2. Bundesliga 2013/14, 11. Spieltag
19:15 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Banovic
Cottbus

19:36 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Schönheim
Union

19:44 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Brandy
Union

19:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Sanogo
für Mosquera
Cottbus

19:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Takyi
für Bickel
Cottbus

19:48 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Mattuschka
Union

19:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Nemec
für Terodde
Union

19:57 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Stiepermann
Cottbus

20:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Dausch
für Brandy
Union

20:19 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Kohlmann
für Mattuschka
Union

FCE

FCU

2. Bundesliga

Nullnummer im Ost-Derby

Energie Cottbus und Union Berlin trennen sich torlos

Nullnummer im Ost-Derby

Marco Stiepermann, Damir Kreilach & Simon Terodde

Cottbus' Marco Stiepermann gegen die Berliner Damir Kreilach (unten) und Simon Terodde (re.). picture alliance

Viele Zweikämpfe, kaum Torchancen

Cottbus-Coach Rudi Bommer nahm im Vergleich zum 0:0 in München nur eine personelle Änderung vor und beorderte Mosquera anstelle von Jendrisek (Bank) ins Sturmzentrum. Berlins Trainer Uwe Neuhaus vertraute nach dem 3:0 gegen Sandhausen auf Özbek anstelle von Kohlmann (Bank).

Beide Mannschaften standen im 4-2-3-1-System sehr kompakt im Mittelfeld. Das Zentrum war so zugestellt und kaum ein Durchkommen möglich. Entsprechend blieb es in den Strafräumen ruhig, dafür ging es zumindest in den Zweikämpfen zur Sache. Die erste nennenswerte Möglichkeit verzeichnete Mosquera, der eine Kruska-Flanke aus elf Metern genau auf Union-Torwart Haas köpfte (10.). Die Hauptstädter gingen zwar als Favorit in dieses Ost-Derby, brachten aber eine knappe Viertelstunde lang gar keine Offensivaktionen zu Stande. Dann tauten die Hauptstädter immer mehr auf. Die erste Chance verzeichnete Köhler, der von Terodde bedient frei vor FCE-Keeper Almer auftauchte, seinen Heber aus elf Metern jedoch rechts neben dem Tor platzierte (19.).

Ansonsten gab es zunächst keine Höhepunkte zu sehen. Beide Mannschaften attackierten sich mit vielen fairen Zweikämpfen im Mittelfeld und störten den Spielaufbau dabei empfindlich. Energie suchte immer wieder den baumlangen Sturmtank Mosquera (1,92 Meter groß) mit hohen Bällen vergebens. Die Eisernen versuchten es spielerisch mit Flachpässen, kamen gegen eine gut geordnete Defensive der Hausherren aber nur selten durch. Torlos ging es in die Pause.

Wechsel bringen neuen Schwung

Der 11. Spieltag

Auch in den zweiten Durchgang gingen beide Mannschaften mit geschlossenem Visier und legten ihren Fokus auf die Defensive. Eine erfrischende Abwechslung war Teroddes Direktabnahme aus zwölf Metern, die Almer entschärfte (51.). Neuen Schwung brachte Bommers Doppelwechsel, der mit Sanogo und Takyi zwei frische Offensivkräfte brachte (58.). Prompt kam Energie zu drei Torchancen in kurzer Zeit durch Sanogo (59.), Stiepermann (60.) und Bittroff (61.). Daraufhin probierte auch Neuhaus, seinem Team mit einem Stürmerwechsel neue Impulse zu geben und schickte Nemec aufs Feld (62.).

Fortan wurde es deutlich hektischer auf dem Rasen und auch die Zweikampfhärte nahm merklich zu. Auch vor dem Tor wurde es zwingender: Takyi (71.), Stiepermann (75.), Banovic (85.) und Sanogo (77.) sowie Köhler (77.) und Kreilich (82.) auf der anderen Seite näherten sich dem Tor an und sorgten so für eine hitzige Schlussphase.

Die beste Möglichkeit verzeichnete der gebürtige Cottbuser und Berlin-Kapitän Mattuschka, der das Spielgerät vom linken Sechzehnereck auf die Latte zirkelte (87.). Doch es blieb dabei: Das Runde wollte nicht den Weg ins Eckige finden.

Spieler des Spiels

Robert Almer Tor

2,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Cottbus

Almer 2,5 - M. Schulze 3,5, Buljat 3,5, Möhrle 3, Bittroff 3,5 - Banovic 3 , Kruska 3,5, Rivic 4, Stiepermann 3,5 , Bickel 4,5 - Mosquera 5

Union

Haas 3,5 - Pfertzel 3, Puncec 3, Schönheim 3 , Parensen 3,5 - Özbek 4, Kreilach 3, Brandy 4 , Mattuschka 3 , B. Köhler 3,5 - Terodde 4

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

4
Spielinfo

Stadion

Stadion der Freundschaft

Zuschauer

16.194

Für Energie geht es nächste Woche Sonntag (13.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel in Dresden weiter. Union hat zeitgleich Heimrecht gegen Aue.