20:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
McKenna
für Maroh
Köln

20:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Bigalke
für Royer
Köln

20:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Worms)
Oppermann
für Toch
Worms

20:56 - 93. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Brecko
Köln

21:11 - 106. Spielminute

Spielerwechsel (Worms)
Gopko
für Böcher
Worms

21:16 - 109. Spielminute

Spielerwechsel (Worms)
Feucht
für M. Röser
Worms

21:23 - 117. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Matuschyk
für Strobl
Köln

WOR

KOE

DFB-Pokal

Brecko beendet das Zittern

Worms zwingt FC in das Elfmeterschießen

Brecko beendet das Zittern

Gestellt: Worms Angreifer Röser im Duell mit dem Kölner Wimmer.

Gestellt: Worms Angreifer Röser im Duell mit dem Kölner Wimmer. Getty Images

Wormatia-Coach Ronald Borchers tauschte nach dem 0:0 gegen den SC Idar-Oberstein auf zwei Positionen. Für Bahssou und Krettek spielten Bektasi und Röser.

Kölns Trainer Holger Stanislawski verzichtete hingegen im Vergleich zum torreichen 3:3 gegen den 1. FC Kaiserslautern auf jegliche Wechsel.

Der spektakulären Liga-Kost gegen den FCK folgte auf dem tiefen, durchnässten Wormser Boden Schwerstarbeit für die Domstädter. Die Wormatia stellte sich gegen den zwei Klassen höher spielenden Favoriten naturgemäß sehr defensiv auf, machte die Räume konsequent eng und arbeitete engagiert gegen den Ball. Das genügte meist, um die Kölner auf Distanz zu halten.

Denn die Stanislawski-Elf fand einfach zu selten den Weg vor das Tor. Meist gestaltete der Zweitligist den Spielaufbau zu umständlich und ohne das nötige Tempo, viel Spielwitz wollte vor ausverkauftem Haus in Worms auch nicht aufkommen. Erst nach zehn Minuten probierte es Chihi mit einem Flachschuss, Kölns erster Torschuss strich knapp links vorbei. Etwas Glück besaßen die Gastgeber bei Chihis nächstem Versuch: Der Marokkaner staubte nach Ujahs Einsatz vor dem Tor zum vermeintlichen 1:0 ab, soll dabei jedoch im Abseits gestanden haben (13.). Ujah probierte es kurz darauf nochmal aus 20 Metern, scheiterte an Keeper Knödler (16.). Danach folgte eine lange Funkstille.

Die 2. Runde

Worms verzichtete fast weitgehend auf eigene Vorstöße, nur in der Endphase des ersten Durchgangs raffte sich Bektasi zu einem ersten, jedoch ungefährlichem Abschluss auf (44.). Köln kam kaum einmal gefährlich vor das Tor. Nach Breckos Flanke schwammen die Hausherren etwas, ehe Steil die Gefahr resolut bereinigte (30.), das blieb aber die Ausnahme. So stand es nach 45 Minuten noch 0:0.

Das Spiel der Kölner besserte sich im zweiten Durchgang, McKenna war für den mit Hüftproblemen ausgeschiedenen Maroh gekommen, zunächst nicht. Worms wurde es oftmals einfach gemacht, die Vorstöße des Gegners zu unterbinden. Der Unterschied zu Durchgang eins bestand dann vornehmlich darin, dass die Borchers-Elf nun deutlich mutiger wurde. Röser unterlag im Eins-gegen-eins mit Horn (48.), stand dann nach feinem Toch-Zuspiel hauchdünn im Abseits (51.). Und nachdem Knödler einen Lehmann-Schuss zur Ecke abwehrte (56.)., hatte erneut Röser halbrechts vor dem Tor die nächste große Möglichkeit auf dem Fuß, jagte den Ball aber überhastet vorbei (62.). Stainslawski hatte zu diesem Zeitpunkt bereits reagiert, mit dem Wechsel Bigalke für Royer ins Spiel eingegriffen (60.).

Gebannt verfolgt der Wormser Trainer Ronald Borchers die Partie gegen den 1. FC Köln.

Gebannt verfolgt der Wormser Trainer Ronald Borchers die Partie gegen den 1. FC Köln. Getty Images

Die Zeit lief nun unerbittlich ab, der Favorit biss sich weiter die Zähne aus. Holger Stanislawski hatte im Anschluss an Chihis vergebene Großchance (69.) Mühe, die Contenance zu bewahren. Vor allem, da Worms weiter heftigst um die Chance auf das Achtelfinale rang. Rösners Kopfball nach Freistoßflanke landete aber deutlich neben dem Ziel (71.). Und vor allem, da Chihi weiter mangelndes Torglück beschieden war. Nun bugsierte der Kölner den Ball aus spitzem Winkel nur an den Außenpfosten (79.).

Mehr kam nicht von beiden Seiten. Nach torlosen 90 Minuten begann die Verlängerung. Und nun war es ein wirklicher Pokal-Krimi. Den Nachschlag nutzte zunächst Worms: Oppermann setzte nach einem Konter den Ball haarscharf am Tor vorbei (92.). Köln hatte dem nur einen zu hoch angesetzten Chihi-Schuss entgegenzusetzen (99.). Auch die letzten 15 Minuten Spielzeit sahen keinen Treffer mehr. Das Elfmeterschießen musste das Zähe Ringen um den Achtelfinaleinzug entscheiden. Im Strafstoß-Lotto hatte schließlich der FC das bessere Ende für sich, Brecko traf nach Abeles Fehlschuss zum 4:3 für die Domstädter. Es war letztlich ein sehr glücklicher Pokalsieg der Kölner gegen eine leidenschaftliche Wormatia.

Spieler des Spiels

Timo Horn Tor

2
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Worms

Knödler 3 - Böcher 3,5 , Rösner 3, Steil 2,5, Bauer 3 - Abele 4,5, Wittke 3,5, Ammann 4,5, Bektasi 3,5, Toch 3,5 - M. Röser 4

Köln

T. Horn 2 - Brecko 4 , Maroh 3 , Wimmer 3,5, Eichner 4 - Lehmann 4,5, Strobl 4,5 , Clemens 5, Chihi 4,5, Royer 5 - Ujah 5

Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

4
Spielinfo

Stadion

EWR-Arena Worms

Zuschauer

7.203 (ausverkauft)

Wormatia Worms empfängt nun am Samstag (14 Uhr) in der Regionalliga Südwest Waldhof Mannheim. Der 1. FC Köln schlägt am Sonntag (13.30) seine Zelte beim VfR Aalen auf.