DFB-Pokal Spielbericht

15:34 - 5. Spielminute

Tor 0:1
L. Bender
Rechtsschuss
Vorbereitung Sam
Leverkusen

15:35 - 6. Spielminute

Tor 1:1
Kolodzig
Linksschuss
Lippstadt 08

15:38 - 9. Spielminute

Gelbe Karte
Kolodzig
Lippstadt 08

15:53 - 24. Spielminute

Tor 1:2
Sam
Linksschuss
Leverkusen

16:10 - 41. Spielminute

Tor 1:3
Kießling
Rechtsschuss
Vorbereitung Sam
Leverkusen

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Son
für Hegeler
Leverkusen

16:35 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Barton
Lippstadt 08

16:49 - 63. Spielminute

Tor 1:4
Son
Linksschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Castro
für Rolfes
Leverkusen

16:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Lippstadt 08)
L. Schröder
für Erdogmus
Lippstadt 08

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Hilbert
für Donati
Leverkusen

17:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Lippstadt 08)
Fischer-Riepe
für Fritz
Lippstadt 08

17:06 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Sam
Leverkusen

17:07 - 81. Spielminute

Tor 1:5
Sam
Kopfball
Vorbereitung Son
Leverkusen

17:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Lippstadt 08)
Althoff
für Traufetter
Lippstadt 08

17:12 - 86. Spielminute

Tor 1:6
Kießling
Kopfball
Vorbereitung Castro
Leverkusen

LIP

LEV

Leverkusen nimmt die Hürde Lippstadt souverän

Joker Son sorgt für viel Wirbel

Oftmals einen Schritt voraus: Bayer Leverkusens Stefan Reinartz im Zweikampf mit Moritz Fritz

Oftmals einen Schritt voraus: Bayer Leverkusens Stefan Reinartz (am Ball) im Zweikampf mit Moritz Fritz picture alliance

Lippstadts Trainer Daniel Farke ließ seine Mannschaft in einem 3-4-3-System auflaufen. Das Vierer-Mittelfeld stand logischerweise tief und sollte zusammen mit der Dreierkette die Räume möglichst eng machen. In Leverkusens Startformation sorgte Coach Sami Hyypiä für einige Überraschungen. Castro, Wollscheid und auch Neuzugang Son mussten auf der Bank Platz nehmen. Stattdessen standen die Neuverpflichtungen Spahic und Donati in der Viererkette. Davor formierte sich eine Dreierreihe um Kapitän Rolfes, Reinartz und Bender. Im Sturm spielte überraschend Hegeler an der Seite von Kießling und Sam. Ebenfalls auf der Reservebank saß Seeler-Enkel Öztunali, Neuzugang Can stand nicht im Kader.

DFB-Pokal

Die "Werkself" ging als haushoher Favorit in die Partie "Am Waldschlösschen". Der Bundesligist hatte deutlich mehr Ballbesitz als der Pokal-Neuling. Nach noch nicht einmal fünf Minuten stand es bereits 1:0 für die Hyypiä-Elf. Bender hatte die Kugel nach Abspiel von Sam ins rechte Eck geschoben (5.). War dies schon die frühe Vorentscheidung zu Gunsten des Champions-League-Teilnehmers? Mitnichten! Denn der Außenseiter schlug sofort zurück. Toprak konnte im Strafraum nicht entscheidend klären und legte unfreiwillig für Kolodzig auf, dessen Schuss dazu noch von Donati unhaltbar für Leno abgefälscht wurde (6.).

Sander: Erst reaktionsschnell, dann Unglücksrabe

Nach sechs Minuten ging es also mehr oder weniger wieder bei null los. Der Favorit ließ sich von dem unglücklichen Ausgleich aber nicht aus dem Konzept bringen und agierte nach wie vor dominant. Mit schnellem und präzisem Kurzpassspiel knackte die Werkself immer wieder den Lippstädter Abwehrverbund, hatte aber im Abschluss etwas Pech! Kießling (10.) und Sam (18.) scheiterten jeweils am linken Pfosten. Dazu zeigte SVL-Schlussmann Sander gleich mit mehreren Paraden sein Können.

Doch dann holte den 26-Jährigen das Schicksal eines Torwarts ein. Nach tollen Aktionen patzte er bei einem Sam-Freistoß und musste das 1:2 auf seine Kappe nehmen (24.). Der Bundesligist war mittlerweile die deutlich bessere Elf, hatte knapp 70 Prozent Ballbesitz. Vom Regionalligisten war nun kaum eine Offensivaktion mehr zu sehen. Vielmehr spielte Bayer Leverkusen Einbahnstraßenfußball. Und so konnte Kießling nach einem Steilpass von Sam noch vor der Pause auf 3:1 stellen (41.).

Bei Son klappts im vierten Versuch

Bei Leverkusen wurde zur Pause einmal gewechselt. Neuzugang Son kam für Hegeler ins Spiel und durfte sich 45 Minuten lang beweisen. Bayer spielte wie schon im ersten Durchgang zielstrebig nach vorne und kam schnell zu weiteren Abschlüssen durch Son (50., 58., 59.), Kießling (51.) und Reinartz (52.). Der Regionalligist suchte nur sporadisch den Weg nach vorne und war vielmehr darauf bedacht, den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Dies gelang zumindest bis zur 63. Minute, dann aber erhöhte Son in seinem vierten Versuch auf 4:1. Der Ex-Hamburger kreuzte den Laufweg von Kießling und schloss kurz darauf aus kurzer Distanz kraftvoll ab. Der Flügelflitzer machte insgesamt viel Betrieb und bewarb sich somit für einen Stammplatz zum Ligaauftakt am nächsten Wochenende. Wenige Minuten nach seinem Tor verhinderte Sander den zweiten Treffer des Südkoreaners (72.).

Kießling und das leere Tor

Seinen zweiten Treffer erzielte kurz darauf Sam, der auf Vorlage von Son nur noch die Stirn hinhalten musste (81.). Auch Kießling wollte in der Schlussphase noch den Doppelpack schnüren, brachte aber das Kunststück fertig, aus einem Meter über das Tor zu schießen (85.). Eine Zeigerumdrehung später macht es der Angreifer besser und nickte nach einer Castro-Flanke zum 6:1-Endstand ein (86.).

Tore und Karten

0:1 L. Bender (5', Rechtsschuss, Sam)

1:1 Kolodzig (6', Linksschuss)

1:2 Sam (24', direkter Freistoß, Linksschuss)

1:3 Kießling (41', Rechtsschuss, Sam)

1:4 Son (63', Linksschuss, Kießling)

1:5 Sam (81', Kopfball, Son)

1:6 Kießling (86', Kopfball, Castro)

Lippstadt 08

Sander - Lübbers , Kickermann , Riemer - Barton , Fritz , Erdogmus , Kolodzig , V. Maier , Jevric - Traufetter

Leverkusen

Leno - Donati , Spahic , Toprak , Boenisch - Reinartz , L. Bender , Rolfes - Sam , Hegeler , Kießling

Schiedsrichter-Team

Tobias Christ Münchweiler

Spielinfo

Stadion

Am Waldschlösschen

Zuschauer

3.500 (ausverkauft)

Lippstadt richtet seinen Blick nun wieder auf die Regionalliga, wo man am kommenden Samstag Alemannia Aachen begrüßt (14 Uhr). Am selben Tag hat Bayer 04 den SC Freiburg am ersten Bundesliga-Spieltag zu Gast (15.30 Uhr) und schaut am selben Abend auf die Pokalauslosung (21 Uhr).

Klopp ist heiß - Idrissou cool