2. Bundesliga 2013/14, 19. Spieltag
18:58 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Kempe
Dresden

19:04 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Eyjolfsson
Bochum

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Butscher
für Maltritz
Bochum

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Fiel
für R. Koch
Dresden

19:43 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Latza
Bochum

19:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Losilla
Dresden

19:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Gyamerah
für Latza
Bochum

19:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Dedic
für Poté
Dresden

19:57 - 71. Spielminute

Rote Karte
Aoudia
Dresden

20:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Cwielong
für Holthaus
Bochum

20:13 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Bastians
Bochum

SGD

BOC

Dresden bewahrt Heimserie - Maltritz verletzt

Aoudia verabschiedet sich frühzeitig

Bochums Jungwirth im Duell mit Poté (re.)

Überflieger: Bochums Jungwirth im Duell mit Poté (re.). picture alliance

Dresdens Coach Olaf Janßen verpasste seiner Mannschaft nach der 1:3-Schlappe in Köln einen offensiveren Touch und brachte mit Poté (nach Gelb-Sperre) und Aoudia eine Doppelspitze. Außerdem kehrte auch Koch nach abgesessener Sperre in die Startelf zurück. Leistner, Milde und der Ex-Bochumer Dedic rotierten raus.

Auf der anderen Seite musste Bochums Trainer Peter Neururer kräftig rotieren. Im Vergleich zur 0:4-Klatsche gegen Union Berlin fehlten Fabian (Muskelfaserriss), Freier (Innenbanddehnung) und Sukuta-Pasu (Rückenprobleme), während Cwielong und Tiffert auf der Bank Platz nahmen. Neu dabei: Holthaus, Eyjolfsson, Acquistapace, Bulut und Aydin.

Der 19. Spieltag

Die Dresdner begannen forsch und drückten zu Beginn der Partie gleich auf die Tube, Koch beschäftigte dann auch direkt VfL-Schlussmann Luthe (2., 6.). Erst nach acht Minuten setzten die Gäste ein erstes Ausrufezeichen, als Maltritz nach einem Freistoß den Ball nach Kirsten-Fehler abstaubte, zuvor aber klar im Abseits gestanden hatte. Das war Referee Christian Dingert nicht entgangen, weshalb es torlos weiterging. Vom VfL sollte das für lange Zeit die einzig nennenswerte Aktion gewesen sein, im Gegensatz zu den Sachsen, die in der 19. Minute großes Pech hatte, als Aoudia aus kurzer Distanz an den rechten Pfosten köpfte. Danach verflachte die durchschnittliche Begegnung jedoch zusehends. Die Akteure beschränkten sich auf intensive Zweikämpfe im Mittelfeld, kreierten keine weiteren nennenswerten Torchancen und gingen folglich torlos zum Pausentee.

Gyamerah feiert Zweitliga-Debüt - Aoudia sieht Rot

Bochums Luthe (Mi.) boxt den Ball weg

Im Getümmel: Bochums Luthe (Mi.) boxt den Ball weg. picture alliance

Den zweiten Durchgang begangen beide Teams mit frischem Personal: Bei den Dresdnern ersetzte Fiel den ein wenig glücklos agierenden Koch, während auf der Gegenseite Butscher für Maltritz kam, der vor der Pause eine Ellenbogenverletzung erlitten hatte und deshalb nicht weitermachen konnte. Am Spielverlauf änderte sich dennoch nichts. Dynamo blieb zwar auch nach Wiederanpfiff aktiver, setzte über Aoudia ein erstes Ausrufezeichen (52.), agierte ansonsten aber meist glücklos in der Offensive. Der VfL machte es allerdings nicht besser und kam ebenfalls nicht in aussichtsreiche Positionen.

Es blieb demnach ein Spiel auf überschaubarem Niveau, das weniger von seiner Klasse, als von seiner Spannung lebte. Immerhin stimmte hüben wie drüben der Einsatz - in den Zweikämpfen ging es durchaus zünftig zur Sache. Zahlreiche Spielunterbrechungen und einige wenig erfolgreiche Freistöße auf beiden Seiten waren das Resultat. In der 71. Minute kochten dann die Emotionen hoch, als Aoudia im Kopfballduell den Ellenbogen ausfuhr und Gegenspieler Jungwirth unglücklich im Gesicht traf. Referee Dingert zückte umgehend Rot und zog sich damit den Unmut der Heim-Fans zu. Es war eine harte, aber vertretbare Entscheidung.

So oder so mussten die Sachsen die Schlussphase nun in Unterzahl bestreiten. Zudem witterte Neururer nun Morgenluft, wechselte offensiv und brachte mit Cwielong für Holthaus einen Angreifer für einen Defensiven. Die Bochumer hatten die Rechnung allerdings ohne die SGD gemacht, denn Dresden drängte trotzdem auf den Führungstreffer. Der eingewechselte Dedic hatte diesen in der 82. Minute auch auf dem Fuß. Dem Slowenen fehlte es aber an Entschlossenheit im Abschluss. Auf der Gegenseite machte es Gyamerah nicht besser: Der 18-jährige, der zuvor für Latza gekommen war und so sein Zweitliga-Debüt gegeben hatte, schloss einen vielversprechenden Konter nicht konsequent ab (86.), sodass es letzten Endes wie schon in der Hinrunde bei einer Punkteteilung blieb - diesmal war es allerdings eine Nullnummer.

Spieler des Spiels

Holmar Örn Eyjolfsson Abwehr

3
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Dresden

Kirsten 4,5 - T. Schulz 3,5, Bregerie 4, Susac 4, Schuppan 3,5 - Losilla 4 , Kempe 5 , R. Koch 4 , Ouali 4,5 - Poté 5 , Aoudia 4

Bochum

Luthe 3 - Eyjolfsson 3 , Maltritz 3,5 , Acquistapace 3,5, Holthaus 4,5 - Latza 4,5 , Jungwirth 4, Bulut 5, Tasaka 4, Bastians 5 - Aydin 4

Schiedsrichter-Team

Christian Dingert Gries

2
Spielinfo

Stadion

Glücksgas-Stadion

Zuschauer

27.872

Damit verabschieden sich beide Mannschaften in die Winterpause. Im neuen Jahr wird es für Dresden am Samstag, den 8. Februar, ab 13 Uhr bei Union Berlin wieder ernst. Bochum empfängt tags zuvor (18.30 Uhr) den FSV Frankfurt.