. und 85). Die Bielefelder blieben zu harmlos und mussten am Ende eine verdiente Schlappe einstecken.

Der SVS kann nun etwas entspannter am nächsten Freitag (18.30 Uhr) in Bochum antreten. Die Bielefelder dagegen müssen am Sonntag (13.30 Uhr) dringend gegen Energie Cottbus punkten.